Abo
  • Services:
Anzeige
Glenn Greenwald bei seiner Buchvorstellung in Berlin
Glenn Greenwald bei seiner Buchvorstellung in Berlin (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Glenn Greenwald: "Privatsphäre ist ein Instinkt"

Die NSA-Affäre habe gezeigt, dass Menschen ihre Privatsphäre im Internet selbst schützen müssten. Es sei unrealistisch, dass die NSA in absehbarer Zeit mit ihrer Schnüffelei aufhöre. Das sagte Glenn Greenwald bei seiner Buchvorstellung in Berlin.

Anzeige

Die öffentliche Debatte über die Schnüffelei der Geheimdienste im Internet habe sowohl ihn selbst als auch Edward Snowden positiv überrascht, sagte der Journalist Glenn Greenwald bei seiner Buchvorstellung in Berlin. Es zeige, dass die Menschen sich um ihre Privatsphäre Sorgen machten. Mit Verschlüsselung und Anonymisierung könnten Menschen sich selbst gegen das Abhören wehren, denn Regierungen würden nie aufhören, die Menschen zu überwachen. Das Sammeln von Informationen gehöre zu ihrem Herrschaftsanspruch.

Die Wahrung der Privatsphäre sei jedoch nicht nur ein Grundrecht, sondern werde von vielen auch instinktiv verteidigt, sagte Greenwald. Er habe ein Experiment mit denjenigen gewagt, die ihm versicherten, sie hätten im Internet nichts zu verbergen und hätte sie um ihre Passwörter zu sozialen Medien und ihren E-Mail-Konten gebeten. Nicht einer habe ihm seine Zugangsdaten überlassen. Die NSA-Affäre habe vielen vergegenwärtigt, dass nicht nur Aktivisten oder politisch Verfolgte von der Schnüffelei der Geheimdienste betroffen seien, sagte Greenwald. Diese Debatte hätten Snowden und er anstoßen wollen.

Symbolische Reform

Die aktuelle Reform der Überwachungsgesetze in den USA nannte Greenwald symbolisch. Es sei aber unrealistisch zu erwarten, dass in so kurzer Zeit ein massives Umdenken in der Gesellschaft stattfinden könne. Greenwald zeigte sich dennoch infolge der weltweit geführten Diskussion optimistisch. Er zähle auf die Hilfe international agierender Internetkonzerne, sich für die Rechte ihrer Nutzer einzusetzen. Dabei helfe der Druck aus Europa auf US-Unternehmen.

Zur Debatte über seine Veröffentlichungspolitik der Snowden-Dokumente sagte Greenwald, er wäge genau ab, welche Informationen er öffentlich zugänglich mache. Die US-Regierung habe bereits mehrfach gewarnt, dass die Preisgabe der NSA-Dokumente Leben gefährden könne, während etwa Wikileaks verlange, sämtliche Dokumente unredigiert zu veröffentlichen. Er habe aber mit Snowden vereinbart, nichts zu tun, um von der grundlegenden Diskussion über die unkontrollierte Überwachung abzulenken.

Definitiv weitere Veröffentlichungen geplant

In seinem ersten Treffen mit Snowden in Hongkong habe ihn die Überzeugung des NSA-Whistleblowers überrascht, die Freiheit der US-Bürger und der weltweiten Internetnutzer verteidigen zu wollen. Snowden sei sich bewusst gewesen, dass er in den USA eine lange Haftstrafe riskiere. Ob Snowden bereit wäre, in die USA zurückzukehren, wenn eine entsprechende Abmachung zustande käme, bejahte Greenwald. Es käme aber auch auf die Diskussionen in Deutschland und Brasilien an. Letztendlich sei es allein Snowdens Entscheidung. In Moskau könne Snowden derzeit unbehelligt durch die Straßen gehen und seine Kontakte über das Internet pflegen.

Auch wenn Snowden sich den Justizbehörden in den USA stellen würde, werde er nicht aufhören, die ihm bereitgestellten NSA-Dokumente weiter zu analysieren und zu veröffentlichen, sagte Greenwald. So sei es mit Edward Snowden vereinbart worden.


eye home zur Startseite
Liliane1969 12. Jun 2014

Ich verstehe nicht, warum wir ständig erwarten, dass wir nahtlos von unserer Mama zum...

bla 27. Mai 2014

Wenn auf Hardwareebene geschnüffelt wird, bringt dir warscheinlich die Beste...

joojak 27. Mai 2014

Na prost Mahlzeit .. wenn ich sowas lese .. wo kommst du denn hehr ?? Wenn es so ist wie...

joojak 27. Mai 2014

Recht hast du. Die Politiker brauchen wir wirklich nicht .. Demokratie hat gesiegt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. MAHLE Behr GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. FRITZ & MACZIOL Software und Computervertrieb GmbH, Hannover
  4. scanware electronic GmbH, Bickenbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. der Rabatt erfolgt bei Eingabe des Aktionsartikels in den Warenkorb (Direktabzug)
  2. 0,91€
  3. 94,90€ statt 109,90€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Bitdefender
  2. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Freudenberg IT


  1. Nach Missbrauchsvorwürfen

    Die große Abrechnung mit Jacob Appelbaum

  2. VR-Headset

    Fove Inc verpasst dem Fove ein neues Aussehen

  3. John Legere

    T-Mobile sieht eigenes Mobilfunknetz von Google und Facebook

  4. Objektiv

    Lichtstarkes Nikon 105 mm 1,4E ED für Porträts

  5. Adobe muss nachbessern

    Photoshop druckt falsche Farben

  6. Urban eTruck

    Mercedes stellt elektrischen Lkw mit 200 km Reichweite vor

  7. Keysniffer

    Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext

  8. Here WeGo

    Here Maps kommt mit neuem Namen und neuen Funktionen

  9. Mesuit

    Chinesischer Hersteller bietet Android-Hülle für iPhones an

  10. Pokémon Go

    Pikachu versus Bundeswehr



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  1. Danke - kein Bedarf

    ikhaya | 10:31

  2. Re: parallele gerichtsbarkeit?

    chefin | 10:31

  3. Re: Pikachu meets Hell March

    Missingno. | 10:29

  4. Re: Es gibt IMHO schon lange andere...

    Keridalspidialose | 10:28

  5. Re: Typische LKW-Optik

    |=H | 10:28


  1. 10:07

  2. 10:00

  3. 09:50

  4. 07:41

  5. 07:28

  6. 07:17

  7. 19:16

  8. 17:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel