Abo
  • Services:
Anzeige
First Look Media: eine Nachrichtenseite und mehrere digitale Magazine
First Look Media: eine Nachrichtenseite und mehrere digitale Magazine (Bild: First Look Media/Screenshot: Golem.de)

Glenn Greenwald: Omidyars erstes Magazin arbeitet NSA-Skandal auf

Pierre Omidyar lässt nicht locker: Sein erstes digitales Magazin wird sich der Aufarbeitung des NSA-Skandals widmen. Es startet in der kommenden Woche - unter der Leitung von Glenn Greenwald.

Anzeige

First Look Media, das Medienunternehmen von eBay-Gründer Pierre Omidyar, will Anfang der kommenden Woche seine erste Publikation herausbringen. Weitere sollen im Laufe des Jahres folgen. Das hat Omidyar im Unternehmensblog angekündigt.

First Looks erstes digitales Magazin soll sich mit der Aufarbeitung der Dokumente des US-Geheimdienstes National Security Agency (NSA) beschäftigen, die der ehemalige Mitarbeiter Edward Snowden im Juni vergangenen Jahres veröffentlicht hat. Geleitet wird das Magazin von Glenn Greenwald, Laura Poitras und Jeremy Scahill.

Skandalauslöser

Greenwald, Poitras und Scahill hatten zusammen mit Snowden den NSA-Skandal ausgelöst. Der Journalist hatte im Oktober 2013 angekündigt, dass er die britische Tageszeitung The Guardian verlasse und bei Omidyars First Look Media arbeiten werde.

Neben den drei habe er weitere bekannte investigative Journalisten, die alle über den Themenbereich Sicherheit arbeiten, gewinnen können, schreibt Omidyar. Der genaue Starttermin werde in den kommenden Tagen über die Twitter-Konten von Greenwald und Scahill bekanntgegeben.

Diverse digitale Publikationen

First Look will diverse digitale Publikationen herausbringen. Dazu gehören eine Nachrichtenseite, die alle Ressorts abdeckt, sowie eine Reihe von digitalen Magazinen, die sich jeweils einem bestimmten Themengebiet widmen. Jedes Objekt soll von einem erfahrenen Journalisten geleitet werden. First Look will seinen Journalisten freie Hand bei ihrer Arbeit lassen. Zudem sollen diese Unterstützung bekommen durch Dokumentare, Grafiker, Daten- und Videojournalisten.

Für die Finanzierung hat sich Omidyar ein besonderes Modell ausgedacht: First Look Media soll aus zwei Unternehmensteilen bestehen, dem Medienunternehmen und einem Unternehmen, das technische Werkzeuge für Medien entwickeln wird. Diese sollen First Look Media selbst zur Verfügung stehen, aber auch vermarktet werden.

Gemeinnütziger Journalismus

Die Einnahmen aus diesem Unternehmensteil sollen die journalistischen Aktivitäten von First Look finanzieren. Die sollen nämlich eine gemeinnützige Einrichtung werden, die nicht auf Gewinn ausgerichtet ist. So will Omidyar sicherstellen, dass der Journalismus unabhängig und im Sinne des Gemeinwohls ist.

Omidyar hatte das Konzept im Dezember angekündigt und für die Anschubfinanzierung 50 Millionen US-Dollar bereitgestellt. Insgesamt will er First Look Media mit 250 Millionen US-Dollar unterstützen.


eye home zur Startseite
ikhaya 07. Feb 2014

das war der der sich damit anfangs schwer getan hat ja. Was mich eher schockiert hat...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bizerba SE & Co. KG, Balingen
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. Digital Performance GmbH, Berlin
  4. powercloud GmbH, Achern, Karlsruhe, Köln, Ludwigshafen, Frankfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. (-60%) 7,99€
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Delid Die Mate 2

    Prozessoren köpfen leichter gemacht

  2. Rückzieher

    Assange will nun doch nicht in die USA

  3. Oracle

    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

  4. Android 7.0

    Samsung verteilt Nougat-Update für S7-Modelle

  5. Forcepoint

    Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting

  6. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern

  7. D-Link

    Büro-Switch mit PoE-Passthrough - aber wenig Anschlüssen

  8. Flash und Reader

    Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

  9. GW4 und Mont-Blanc-Projekt

    In Europa entstehen zwei ARM-Supercomputer

  10. Kabelnetz

    Vodafone stellt Bayern auf 1 GBit/s um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  2. Nintendo Switch erscheint am 3. März
  3. Nintendo Switch Drei Stunden Mobilnutzung und 32 GByte interner Speicher

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Re: Ein vom Provider gemanagter Router hat mehr...

    Schattenwerk | 00:21

  2. Re: Eine andere Zielgruppe bleibt wohl kaum noch...

    Schattenwerk | 00:15

  3. Fertig kaufen

    Crass Spektakel | 00:15

  4. Re: Wie peinlich.

    Schattenwerk | 00:13

  5. Re: Dumm ist er nicht.

    maze_1980 | 00:05


  1. 18:28

  2. 18:07

  3. 17:51

  4. 16:55

  5. 16:19

  6. 15:57

  7. 15:31

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel