Abo
  • Services:
Anzeige
Mit Glass Chair können elektrische Rollstühle mit der Google Glass gesteuert werden.
Mit Glass Chair können elektrische Rollstühle mit der Google Glass gesteuert werden. (Bild: Glass Chair)

Glass Chair: Mit der Google Glass den Rollstuhl steuern

Mit Glass Chair können elektrische Rollstühle mit der Google Glass gesteuert werden.
Mit Glass Chair können elektrische Rollstühle mit der Google Glass gesteuert werden. (Bild: Glass Chair)

Studenten der TU München haben eine App für die Google Glass entwickelt, über die körperlich eingeschränkte Menschen ihren Elektro-Rollstuhl ausschließlich über Kopfbewegungen steuern können. Die Lösung soll mit den gängigen Rollstuhlmodellen funktionieren.

Ganzkörperlich gelähmten Menschen bleibt häufig keine andere Möglichkeit, als ihren Rollstuhl mit dem Kopf zu steuern. Dies kann etwa durch einen entsprechend platzierten Joystick oder eine andere am Kopf angebrachte Steuerung erfolgen.

Anzeige

Studenten der TU München haben mit Glass Chair jetzt ihre Idee einer Rollstuhlsteuerung per Google Glass vorgestellt. Körperlich eingeschränkte Menschen können mit der von Dominik Schniertshauer, Shady Yacoub und Claudiu Leverenz entwickelten Glass-App ihren elektrischen Rollstuhl komplett mit Kopfbewegungen steuern.

Steuerungsadapter kann an viele Rollstühle angeschlossen werden

Die Steuerkommandos werden dabei per Bluetooth an einen Adapter übertragen, der an den externen Steuerport gängiger Rollstuhlsysteme angeschlossen werden kann. Aus Sicherheitsgründen fährt der Rollstuhl nur, wenn diese Steuereinheit mit der Glass des Nutzers verbunden ist - bricht die Bluetooth-Verbindung zum registrierten Gerät ab, bleibt der Rollstuhl stehen. Diese Funktion muss in der Realität perfekt umgesetzt sein, auch um den unberechtigten Zugriff anderer per Bluetooth zu unterbinden.

Gesteuert wird der Rollstuhl mit Nickbewegungen und durch Kopfneigen, wie die Macher in einem Video zeigen. Die Steuerung kann individuell angepasst werden. Die Navigation durch die App selbst erfolgt per Sprachkommandos. Zusätzlich ermöglicht es die Glass-Chair-App dem Nutzer, im Ernstfall auf ein Sprachkommando hin eine Notnachricht an einen ausgewählten Kontakt zu versenden, in dem die aktuellen Koordinaten angegeben sind.

Uni-Projekt als Startup ausgegliedert

Die drei Entwickler haben das Universitätsprojekt mittlerweile als eigenes Startup ausgelagert. Einen finalen Prototyp gibt es bereits, Interessenten können Glass Chair bei den Entwicklern in München ausprobieren. Aktuell sind die Entwickler auf der Suche nach Geschäftspartnern. Der Preis für die App und die zugehörige Hardware soll unter dem anderer Bedienlösungen liegen - ob eine Google Glass mit zum Lieferumfang gehört, ist allerdings nach Aussagen der Entwickler eher nicht wahrscheinlich.

Jedoch ist das Projekt auch nicht zwingend nur an die Google Glass gebunden: Dominik Schniertshauer spricht davon, dass die App einfach an Android-Geräte und andere Smart Glasses angepasst werden könne. Langfristig wollen sich die Entwickler nicht an die Google Glass binden.


eye home zur Startseite
JouMxyzptlk 25. Apr 2015

Das Finale Produkt solle via Kabel verbindbar sein. Ist dann nicht mehr über Funk hackbar...

Anonymer Nutzer 24. Apr 2015

mit Ladekabel im Stuhl verbaut? Glass ist ja nicht sonderlich ausdauernd ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Sensortec GmbH, Reutlingen
  2. FERCHAU Engineering GmbH, Lübeck
  3. Detecon International GmbH, Köln
  4. Bijou Brigitte modische Accessoires AG, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ronaldo Blu-ray 9,97€, Mia san Champions Blu-ray 7,97€)
  2. beim Kauf eines 6- oder 8-Core FX Prozessors

Folgen Sie uns
       


  1. Anniversary Update

    Kindle-Reader lässt Windows 10 abstürzen

  2. Sichtschutz

    HP Sure View gegen seitliche Einblicke auf Notebooks

  3. SWEET32

    Kurze Verschlüsselungsblöcke sorgen für Kollisionen

  4. Mobilfunk

    Telekom bietet Apple Music wohl als Streamingoption an

  5. Android 7.0

    Erste Nougat-Portierungen für Nexus 5 und Nexus 7 verfügbar

  6. DSLR

    Canon EOS 5D Mark IV mit 30,4 Megapixeln und 4K-Video

  7. Touchscreen-Ausfälle

    iPhone 6 und 6 Plus womöglich mit Konstruktionsfehler

  8. Honor 8

    Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland

  9. Eigengebote

    BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz

  10. IDE

    Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

Analog in Rio: Die Technik hinter den Olympia-Kulissen
Analog in Rio
Die Technik hinter den Olympia-Kulissen
  1. Technik bei Rio 2016 Per Stromschlag zu Gold
  2. Rio 2016 Twitter soll Nutzerkonto wegen IOC-Beschwerde gelöscht haben
  3. Rio 2016 Keine Gifs und Vines von den Olympischen Spielen

  1. Re: Das hat keinen Sinn mehr, ...

    My1 | 11:24

  2. Re: sinn von spotify über tkom

    My1 | 11:23

  3. Re: Sehe ich genauso...

    Dagobert | 11:23

  4. Re: Kaputte Welt.

    ip_toux | 11:23

  5. Re: wie wärs erstmal mit nem brauchbaren 6er

    RaZZE | 11:23


  1. 10:54

  2. 10:33

  3. 09:31

  4. 09:15

  5. 08:51

  6. 07:55

  7. 07:27

  8. 19:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel