Anzeige
Technik bei Willy.tel
Technik bei Willy.tel (Bild: Willy.tel)

Glasfasernetz: Hamburg soll offenes Stadt-WLAN von Willy.tel erhalten

Technik bei Willy.tel
Technik bei Willy.tel (Bild: Willy.tel)

Jeweils 24 Stunden gratis sollen die Hamburger das WLAN in der Innenstadt nutzen können. Netzbetreiber Willy.tel biete 1.300 Kilometer Glasfaser in Hamburg und Umgebung, um jeden Access Point mit 1 GBit/s anzubinden.

Anzeige

Der Hamburger Senat will in Kooperation mit dem Kabelnetzbetreiber Willy.tel und öffentlichen Einrichtungen spätestens ab 2016 die gesamte Innenstadt flächendeckend mit WLAN versorgen. Das berichtet das Hamburger Abendblatt. Das Netz sei kostenlos für alle und soll rund um die Uhr verfügbar sein. Der Provider wolle mehrere Millionen Euro investieren und rund 7.000 Access-Points in der Innenstadt errichten. Willy.tel gehört zur Thiele Unternehmensgruppe mit rund 95 Mitarbeitern.

Die Deutsche Telekom und Kabel Deutschland bieten in Hamburg bereits teils kostenfreie Zugänge an.

"Wir könnten sofort loslegen", sagte Willy.tel-Geschäftsführer Bernd Thielk Golem.de. Die Firma erhofft sich von dem Netz einen großen Werbeeffekt.

Das Familienunternehmen habe zusammen mit einem anderen Unternehmen 1.300 Kilometer Glasfaser in Hamburg und Umgebung verlegt, erklärte Thielk. Daher könne jeder Access Point mit 1 GBit/s angefahren werden. Durch das durchgängige Glasfasernetz sei eine homogene Ausleuchtung möglich. Später sei die Beteiligung anderer Unternehmen als Weiterverkäufer angedacht, erklärte Thielk Golem.de.

Nötig sei die Genehmigung der Politik, um die Access Points an Licht- und Ampelmasten aufhängen zu können. Kunden müssten ihre Mobilfunknummer übermitteln und erhielten einen Zugangscode, um das Netz 24 Stunden gratis zu nutzen. Danach müsse für den Zugang bezahlt werden. Möglich seien dann auch Wochenkarten, so Thielk.

Willy.tel-Kunden sollen eine dauerhaft verschlüsselte Verbindung erhalten. Willy.tel würde keine Kundendaten verkaufen, betonte der Geschäftsführer.

Die Hochbahn verhandele mit dem Norderstedter Unternehmen Wilhelm.tel, das mit Willy.tel kooperiert, über eine WLAN-Versorgung der U-Bahn-Haltestellen.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 20. Nov 2014

Also meiner Auffassung nach bedeutet ein Branding primär erstmal eine Veränderung (nicht...

Paule 19. Nov 2014

Offen? Eher nein, denn man muss sich per Handy identifizieren. Also so wie bei allen...

Anonymer Nutzer 19. Nov 2014

Telefonnummern Übermittlung, nur um 24 Stunden lang surfen zu können? Wo ist denn das ein...

SylvanasWindläufer 19. Nov 2014

+1 Wenn jetzt noch jm. Wlan sendet verstopft er die Kanäle!

Kommentieren



Anzeige

  1. Frontend Developer (m/w)
    anwalt.de services AG, Nürnberg
  2. Client Services Software Support (m/w)
    State Street Bank International GmbH, Frankfurt
  3. Junior Quality Manager (m/w) IT
    Concardis GmbH, Eschborn
  4. Systemingenieur/in
    Robert Bosch GmbH, Leonberg

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Darknet-Handel

    Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft

  2. HTML5 Video

    Chrome-Bug hebelt Web-DRM aus

  3. Langer Marsch

    Chinas neue Raumfahrt

  4. Sicherheitslücke

    Lenovo warnt schon wieder vor vorinstallierter Software

  5. Telefónica

    Nutzer im E-Plus-Netz surfen bald langsamer

  6. Download

    Netflix-Offline soll wohl noch dieses Jahr kommen

  7. Neue Windows Server

    Nano bedeutet viel mehr als nur klein

  8. B150M Mortar Arctic

    MSI bringt weißes und günstiges Mainboard

  9. Homeland Security

    Frage nach Facebook-Konto bei Einreise in die USA geplant

  10. Weltraumteleskop

    Nasa verlängert Hubble-Mission



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

  1. Re: Ich versteh immer nicht

    neocron | 14:49

  2. Re: Wieder nach Hause geschickt zu werden

    Leffo3000 | 14:49

  3. Re: vor wenigen Tagen noch erfolgreich bestellt...

    kommentar4711 | 14:49

  4. Re: Warum ein weißes Mainboard?

    photoliner | 14:48

  5. Re: AldiTalk

    tritratrulala | 14:48


  1. 14:47

  2. 14:29

  3. 14:02

  4. 13:40

  5. 12:45

  6. 12:29

  7. 12:05

  8. 12:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel