Anzeige
Glasfaser-Einblasung
Glasfaser-Einblasung (Bild: Stadtwerke Bamberg)

Glasfaser: Telekom baut ihr Netz parallel zu Stadtwerken aus

Glasfaser-Einblasung
Glasfaser-Einblasung (Bild: Stadtwerke Bamberg)

Dort wo Stadtwerke bereits ein Glasfasernetzwerk errichtet haben, ziehen Telekom und Kabel Deutschland nach und errichten parallele Strukturen. Die Stadtwerke Bamberg klagen auch über zweifelhafte Vertriebspraktiken - und wollen sich nun wehren.

Anzeige

Die Deutsche Telekom beklagt die hohen Kosten für den Glasfaserausbau, baut aber ihr Netzwerk parallel zu den Stadtwerken aus. Das erklärte der Sprecher der STWB Stadtwerke Bamberg Jan Giersberg Golem.de auf Anfrage. Erst nach dem Start des Glasfaserausbaus für Privatkunden habe die Telekom angekündigt, in Bamberg ebenfalls ein Glasfasernetz zu bauen. "Aktuell erreichen die Stadtwerke Bamberg über ihre Tochter Stadtnetz bereits jeden zweiten Haushalt mit der Glasfaser, allein in 2015 werden 7.000 neue Haushalte an unser Netz angeschlossen."

Allerdings werde das Netz der Telekom leistungsschwacher sein als das Netz der Stadtwerke Bamberg: Wo die Stadtwerke die Glasfasern bis in den Keller des Hauses legten (FTTH) und dann immerhin 200-MBit/s-Anschlüsse ermöglichten, verlege die Telekom die Glasfaser lediglich bis zum Kabelverzweiger am Straßenrand (FTTC) und nutze auf der letzten Meile bis zum Kunden die vorhandene Kupferleitung. Giersberg sagte: "Infolge der technologischen Entwicklungen werden bereits in wenigen Jahren die Anforderungen an die Breitbandnetze derart hoch sein, dass sie nur mit Glasfasernetzen zu befriedigen sind, die bis mindestens in die Gebäude reichen."

Stadtwerker beklagt zweifelhafte Vertriebsaktivitäten

Neben dem "überraschenden Netzausbau vor Ort" würden die großen Wettbewerber bundesweit auch durch sehr aggressive und zweifelhafte Vertriebsaktivitäten auffallen - insbesondere dort, wo sich lokale Telekommunikationsanbieter erfolgreich in die Zange zwischen Telekom und Kabel Deutschland begeben hätten. "Auch die Stadtwerke lassen derzeit prüfen, ob unlautere Methoden verwendet werden, die die Bürgerinnen und Bürger verunsichern und den Stadtwerken Bamberg schaden", kündigte der Sprecher an.

Doppelstrukturen beim Ausbau von Infrastrukturen - wie sie durch die Telekom geschaffen werden - brächten aber keinen volkswirtschaftlichen Nutzen. Die Geschwindigkeit des Netzausbaus verringere sich, was das Ziel eines flächendeckenden und volkswirtschaftlich optimalen Breitbandausbaus gefährde.

Telekom-Sprecher Philipp Blank sagte Golem.de, dass es beim Netzausbau zu Überschneidungen kommen könne, dies zeichne aber den Wettbewerb aus. "Die Telekom steht für fairen Wettbewerb - und das erwarten wir auch von anderen Marktteilnehmern."

Nachtrag vom 11. Februar 2015, 16:44 Uhr

Laut Angaben der Telekom gehörte Bamberg zu den Städten, die der Konzern mit FTTH ausbauen wollte. Telekom-Sprecher Philipp Blank sagte Golem.de: "Wir sind dafür auf die Stadt und die Stadtwerke zugegangen - leider gab es keine positive Reaktion. Die Stadtwerke haben dann alleine den FTTH-Ausbau etwas vorangetrieben, aber vor allem auch auf FTTC gesetzt."

Dennoch gehöre Bamberg zu den Städten, in denen die Telekom den Ausbau auf Vectoring betreibe. "Dass wir das auch in den Gebieten tun, in denen Konkurrenten Infrastruktur haben, gehört zum Wettbewerb. Es gibt kein Infrastrukturmonopol: weder für die Telekom noch für Kabelnetzbetreiber oder Stadtwerke. Der Unterschied hier ist nur, dass wir den Stadtwerken im Vorfeld eine Kooperation angeboten hatten. Die Kritik der Stadtwerke ist deshalb besonders absurd."


eye home zur Startseite
wire-less 16. Feb 2015

Klar. Du hast wie immer recht. Schönes Leben noch.

plutoniumsulfat 16. Feb 2015

Sehr lustig. Wir sind hier nur nicht beim Film. Ich hätte mich über eine einfacher...

plutoniumsulfat 16. Feb 2015

Sarkasmus?

spezi 12. Feb 2015

Das ist sicher ärgerlich, allerdings nach der Ankündigung der Telekom zum VDSL-Ausbau...

spezi 12. Feb 2015

Dürfte schwer möglich sein. In Bayern wird als einer der ersten Schritte bei einer...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektingenieur MES (m/w)
    Roche Diagnostics GmbH, Mannheim
  2. IT-Projektmanager (m/w)
    AFI - P.M. Belz Agentur für Informatik GmbH, Köln
  3. Business Analyst (m/w) Data Integration
    Walter de Gruyter GmbH, Berlin
  4. Java Software-Entwickler (m/w)
    Clausohm-Software GmbH, Neverin, Berlin, Aachen

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NUR FÜR KURZE ZEIT: Corsair CML16GX3M2A1600C9 16-GB-DDR3-Kit
    59,90€ inkl. Versand (Vergleichspreise ab ca. 67€ - Solange der Vorrat reicht)
  2. NUR BIS SONNTAG: 10 Blu-rays für 50 EUR
    (u. a. Indiana Jones, Lucy, Jack Reacher, Cooties, Airport, Big Jake)
  3. NUR BIS SONNTAG: Blu-rays reduziert
    (u. a. Jurassic World 9,99€, Terminator Genisys 9,99€, Fast & Furious 7 8,97€, Fantastic Four...

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Radeon RX 480

    AMDs 200-Dollar-Polaris-Grafikkarte liefert über 5 Teraflops

  2. Ultra Compact Network

    Nokia baut LTE-Station als Rucksacklösung

  3. Juniper EX2300-C-12T/P

    Kompakt, lüfterlos und mit 124 Watt Powerbudget

  4. Vorratsdatenspeicherung

    Alarm im VDS-Tresor

  5. Be Quiet Silent Loop

    Sei leise, Wasserkühlung!

  6. Kryptowährung

    Australische Behörden versteigern beschlagnahmte Bitcoins

  7. ZUK Z2

    Android-Smartphone mit Snapdragon 820 für 245 Euro

  8. Zenbook 3 im Hands on

    Kleiner, leichter und schneller als das Macbook

  9. Autokauf

    Landgericht Köln entdeckt, dass SMS sich löschen lassen

  10. Toughpad FZ-B2 Mk 2

    Panasonic zeigt neues Full-Ruggedized-Tablet mit Android



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Fehler in Blogsystem 200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert
  2. Überwachung Aufregung um Intermediate-Zertifikat für Bluecoat
  3. IT-Sicherheit SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen

  1. Re: ja die gtx

    ELKINATOR | 05:30

  2. Re: Und da schiesst sich die AFD auf Boateng ein

    Hardcoreler | 05:25

  3. Re: was nützs, wenn darauf windows läuft?

    The_Soap92 | 05:23

  4. Re: Wird auch Zeit...

    kvoram | 04:55

  5. Re: nur helligkeit und blinken (hinten) zählt

    kvoram | 04:51


  1. 04:23

  2. 19:26

  3. 18:41

  4. 18:36

  5. 18:16

  6. 18:11

  7. 17:31

  8. 17:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel