Abo
  • Services:
Anzeige
TUM-Forscher Fabian Steiner, Georg Böcherer und Patrick Schulte (v. l. n. r.)
TUM-Forscher Fabian Steiner, Georg Böcherer und Patrick Schulte (v. l. n. r.) (Bild: Denise Panyik-Dale/Alcatel-Lucent)

Glasfaser: Professor verteidigt 1-TBit/s-Versuch im Netz der Telekom

TUM-Forscher Fabian Steiner, Georg Böcherer und Patrick Schulte (v. l. n. r.)
TUM-Forscher Fabian Steiner, Georg Böcherer und Patrick Schulte (v. l. n. r.) (Bild: Denise Panyik-Dale/Alcatel-Lucent)

Andere haben im Glasfasernetz zwar schon sehr viel höhere Datenraten erreicht. Dennoch sei ein aktueller Feldtest an der TU München etwas Besonderes, sagte uns Professor Gerhard Kramer. Denn mit dieser Technik könnten auch Modems besser gemacht werden.

Obwohl über Glasfaser schon sehr viel höhere Datenübertragungsraten erzielt wurden, ist mit einem Feldversuch im Netz der Deutschen Telekom eine ungewöhnlich flexibel einsetzbare Technik erprobt worden. Das erklärte Professor Gerhard Kramer, Inhaber des Lehrstuhls für Nachrichtentechnik der Technischen Universität in München, auf Anfrage von Golem.de. "Ja, andere haben 1 TBit/s auch schon erreicht. Aber der Ansatz war 'obvious': Man nehme einfach 10 Kanäle, die 100 GBit/s übertragen, und erreicht dadurch 1 TBit/s. Oder zum Beispiel 50 Kanäle, um 5 TBit/s zu erreichen."

Anzeige

Vor zwei Jahren hatten Forscher der Technical University of Denmark (DTU) mit 43 Terabit pro Sekunde den Weltrekord bei der Datenübertagung über eine Glasfaserleitung mit einem Laser gebrochen. Damit wurde der Rekord des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) eingestellt, das 2011 eine Übertragungsrate von 26 TBit/s erreicht hatte. Aber dieser Ansatz sei "teuer, ineffizient, und wissenschaftlich uninteressant". Benötigt würden zehn Laser am Sender und zehn Laser am Empfänger, zehn Sendegeräte und zehn Empfangsgeräte. So würde auch viel Bandbreite - vielleicht 20 bis 50 Prozent - verschwendet, weil zehn Kanäle interferenzfrei gehalten werden müssten. Kramer urteilt: "Eine echte Innovation ist dieser Ansatz nun wirklich nicht, und über Wissenschaft darf man gar nicht reden."

Probabilistic Constellation Shaping

Bei dem Versuch der TU München (TUM) kam eine neue Modulationstechnik der Nokia Bell Labs, T-Labs und der Universität zum Einsatz. Bei dem Feldtest wurde der neue Modulationsansatz Probabilistic Constellation Shaping eingesetzt, der das Quadrature-Amplitude-Modulation-Format (QAM) verwendet, um eine höhere Übertragungskapazität über einen definierten Kanal zu erreichen und so die spektrale Effizienz zu verbessern.

Die TUM-Architektur habe die Vorteile, dass jeweils nur ein Sendelaser, Empfangslaser, Sendegerät, Empfangsgerät und nur ein Kanal benötigt würden. Man könne auch viele logische Kanäle bündeln und die Raten je nach Distanz und Zuverlässigkeit adaptieren.

Um diese Raten und Flexibilität zu erreichen, sei eine grundlegend neue Sendearchitektur nötig, die der TUM-Forscher Georg Boecherer erfunden hat. Diese Sendearchitektur könne auch für 5G Wireless, Kabelmodems, DSL-Modems, Satellitenlinks und anderes genutzt werden. "Es ist eine universelle Architektur für alle Kommunikationsgeräte. Die Methode hat also das Potential, die Kommunikation der ganzen Welt zu vereinfachen und in Milliarden von Geräten zu erscheinen", sagte Kramer.


eye home zur Startseite
vh 22. Sep 2016

Danke für die Antwort

Ovaron 22. Sep 2016

"Die Lücke die er hinterläßt füllte ihn vollkommen aus" :-)

lester 22. Sep 2016

Ich bin ebenfalls kein Experte, aber es wäre durchaus Denkbar das eine gewisse...

mainframe 22. Sep 2016

... ist wohl auch, dass es nicht unr im Labor funktioniert, sondern im Praxistest ohne...

M.P. 21. Sep 2016

Link im Artikel zum ursprünglichen Artikel folgen .... Der erklärt etwas besser. Wie QAM...

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Dortmund
  2. Blickle Räder+Rollen GmbH & Co. KG, Rosenfeld
  3. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  4. über Robert Half Technology, Gladbeck


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 54,85€

Folgen Sie uns
       


  1. Handmade

    Amazon verlangt von Verkäufern mehr als Dawanda

  2. Dice

    Kampagne von Battlefield 1 spielt an vielen Fronten

  3. NBase-T alias 802.3bz

    2.5GbE und 5GbE sind offizieller IEEE-Standard

  4. Samsung-Rückrufaktion

    Bereits 60 Prozent der Note-7-Geräte in Europa ausgetauscht

  5. Mavic Pro

    DJI stellt klappbaren 4K-Quadcopter für 1.200 US-Dollar vor

  6. Streamripper

    Musikindustrie will Youtube-mp3.org zerstören

  7. Jupitermond

    Nasa beobachtet Wasserdampf auf Europa

  8. Regierung

    Wie die Telekom bei Merkel ihre Interessen durchsetzt

  9. Embedded Radeon E9550

    AMD packt Polaris in 4K-Spieleautomaten

  10. Pay-TV

    Ultra-HD-Programm von Sky startet im Oktober



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  2. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  3. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus

Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

  1. Re: warum Urheberrecht-Verletzung?

    ElTentakel | 06:51

  2. Re: Fand solche Dienste eh etwas sinnlos

    crazypsycho | 06:41

  3. Re: *psst*

    Hello_World | 06:32

  4. Ohnehin sinnlos, geht besser

    Hello_World | 06:28

  5. Re: verlegt endlich als staatliche Infrastruktur...

    Ovaron | 06:24


  1. 06:36

  2. 20:57

  3. 18:35

  4. 18:03

  5. 17:50

  6. 17:41

  7. 15:51

  8. 15:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel