Deutsche-Annington-Mieter bekommen künftig Glasfaser-Internetzugang
Deutsche-Annington-Mieter bekommen künftig Glasfaser-Internetzugang (Bild: Deutsche Telekom)

Glasfaser-Internetzugang 171.000 weitere Wohnungen mit Telekom-FTTH

Die Deutsche Telekom soll 171.000 Wohnungen der Deutschen Annington an ihr FTTH-Glasfasernetz anschließen. Den Mietern stehen dann Internetzugänge bis zu 200 MBit/s im Down- und Upstream zur Verfügung.

Anzeige

Die Deutsche Telekom und die Wohnungsbaugesellschaft Deutsche Annington (DAIG) arbeiten beim Glasfaserausbau zusammen. 171.000 Wohnungen der Deutschen Annington erhalten dabei in den nächsten Jahren Anschluss an das neue Telekom-Glasfasernetz, in der ersten Phase bis 2013 rund 42.000 Wohnungen in Nordrheinwestfalen (NRW).

In weiteren Ausbauschritten folgen DAIG-Gebäude an bundesweit rund 600 Standorten. Die Telekom investiert im Rahmen der Partnerschaft einen laut Pressemitteilung signifikanten dreistelligen Millionenbetrag.

Den Mietern sollen die schnellen Breitbandanschlüsse mit bis zu 200 MBit/s für Up- und Downloads sowie schnelles Videostreaming in HD und 3D zu "wettbewerbsfähigen Preisen" zur Verfügung gestellt werden. Die Telekom behält sich derzeit vor, die FTTH-Anschlüsse bei zu hohem Datenaufkommen drastisch zu drosseln.

Zusätzliche Dienste

Außerdem will die Telekom Mietern mit dem Mediencenter ermöglichen, ihre Musik, Fotos, Videos oder E-Mails in einem Cloud-Dienst zu verwalten. Das Fernsehangebot wird Free- und Pay-TV-Pakete umfassen, wie es auch jetzt schon bei T-Entertain über DSL und VDSL der Fall ist.

"Die Deutsche Annington als führender deutscher Vertreter der Wohnungswirtschaft ist ein wichtiger Partner für unser Ziel, Kunden den Zugang zu modernster Telekommunikationsinfrastruktur zu ermöglichen", sagte der Telekom-Vorstandsvorsitzende René Obermann.

Wijnand Donkers, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Annington, hofft, dass sich die Deutsche Annington mit attraktiven Produkten von der Konkurrenz absetzen kann. Die Ausstattung mit Glasfaser sei auf diesem Weg ein wichtiger Schritt.

Seit 2011 hat die Deutsche Telekom 160.000 Haushalte in zwölf deutschen Städten an das Breitbandnetz angeschlossen. In diesem Jahr sollen die Arbeiten in neun weiteren Städten fortgesetzt werden.


moppi 27. Mär 2012

steckt sich die finger in die ohren und sagt immer nur noch "LTE, LTE , LTE"

lemmer 26. Mär 2012

Du hast das Bild falsch interpretiert. Das 70er Jahre Einfamilienhaus bekommt maximal...

lightview 26. Mär 2012

Seit Jahren schon heißt es "in den nächsten Jahren". Und "angeschlossen" bedeutet nicht...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Ingenieure (m/w) Bereich Medizin- und Automatisierungstechnik
    embeX GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Software Entwickler Embedded Systems (m/w)
    über GABERDANN & PARTNER, Lahr
  3. Director (m/w) Center of Competence IT & Processes
    Ingenics AG, München, Stuttgart, Ulm
  4. Senior Project Manager/-in für SAP shared Service Plattform / SAP Technologie Management
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)
  2. TIPP: Twitfish Retro USB-Ventilator - Schwarz
    3,75€ +2,99€ Versand
  3. PCGH-Extreme-PC GTX980Ti-Edition
    (Core i7-5820K + Geforce GTX 980 Ti)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Owncloud 8.1 erschienen

    Wenn die Cloud zur App-Plattform wird

  2. Yves Guillemot

    Keine Grafik-Downgrades mehr bei Ubisoft

  3. Sailfish-OS-Lizenzierung

    Jolla spaltet sich auf

  4. Security

    Hacking Team nutzt bislang unbekannte Flash-Lücke aus

  5. Übernahme

    Springer und ProSiebenSat.1 wollen gegen Google fusionieren

  6. Designer Bluetooth Desktop

    Microsoft beginnt Verkauf extraflacher Tastatur

  7. Neues Smartphone Z3

    Samsung gibt Tizen nicht auf

  8. Fertigungsprozess

    AMD wechselt von 20-nm- auf FinFET-Technik

  9. Fuzzing

    Auf Fehlersuche mit American Fuzzy Lop

  10. Autonom fahren

    Robotertaxis sind günstiger und umweltfreundlicher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Radeon R9 Fury X im Test: AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
Radeon R9 Fury X im Test
AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
  1. Grafikkarte Auch Fury X rechnet mit der Mantle-Schnittstelle flotter
  2. Radeon R9 390 im Test AMDs neue alte Grafikkarten bekommen einen Nitro-Boost
  3. Grafikkarte AMDs neue R7- und R9-Modelle sind beschleunigte Vorgänger

Linux Mint 17.2 im Test: Desktops ohne Schnickschack, aber mit Langzeitunterstützung
Linux Mint 17.2 im Test
Desktops ohne Schnickschack, aber mit Langzeitunterstützung
  1. Fedora 22 im Test Das Ende der Experimentierphase
  2. Linux Mint Cinnamon 2.6 verringert CPU-Last deutlich
  3. KDE-Desktop Plasma 5 wird Standard in Opensuse Tumbleweed

Unity: "Inzwischen entstehen viele tolle Spiele ohne Programmierer"
Unity
"Inzwischen entstehen viele tolle Spiele ohne Programmierer"
  1. Unity Technologies 56.289 Engine-Tests in einer Nacht
  2. Engine Unity 5.1 mit neuer Rendering-Pipeline für Virtual Reality
  3. Microsoft Hololens setzt auf die Unity-Engine

  1. Re: Mit kommen die Tränen.

    SirFartALot | 15:04

  2. Re: In welchem Szenario...

    HiddenX | 15:03

  3. Beste Flache Blutooth Tastatur + Maus lange...

    rocker24 | 14:59

  4. Re: Nutze ich schon ewig unter Windows (kT.)

    zZz | 14:58

  5. Re: Bei den Preisen - Kein Wunder

    Agba | 14:56


  1. 14:25

  2. 14:17

  3. 14:11

  4. 13:35

  5. 13:09

  6. 12:27

  7. 12:14

  8. 12:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel