Anzeige
Eine Frau am Computer
Eine Frau am Computer (Bild: Ozan Kose/Getty Images)

Untersuchung: Frauen werden bei Github diskriminiert

Eine Frau am Computer
Eine Frau am Computer (Bild: Ozan Kose/Getty Images)

Code ist neutral - eine oft gehörte Behauptung. Doch Wissenschaftler haben jetzt herausgefunden, dass das Geschlecht bei der Beurteilung von Pull-Requests auf Github doch eine Rolle spielt - wenn es bekannt ist.

Frauen, die wollen, dass ihre Github-Pull-Requests akzeptiert werden, sollten ihr Geschlecht nicht zu erkennen geben. Das ist das Ergebnis einer wissenschaftlichen Studie. Forscher der San-Luis-Obispo- und der North-Carolina-State-Universität untersuchten dazu mehr als 4 Millionen Github-Accounts mit den Informationen des GHTorrent-Datensatzes und reicherten die Informationen an, indem sie den Status von Pull-Requests miteinbezogen.

Anzeige

Weil nicht bei allen Accounts das Geschlecht klar erkennbar war, glichen die Forscher die Profildaten mit Google+-Seiten ab, wenn diese ein Geschlecht auswiesen. Sie nutzten dazu die in GHTorrent ausgewiesenen E-Mail-Adressen und suchten damit nach den entsprechenden Google+-Accounts. Mit diesen Daten konnten sie rund 1,4 Millionen Nutzer, also etwa 35 Prozent des gesamten Datensatzes, als entweder männlich oder weiblich bestimmen.

Accounts auf erkennbaren Geschlechterbezug untersucht

Schließlich untersuchten sie die Accounts, die sich einem Geschlecht zuordnen ließen, daraufhin, ob Github-Nutzer dem Account ohne weitere Recherche ein Geschlecht zuordnen könnten. Dazu nutzten sie zufällig ausgewählte Profile und verschiedene Werkzeuge, unter anderem ein menschliches Panel, das Aussagen über einen möglicherweise erkennbaren Geschlechterbezug treffen sollte.

Sie fanden heraus, dass Pull-Requests weiblicher Github-Nutzer insgesamt höhere Merge-Raten aufwiesen als bei männlichen Nutzern: 78,6 Prozent der Vorschläge wurden akzeptiert, aber nur 74,6 Prozent bei Männern. Bei 25 Prozent der Programmiererinnen wurden sogar 100 Prozent der Vorschläge akzeptiert, bei Männern liegt diese Quote der Untersuchung zufolge nur bei 13,5 Prozent. Die Beiträge von Frauen waren im Schnitt länger als die von Männern, ihre Pull-Requests wurden auch in jeder Programmiersprache häufiger akzeptiert. Außerdem trugen Frauen eher zur Lösung bislang ungelöster Probleme bei als männliche Programmierer.

Werden Männer diskriminiert?

Die Ergebnisse legen nahe, dass Männer auf Github diskriminiert werden. Doch das scheint nicht der Fall zu sein. Denn die Wissenschaftler untersuchten abschließend, wie die Pull-Requests akzeptiert wurden, wenn die Projektleiter aus den Account-Informationen das Geschlecht ablesen konnten. Hatten die Github-Nutzer zuvor noch keinen erfolgreichen Pull-Request in einem Projekt, wurden sie als "Außenseiter" behandelt. War das Geschlecht nicht klar erkennbar, war auch hier die Akzeptanzquote bei von Frauen eingereichtem Code höher. Bei erkennbarem Geschlecht wandelte sich das Ergebnis jedoch: Auf einmal wurde der Code von männlichen Accounts offenbar als besser bewertet als der von Frauen.

Die Wissenschaftler stellten einige Thesen auf, um ihre Ergebnisse zu erklären. So würden die weniger kompetenten Frauen eher aus dem weiteren Studium der Informatik und der Programmiertätigkeit aussteigen, so dass nur die besten übrig bleiben und bei Github aktiv werden. Außerdem hätten Frauen im Schnitt höhere Abschlüsse als Männer - was durch andere Studien bereits belegt sei.

Die Studie wurde vom Institutional Review Board als ethisch verträglich bewertet, wurde aber bislang nicht dem wissenschaftlichen Peer-Review-Verfahren unterzogen.


eye home zur Startseite
Klobinger 23. Feb 2016

Da sieht man gut den Unterschied zwischen einem Blog, der ja scheinbar nicht als Presse...

crazypsycho 15. Feb 2016

Nur das die ganze Schleife auch mit += keinen Sinn ergibt. Denn in dataGridView.Rows...

Clown 15. Feb 2016

Da wärs jetzt cleverer gewesen einfach gar nicht zu antworten ;)

neocron 13. Feb 2016

Weil so ein Paper den Publikationen vieler pre und postdocs in nichts machsteht ...

Kommentieren



Anzeige

  1. UX Designer für Mobile Apps (m/w)
    Daimler AG, Ulm
  2. IT-Scrum Master Payment Solutions (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Webentwickler/-in
    ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Österreich)
  4. Mitarbeiter/in im Bereich IT Helpdesk für den 1st-Level-Support
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Berlin

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. Fallout 4 Uncut USK 18 - PS4
    24,99€ inkl. Versand
  2. Fallout 4 Uncut USK 18 - Xbox One
    24,99€ inkl. Versand
  3. World of Warcraft - PC
    4,99€ inkl. Versand

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  2. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  3. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  4. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  5. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  6. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus

  7. SpaceX

    Falcon 9 Rakete kippelt nach Landung auf Schiff

  8. Die Woche im Video

    Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!

  9. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  10. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  2. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  2. Project Spark Microsoft stellt seinen Spieleeditor ein
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Stratix 10 MX Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik
  2. Apple Store Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

  1. Re: Irgendwie kann man wieder gleich beim PC...

    jungundsorglos | 03:38

  2. Re: So müßte Open Pandora aussehen ...

    Lightkey | 03:30

  3. Re: Schwierig.

    petergriffin | 03:14

  4. Re: na is ja geil

    User_x | 03:09

  5. Re: Nein.

    DrWatson | 03:09


  1. 14:15

  2. 13:47

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 11:51

  6. 11:22

  7. 11:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel