Girocard Viele Commerzbank-Kunden können EC-Karte nicht nutzen

Durch einen Fehler beim Austausch von Girocards ist es vielen Commerzbank-Kunden nicht mehr möglich gewesen, ihren alten PIN-Code zu nutzen. Wer die alte Karte noch nicht zerstört hatte, konnte zumindest diese weiterverwenden.

Anzeige

Der Commerzbank ist beim Austausch von EC-Karten (Girocards) ein Fehler unterlaufen. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet, wurde der PIN-Code nicht, wie beim Austausch von auslaufenden Girocards üblich, übernommen. Tausende Bankkunden konnten kein Geld mehr vom Bankautomaten abheben oder andere Girocard-Funktionen mit PIN nutzen.

Ein Sprecher der Commerzbank hat Golem.de den Bericht bestätigt. "500.000 EC-Karten wurden insgesamt ausgetauscht. Von dem Problem war eine Anzahl von Kunden im niedrigen fünfstelligen Bereich betroffen, also über 10.000. Dadurch relativiert es sich etwas. Wir haben es gleich bemerkt und zeitnah alle Kunden angeschrieben. Wer seine alte Girocard noch hatte, konnte diese mit der alten PIN weiter nutzen. Wer die alte Karte zerstört oder weggeworfen hatte, konnte über einen Berater eine neue PIN erhalten". Die in solchen Fällen übliche Belastung von 7,50 Euro sei allen Kunden erlassen worden.

Bereits im April 2011 kam es zu Problemen bei einem der größten IT-Projekte der deutschen Bankenszene. Die Commerzbank wollte die elf Millionen Kunden der Dresdner Bank und der alten Commerzbank auf eine gemeinsame technische Plattform holen. Doch das brachte an sechs Tagen größere Einschränkungen, Bankgeschäfte ließen sich weder am Telefon noch im Internet abschließen. An den Selbstbedienungsautomaten gab es weder Kontoauszüge noch waren Überweisungen möglich.

Rund 140.000 Kunden konnten während der sechs Tage der Umstellung ihre Girocard nicht nutzen. Auch beim Onlinebanking gab es Einschränkungen.


mb79 24. Okt 2012

Kreditkarte, EC-Karte alles schon mit der Umstellung und dann der Begründung "Da gab wohl...

TimBln 24. Okt 2012

Also gut: "viele" ist ja relativ. Also die Commerzbank hat meines Wissens rund 11...

Vradash 24. Okt 2012

Wieso ist sowas eine News wert? Fehler gemacht - kann passieren; eigentlich nicht weiter...

wHiTe007 23. Okt 2012

Ich hab am Bankschalter von dem Problem erfahren und bis heute weder Post noch ne neue...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)
  2. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  3. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  4. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel