Abo
  • Services:
Anzeige
Das Logo von Steam
Das Logo von Steam (Bild: Valve)

Gift Trading: Steam ändert Regeln für geschenkte Spiele

Das Logo von Steam
Das Logo von Steam (Bild: Valve)

Mit dem System Steam Trade können nicht nur Gegenstände aus Spielen gehandelt werden, sondern auch ganze Titel. Da Steam-Betreiber Valve dabei wohl oft betrogen wurde, gibt es nun neue Vorschriften: Nur ein Spiel, das eine bestimmte Zeit beim Käufer blieb, kann weitergetauscht werden.

Anzeige

Mit einem Beitrag in der Steam-Community weist Valve auf neue Regeln für den Handel mit Steam Gifts hin. Die Änderungen betreffen den Mechanismus, der auf Spiele angewandt wird, die als Geschenk gekauft werden. Bei einem solchen Kauf wird ein Spiel nicht aktiviert, sondern nur bezahlt. Der eigentliche Empfänger, also der Beschenkte, erhält dann eine E-Mail mit dem Design einer Geschenkkarte und kann das Spiel aktivieren. Ab dann ist es dauerhaft an den Account des Empfängers gebunden und verschwindet aus der Steam-Bibliothek des Käufers. Ein System zum Handel mit bereits genutzten Spielen stellt Steam Trade also weiterhin nicht dar.

Mittels Steam Trade konnten aber auch bereits verschenkte, aber nicht aktivierte Spiele weitergetauscht werden. Das nutzten Betrüger offenbar dazu, um sich andere Spiele oder In-Game-Gegenstände zu verschaffen, indem sie zum Verschenken vorgesehene Spiele gegen andere Dinge tauschten. Die Zahlungsmöglichkeiten des Accounts waren jedoch gefälscht, was ein Tauschpartner nicht erkennen konnte.

Valves Erklärung sorgt für Verwirrung

Deshalb müssen ab jetzt Spiele - und nur diese, nicht Gegenstände - die mittels Steam Trade getauscht werden sollen, sich vorher mindestens 30 Tage im Inventar des ursprünglichen Käufers befinden. Auch schon vor Ablauf dieser Frist können sie einem anderen Nutzer geschenkt werden. Für ehrliche Spiele-Verschenker ändert sich also nichts.

Valve weist darauf hin, dass man vor allem die Beschenkten schützen möchte, die wegen "Problemen mit der Zahlungsmethode" des Käufers später vor einem deaktivierten Spiel sitzen. Da die neuen Regeln durch die sehr knappe Erklärung von Valve nicht sofort sinnvoll erscheinen, hat sich unter der Ankündigung eine über 1.200 Beiträge lange Diskussion entwickelt. Vermutlich hätte Valve an dieser Stelle direkt auf seine FAQ zu Steam Gifts verweisen sollen, welche genauer beschreibt, was es mit den geschenkten Spielen auf sich hat.


eye home zur Startseite
Captain 27. Nov 2014

Das mit dem Platz auf HD wäre für mich das kleinste Problem, für alles andere könnte...

Coding4Money 27. Nov 2014

Hab jetzt keine Studie darüber geschrieben oder gelesen, kann nur erzählen was meinem...

Crass Spektakel 27. Nov 2014

Ich habe seit drei Jahren keine Spiele mehr für Geld auf Steam gekauft. Da ich ein recht...

Klerrar 27. Nov 2014

Ich verstehe diese Logik dahinter einfach nicht. Wir alle wissen warum wir zum Beispiel...

Sharkuu 26. Nov 2014

ach und in wiefern ist das anders zu irgendwelchen anderen hobbys? guck mal sohn, ich war...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rückversicherung AG Verband öffentlicher Versicherer, Düsseldorf
  2. T-Systems International GmbH, Berlin
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Continental AG, Markdorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 94,90€ statt 109,90€
  2. und bis zu 150€ zurück erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  2. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  3. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  4. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  5. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  6. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  7. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  8. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  9. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  10. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

8K- und VR-Bilder in Rio 2016: Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
8K- und VR-Bilder in Rio 2016
Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
  1. 400 MBit/s Telefónica und Huawei starten erstes deutsches 4.5G-Netz
  2. Medienanstalten Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten
  3. Mehr Programme Vodafone Kabel muss Preise für HD-Einspeisung senken

  1. Re: 30 Stunden auf Abruf ?!?

    grslbr | 03:48

  2. Re: Desktop-Android - Clickbait at it's best!

    ve2000 | 03:08

  3. Re: Und der Rest ist Zuckerwatte

    Ach | 02:00

  4. Re: Diebstahl leicht gemacht

    sg-1 | 01:36

  5. Re: Die Uhr meines Urgroßvaters hat sündhaft...

    Thegod | 01:26


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel