Giada i35G und i53: Nettop mit Atom oder mobilem Core-i-3000
Der i53 mit Core-CPU (Bild: Giada)

Giada i35G und i53 Nettop mit Atom oder mobilem Core-i-3000

Der chinesische Hersteller Giada hat neue Nettop-Rechner angekündigt. Die Serie i35G gibt es wahlweise mit Intels Cedar-Trail-Atom oder einem Ivy-Bridge-Prozessor. Das Atom-Modell wird bereits in Deutschland vertrieben.

Anzeige

Mit 192 x 155 x 26 Millimetern sind die neuen Giada-PCs sehr kompakt. Der Formfaktor entspricht dem der klassischen Nettops, die in einem sehr flachen Gehäuse hochkant aufgestellt oder über Vesa-Halterungen an die Rückseite eines Monitors geschraubt werden können.

Die geringe Gehäusegröße bedingt den Einsatz von Mobilprozessoren und der zugehörigen Chipsätze. Zur Wahl stehen Intels Atom D2700 (2,13 GHz) oder eine Mobil-CPU der Serie Core i3/5/7 mit Ivy-Bridge-Architektur. Beim genauen Typ des Core-Prozessors legt sich Giada noch nicht fest, denn diese Version des Mini-PCs ist noch nicht verfügbar.

Im deutschen Giada-Shop ist aber schon die Version i35G mit Atom-CPU erhältlich, sie kostet rund 370 Euro. Dafür gibt es 2 GByte DDR3-Speicher, eine 500-GByte-Festplatte und Nvidias Einstiegs-GPU GF119, die nur für OEMs zu haben ist und bisweilen auch Geforce GT610 genannt wird. Der Grafikprozessor basiert noch auf dem GT520 und kann auf 512 MByte eigenen Speicher zugreifen.

Das Netzwerk ist mit Gigabit-Ethernet und 802.11n auf der Höhe der Zeit, eSata gibt es ebenfalls. Die USB-2.0-Ports - mehr beherrscht der NM10-Chipsatz für Atoms nicht - sind jedoch veraltet, mangels interner Erweiterungsmöglichkeiten lässt sich USB 3.0 auch nicht nachrüsten. Für schnelle Speichersticks gibt es immerhin noch eine kombinierte eSata- und USB-Buchse. Monitore finden über VGA oder HDMI Anschluss.

Über USB 3.0 durch den HM67-Chipsatz und ab Werk 4 GByte RAM soll die Core-i-Version namens Giada i53 verfügen, die aber noch nicht lieferbar ist. Laut einer früheren Ankündigung des Herstellers soll der Rechner in den USA rund 520 US-Dollar kosten, wann er auf den Markt kommt, steht noch nicht fest.


Kommentieren



Anzeige

  1. Service Manager IT-Vertrieb (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Enterprise Architekt IT (m/w)
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Systembetreuer/-in IT-Operations (Solaris, Oracle)
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf
  4. Oracle DBAs mit Fokus auf Golden Gate (m/w)
    Reply GmbH & Co. KG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Android Wear

    Tesla Model S mit der Smartwatch bedienen

  2. iFixit

    Amazon Fire Phone ist nur schlecht zu reparieren

  3. Entwicklerstudio

    Crytek räumt finanzielle Probleme ein

  4. M-net

    Über 390 Kilometer Glasfaserkabel verlegt

  5. Bioelektronik

    Pilze sind die besten Zellschnittstellen

  6. Deanonymisierung

    Russland bietet 83.000 Euro für Enttarnung von Tor-Nutzern

  7. MyGlass

    Google-Glass-App offiziell in Deutschland verfügbar

  8. Google

    Youtube und der falsche Zeitstempel

  9. Western Digital

    Erste günstige 6-TByte-Festplatten sind verfügbar

  10. Projekt Baseline

    Google misst den menschlichen Körper aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Nvidia Shield Tablet ausprobiert: Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
Nvidia Shield Tablet ausprobiert
Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
  1. Tegra K1 Start von Nvidias Shield Tablet zeichnet sich ab
  2. GM200 und GM204 Nvidias große Maxwell-GPUs zeigen sich beim Zoll
  3. Dual-GPU-Grafikkarte EVGA macht Titan-Z schmaler und leiser als Nvidia

    •  / 
    Zum Artikel