GEZ-Beitrag Bitkom findet den neuen Rundfunkbeitrag zu hoch

Der neue Rundfunkbeitrag, der am 1. Januar eingeführt wird und die bisherige GEZ-Gebühr ersetzt, sei zu hoch, kritisiert der IT-Branchenverband Bitkom. Die Einsparungen durch den Wegfall von Gebührenfahndern sollten an die Verbraucher weitergegeben werden.

Anzeige

Die neue Gebührenordnung zur Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks wird am 1. Januar 2013 eingeführt und löst die bisherigen GEZ-Gebühren ab. Die wichtigste Neuerung: Private Haushalte bezahlen künftig unabhängig von der Anzahl der im Haushalt vorhandenen Geräte und der Anzahl der Bewohner je Wohnung einen monatlichen Beitrag von 17,98 Euro.

Das ist dem IT-Branchenverband Bitkom zu hoch. Weil durch den einheitlichen Beitrag der Bürokratie-Aufwand reduziert werde, müssten "zumindest die Einsparungen, die durch den Abbau des Kontrollapparates der GEZ erzielt werden, an die Verbraucher weitergegeben werden", fordert Bitkom-Präsident Dieter Kempf. Er meint damit Gelder, die bisher für Gebührenfahnder und Hausbesuche ausgegeben wurden.

Keine unangekündigten Haustürkontrollen

Dass es Gebührenfahnder und Haustürkontrollen nicht mehr geben wird, hatte Die Linke vor wenigen Wochen bezweifelt. Laut eines internen Dokuments, das dem Blog Digitale Linke vorliegt, wird in einer Mustersatzung der Landesrundfunkanstalten das genaue Gegenteil vorbereitet. Der Südwestrundfunk in Mainz hatte Golem.de daraufhin versichert, dass unangekündigte Kontrollen ab 2013 nicht mehr vorgesehen seien.

Für Unternehmen wird die Beitragsberechnung kompliziert

Nach Ansicht des Bitkom werden mit dem neuen Rundfunkbeitrag zudem Filialunternehmen und Branchen mit besonders vielen Teilzeitbeschäftigten bestraft. Hier richtet sich die Beitragshöhe nach der Anzahl der Betriebsstätten, Beschäftigten und Kraftfahrzeuge. "Je Betriebsstätte kann der Beitrag so zwischen 5,99 und 3.236,40 Euro liegen", so Kempf. "An dieser Stelle muss dringend nachgebessert werden."

Grundsätzlich begrüßt Kempf den geräteunabhängigen Rundfunkbeitrag: "Weil mit immer mehr Geräten wie Tablet-Computern, Smartphones oder auch Spielekonsolen über das Internet Fernsehprogramme empfangen werden können, war eine Abkehr von der gerätebezogenen Gebühr bei Privatpersonen überfällig", sagte er.

Mehrheit lehnt den neuen Rundfunkbeitrag ab

Die Mehrheit der Bevölkerung lehnt den neuen Rundfunkbeitrag ab. 60 Prozent der Deutschen sind dagegen, ergab eine Umfrage des Nachrichtenmagazins Der Spiegel Anfang Dezember 2012. Nur 37 Prozent finden die Abgabe demnach richtig.

Mit dem Beitrag von monatlich 17,98 Euro soll die Nutzung von Fernsehen, Hörfunk, Telemedien, Computer und Autoradio der Haushaltsmitglieder abgedeckt sein. Wer bisher nur 5,76 Euro für die reine Nutzung eines Radios oder 5,52 Euro für einen internetfähigen PC zahlt, wird auf 17,98 Euro im Monat heraufgestuft.


lottermann 22. Jan 2013

Anlage zur GEZ Anmeldung als Protest und Vorsorge bei Rechtsänderung Folgende Anlage...

lottermann 22. Jan 2013

Lieber Mopsmelder, du bist von der GEZ oder den Öffentlich- Rechtlichen Sendern nehm ich...

ofenrohr 02. Jan 2013

Den unterzeichnet der Bundesrat. http://www.bundesrat.de/cln_320/nn_6898/DE/organe...

Bernd Schröder 02. Jan 2013

Die Zwangszahler von Rundfunkgebühren als "Verbraucher" oder auch "Kunden" zu bezeichnen...

Lokster2k 01. Jan 2013

...bin ganz deiner Meinung...ein Alternativprogramm durch die ÖR ist schützens- und...

Kommentieren



Anzeige

  1. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  2. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  3. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  4. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel