Anzeige
Foto der Surferin, das Guy Prives Golem.de freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.
Foto der Surferin, das Guy Prives Golem.de freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. (Bild: Guy Prives)

Getty Images Fotograf muss Freigabe für Tattoo-Foto einholen

Als der Fotograf Guy Prives in Costa Rica Aufnahmen von einer tätowierten Surferin machte, ahnte er nicht, dass er sie später über Facebook, Blogs und Bilderdienste suchen musste. Obwohl er nur ihren Rücken aufnahm, brauchte er ihre Freigabe zur Vermarktung des Bildes.

Anzeige

Der israelische Fotograf Guy Prives machte 2011 an einem Strand von Costa Rica Fotos von Surfern - und vermied es, ihre Gesichter aufzunehmen, um die Fotos auch ohne Freigabe verkaufen zu können. Genützt hat es ihm nicht: Ausgerechnet zwei gelungene Bilder, davon eines einer stark tätowierten Surferin, die fast ausschließlich ihren Rücken zeigt, wollte die Fotoagentur Getty Images nur lizenzieren, wenn er den sogenannten Model Release Vertrag vorweisen konnte. Damit genehmigt die fotografierte Person dem Fotografen die Weiterverwertung der Bilder.

  • Die beiden Bilder der Surferin, die  Guy Prives Golem.de freundlicherweise zur Verfügung stellte. (Bild: Guy Prives)
Die beiden Bilder der Surferin, die Guy Prives Golem.de freundlicherweise zur Verfügung stellte. (Bild: Guy Prives)

Über dieses einzigartige Tattoo sei die Frau für jeden erkennbar, der sie kenne, argumentierte die Agentur nach einem Bericht der Website Petapixel. Prives musste sie finden. Ein schwieriges Unterfangen, denn er hatte die Aufnahmen von den Surfern ohne deren Wissen gemacht. Eine Veröffentlichung auf Facebook und in Tattoo-Foren und die Google-Bildersuche brachten ihn nicht weiter, ebenso wenig Veröffentlichungen in einer Fotozeitung und auf einigen Websites .

Über den Online-Bilderdienst Pinterest fand Prives schließlich die tätowierte Surferin. Ein Nutzer der Website kannte die Costa-Ricanerin Bri und verriet Prives ihren Namen. Über Facebook war der Kontakt dann schnell hergestellt. Bri erteilte dem Fotografen die Freigabe.

Verträge online oder als App erhältlich

Wer selbst einen Model Release Vertrag sucht, kann auf die Liste der Website Fotografr.de zurückgreifen. Ein englischsprachiges Exemplar stellt die Bildagentur Getty Images als PDF zur Verfügung. Mit der iPhone- und iPad-App Easy Release wird der Papiervertrag durch eine elektronische, mehrsprachige Variante ersetzt, die von vielen Agenturen anerkannt wird. Die App ist für 7,99 Euro erhältlich. Auch eine Android-Variante wird zum Preis von 8,15 Euro angeboten.


eye home zur Startseite
ZeroSama 02. Sep 2012

Natürlich nicht, ich meinte ja auch nur, dass es "eigentlich" so wäre. Heißt natürlich...

pholem 30. Aug 2012

Die Auslegungssache, um die es euch geht, sehe ich aus einem Grund nicht so...

ichbinsmalwieder 30. Aug 2012

Nicht alles, was gemalt ist, ist Kunst! ;-)

ichbinsmalwieder 30. Aug 2012

Unsinn. Macht euch mal mit dem UhrG vertraut, bevor ihr so einen Quatsch postet.

Sharra 30. Aug 2012

Also wenn ich das richtig verstanden habe: X macht Foto vom Rücken von Y Er hat aber...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Integrator (m/w) im Bereich Fahrerassistenzsysteme
    Continental AG, Lindau
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Software Engineering
    Universität Passau, Passau
  3. Mitarbeiter Zentrale-IT Service Desk (m/w)
    Raben Trans European Germany GmbH, Mannheim
  4. JavaScript Entwickler (m/w)
    financial.com AG, München

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Quantum Break

    27-GByte-Patch deaktiviert das Upscaling

  2. Torsploit

    Früheres Mitglied der Tor-Entwickler half dem FBI

  3. Emulation

    Windows 95 auf der Apple Watch

  4. Valve Steam

    Zwei-Faktor-Authentifizierung hilft gegen Cheater

  5. Hitman

    Patch behindert Spielstart im Direct3D-12-Modus

  6. Peter Molyneux

    Lionhead-Studio ist Geschichte

  7. Deskmini

    Asrock zeigt Rechner mit Intels Mini-STX-Formfaktor

  8. Die Woche im Video

    Schneller, höher, weiter

  9. Ransomware

    Verfassungsschutz von Sachsen-Anhalt wurde verschlüsselt

  10. Kabelnetzbetreiber

    Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  2. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen
  3. Angebliche Zukunftstechnik Sirin verspricht sicheres Smartphone für 20.000 US-Dollar

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Security Der Internetminister hat Heartbleed
  2. Enterprise-IT Hunderte Huawei-Ingenieure haben an Telekom Cloud gearbeitet
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Damit ich dann (doch) der Wehrüberwachung unterliege?

    Flexy | 05:27

  2. Re: Ich will kein Ultrasuperschweres Game, bei...

    Flexy | 05:10

  3. Re: [..] riskiert sogar eine plattformweite...

    Flexy | 05:01

  4. Re: Was ist mit Leuten die kein Handy haben?

    ClausWARE | 04:44

  5. Re: 27 Gigabyte Flicken?

    forenuser | 03:44


  1. 14:52

  2. 11:42

  3. 10:08

  4. 09:16

  5. 13:13

  6. 12:26

  7. 11:03

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel