Dropbox will Sicherheit verbessern
Dropbox will Sicherheit verbessern (Bild: Dropbox)

Gestohlene E-Mail-Adressen Dropbox bestätigt Datenklau

Dropbox sind die E-Mail-Adressen einiger Nutzer gestohlen worden, entsprechende Vermutungen bestätigte das Unternehmen jetzt. Betroffen ist aber nur eine kleine Zahl von Nutzern. Es gab keinen Einbruch in das eigentliche Dropbox-System.

Anzeige

Dropbox liegen erste Ergebnisse seiner Untersuchung vor, bei der auch ein externes Team von Spezialisten hinzugezogen wurde. Demnach wurden einige kürzlich auf anderen Websites gestohlene Logins und Passwörter von Angreifern genutzt, um sich in eine kleine Zahl von Accounts von Dropbox-Nutzern einzuloggen. Dropbox hat die betroffenen Nutzer informiert.

Mitte Juli 2012 hatten einige Dropbox-Nutzer darauf aufmerksam gemacht, dass sie Spam-Mails an Dropbox-spezifische E-Mail-Adressen erhalten hatten. Da sie diese Adressen nur für die Anmeldung bei Dropbox benutzten, lag die Vermutung nahe, dass die Adressen bei Dropbox gestohlen worden waren. Dropbox hatte daraufhin die Untersuchung eingeleitet.

Diese ergab nun, dass ein gestohlenes Passwort dafür benutzt wurde, um sich in den Dropbox-Account eines Dropbox-Mitarbeiters einzuloggen, in dem ein Dokument gespeichert war, das die E-Mail-Adressen von einigen Nutzern enthielt. Dropbox geht davon aus, dass dies der Ausgangspunkt für die Spam-Mails ist. Das Unternehmen entschuldigt sich dafür und gibt an, zusätzliche Kontrollen eingeführt zu haben, um zu verhindern, dass so etwas noch einmal geschieht.

Dropbox kündigt Sicherheitsmaßnahmen an

Darüber hinaus kündigt Dropbox weitere Maßnahmen an, um die Sicherheit der Daten seiner Nutzer zu verbessern. So will Dropbox in einigen Wochen eine optionale Zwei-Faktor-Athentifizierung einführen. Entscheidet sich ein Nutzer dafür, wird für einen Zugriff auf die Daten neben dem Passwort zusätzlich ein temporär gültiger Code benötigt, der zuvor an das Telefon des Nutzers gesendet wird.

Nutzer sollen darüber hinaus in Zukunft auf einer Seite die letzten Logins in ihren Account einsehen können und in einigen Fällen will Dropbox Nutzer zum Passwort-Wechsel auffordern, beispielsweise dann, wenn sie ein Passwort verwenden, das sehr häufig genutzt wird, oder ihr Passwort längere Zeit nicht geändert haben.

Zudem kündigt Dropbox die Einführung neue automatischer Mechanismen an die helfen sollen, verdächtige Aktivitäten zu entdecken. Ganz allgemein rät Dropbox Nutzern, für jede Website, auf der sie sich einloggen, ein anderes Passwort zu nutzen und gegebenenfalls dafür eine Passwortverwaltung zu verwenden.


hawthorne 03. Aug 2012

Irgendwie weiß ich nicht so recht was ich schlimmer finden soll.. Die Mail-Adressen...

Der Spatz 01. Aug 2012

Das die Daten in der "DropBox" gelandet sind finde ich ja auch nicht in Ordnung und...

kitingChris 01. Aug 2012

Haha einen Ähnlichen Gedanken hatte ich auch :P Aber vielleicht hat der "Dieb" ja...

Hirbod 01. Aug 2012

Ein Passwort muss nicht im Klartext vorliegen, um auf mehrfaches Vorhandensein geprüft...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektmitarbeiter / -manager (m/w) mit Schwerpunkt IT-Sicherheit
    PSI AG, Aschaffenburg
  2. Experte/-in IT Security / Network / Infrastructure
    ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen
  3. Entwicklungsingenieur (m/w) Software Fahrwerkselektronik
    Continental AG, Nürnberg
  4. Software Entwickler (C++ / .NET / Java / Apps) (m/w)
    MAS Software GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  2. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  3. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  4. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  5. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  6. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  7. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  8. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen

  9. Kinox.to

    GVU will Bitshare und Freakshare offline nehmen lassen

  10. Bungie

    Destiny und der Gesundheitsbalken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

Test Civilization Beyond Earth: Die Zukunftsrunde mit der Schuldenfalle
Test Civilization Beyond Earth
Die Zukunftsrunde mit der Schuldenfalle
  1. Civ Beyond Earth Benchmark Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle
  2. Take 2 34 Millionen GTA 5 ausgeliefert

Aquabook 3: Das wassergekühlte Gaming-Notebook
Aquabook 3
Das wassergekühlte Gaming-Notebook
  1. Nepton 120XL und 240M Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser
  2. DCMM 2014 Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden

    •  / 
    Zum Artikel