Gesichtserkennung: Fotos mit dem Fotografen im Bild
Apples iOS-Geräte sollen den Fotografen im Bild erkennen und erst dann auslösen. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Gesichtserkennung Fotos mit dem Fotografen im Bild

Apple hat in den USA ein Patent beantragt, in dem ein Verfahren beschrieben wird, das eine Art erweiterten Selbstauslöser umfasst. Dabei wird das Foto erst gemacht, wenn auch das Konterfei des Fotografen im Bild erscheint.

Anzeige

Viele Fotografen haben von sich selbst nur wenige Fotos, weil sie die meiste Zeit hinter der Kamera standen. Mit Selbstauslösern ist es zwar schon seit langem möglich, die Aufnahme zu verzögern. Doch der Vorgang lässt sich auch automatisieren - mit Hilfe der Gesichtserkennung, die in vielen Kameras und auch in einigen Handys mittlerweile Standard ist.

Apple will in den USA nun ein Verfahren patentieren, bei dem das iPhone oder das iPad den Besitzer des Geräts im Bild erkennt und der Countdown für die Aufnahme erst dann beginnt.

Apples Patentantrag 20120057039 wurde ursprünglich Ende 2010 eingereicht und erst jetzt veröffentlicht.


redbullface 12. Mär 2012

Das aber bitte mit Sprachpaketen. Schließlich möchte ich in fremde Länder auch in ihrer...

Trollfeeder 12. Mär 2012

Das ist schön. Ich sage es mal so. Mercedes hat ihre Autos schon so vollendet, das ich...

Trollfeeder 12. Mär 2012

Also wer es in 2 Minuten mit Countdown Timer nicht schafft sich selbst zu der Gruppe zu...

tobiiii 12. Mär 2012

Stimmt... tut mir leid! Zu schnell gelesen;) So was scheint es wohl echt noch nicht zu...

Kommentieren



Anzeige

  1. Jasper ETL / Data Warehousing Experte (m/w)
    afb Application Services AG, München
  2. Senior Service Manager für TFS-Services (m/w) bei der evosoft GmbH
    evosoft GmbH, Nürnberg
  3. IT Consultant (m/w) IT-Architektur
    arvato distribution GmbH, Großraum Hannover oder Ostwestfalen
  4. Softwareentwickler (m/w)
    BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. EU-Angleichung

    Welche Onlineshops keine Gratis-Retouren mehr erlauben

  2. MIT Media Lab

    Bildschirm gleicht Sehfehler aus

  3. Leere Symbolik

    Greenwald lehnt aus Protest Aussage im NSA-Ausschuss ab

  4. Technisches Komitee

    Debian beharrt auf mehreren Init-Systemen

  5. Stellar

    Kostenlose Kryptowährung soll Kunden locken

  6. Brigadier

    Kyoceras Saphirglas-Smartphone kostet 400 US-Dollar

  7. ZeroVM

    Virtuelle Maschine für die Cloud

  8. CDN

    Apple aktiviert offenbar sein Content Delivery Network

  9. Test Sacred 3

    Schnetzeln im Team

  10. Microsoft

    Enhanced Mitigation Experience Toolkit 5.0 freigegeben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
Bluetooth Low Energy und Websockets
Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
  1. Echtzeitkommunikation Socket.io 1.0 mit neuer Engine

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Samsung Galaxy Tab S im Test: Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
Samsung Galaxy Tab S im Test
Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
  1. Samsung Neue Galaxy Tabs ab 200 Euro erhältlich

    •  / 
    Zum Artikel