Abo
  • Services:
Anzeige
Facebooks Algorithmus kann Personen auch dann erkennen, wenn die Gesichter verschwommen sind.
Facebooks Algorithmus kann Personen auch dann erkennen, wenn die Gesichter verschwommen sind. (Bild: half alive.soo zzzz/Flickr.com/CC BY-ND 2.0)

Gesichtserkennung: Facebook erkennt Personen sogar von hinten

Facebooks Algorithmus kann Personen auch dann erkennen, wenn die Gesichter verschwommen sind.
Facebooks Algorithmus kann Personen auch dann erkennen, wenn die Gesichter verschwommen sind. (Bild: half alive.soo zzzz/Flickr.com/CC BY-ND 2.0)

Facebooks Entwickler haben einen Algorithmus erschaffen, der Menschen auf Bildern auch dann erkennt, wenn das Gesicht nicht klar zu sehen ist. Das Programm erkennt Personen an anderen Eigenschaften - sogar von hinten.

Anzeige

Forscher bei Facebook haben einen Algorithmus entwickelt, der Menschen auf Fotos auch dann erkennen können soll, wenn ihr Gesicht nicht eindeutig zu sehen ist. Das berichtet das Fachblatt New Scientist. Mitarbeiter in Facebooks Forschungslabor zu Künstlicher Intelligenz hätten diese Methode zur Personenerkennung entworfen, schreibt die Zeitschrift. Das Programm sei aktuell aber nicht im Einsatz, erklärte Facebooks PR-Agentur auf Anfrage.

Der Algorithmus verwendet dem Bericht zufolge Eigenschaften wie die Frisur, Kleidung, Figur und Körperhaltung, um eine Person zu identifizieren. "Es gibt viele Hinweise. Menschen haben charakteristische Aspekte, selbst wenn man sie von hinten sieht", sagte der Leiter des Forschungslabors, Yann LeCun, dem New Scientist. Als Beispiel nannte er Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Ihn könne man gut erkennen, weil er immer ein graues T-Shirt trage.

Trefferquote von 83 Prozent

Die Facebook-Forscher entwickelten das Programm anhand von 40.000 öffentlich bei dem Fotodienst Flickr hochgeladenen Bildern. In 83 Prozent der Fällen habe das Programm die Personen korrekt identifiziert.

Facebook setzt in den USA und einigen anderen Ländern auch Verfahren zur klassischen Gesichtserkennung ein, um beispielsweise in der Foto-App Moments Aufnahmen mit ähnlich aussehenden Gesichtern zu gruppieren. In Deutschland verzichtet das Netzwerk allerdings auf die Gesichtserkennung. Deshalb ist Moments auch hierzulande nicht verfügbar.


eye home zur Startseite
TheWesleyCrushers 24. Jun 2015

Also einige Frauen erkenne ich auch von hinten - sogar mit verschlossenen Augen - aktuell...

raskani 24. Jun 2015

Manchmal ist mitdenken gar nicht so verkehrt (2. Teil?). Aber man kann ja bei einem...

Anonymer Nutzer 24. Jun 2015

ich an die Thunfische xD Ich hab mich damals so gekringelt!

Andre S 23. Jun 2015

Das ganze hängt einfach davon ab wieviel Futter du dem Programm als Input zur verfügung...

monotek 23. Jun 2015

hab ich schon ewig gesucht: http://coedmagazine.files.wordpress.com/2013/08/sexy-butts-on...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH, Bochum
  2. B. Braun Melsungen AG, Melsungen
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  4. Vaillant GmbH, Remscheid


Anzeige
Top-Angebote
  1. Um den 15-Prozent-Gutschein in Anspruch nehmen zu können, kaufen die Nutzer einfach ihren...
  2. (u. a. Jurassic World, Creed, Die Unfassbaren, Kingsman, John Wick, Interstellar, Mad Max)
  3. 99,00€

Folgen Sie uns
       


  1. NBase-T alias 802.3bz

    2.5GbE und 5GbE sind offizieller IEEE-Standard

  2. Samsung-Rückrufaktion

    Bereits 60 Prozent der Note-7-Geräte in Europa ausgetauscht

  3. Mavic Pro

    DJI stellt klappbaren 4K-Quadcopter für 1.200 US-Dollar vor

  4. Streamripper

    Musikindustrie will Youtube-mp3.org zerstören

  5. Jupitermond

    Nasa beobachtet Wasserdampf auf Europa

  6. Regierung

    Wie die Telekom bei Merkel ihre Interessen durchsetzt

  7. Embedded Radeon E9550

    AMD packt Polaris in 4K-Spieleautomaten

  8. Pay-TV

    Ultra-HD-Programm von Sky startet im Oktober

  9. Project Catapult

    Microsoft setzt massiv auf FPGAs

  10. Kabel

    Vodafone deckt mit 400 MBit/s fünf Millionen Haushalte ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

Neuer Porträtmodus: Das iPhone 7 Plus entdeckt die Hintergrundunschärfe
Neuer Porträtmodus
Das iPhone 7 Plus entdeckt die Hintergrundunschärfe
  1. Neues iPhone US-Late-Night-Komiker witzeln über Apple
  2. IOS 10.0.2 Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen
  3. Jailbreak 19-Jähriger will iPhone-7-Exploit für sich behalten

  1. Re: Eine Verbesserung der Sicherheit wäre IMO...

    xVipeR33 | 20:53

  2. Re: *psst*

    xVipeR33 | 20:52

  3. warum Urheberrecht-Verletzung?

    FreiGeistler | 20:50

  4. Auch für Windows-Nutzer

    xVipeR33 | 20:50

  5. Re: verlegt endlich als staatliche Infrastruktur...

    Oktavian | 20:50


  1. 18:35

  2. 18:03

  3. 17:50

  4. 17:41

  5. 15:51

  6. 15:35

  7. 15:00

  8. 14:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel