Abo
  • Services:
Anzeige
Telekom-Chef Tim Höttges und Staatschef Viktor Orbán im Februar 2014
Telekom-Chef Tim Höttges und Staatschef Viktor Orbán im Februar 2014 (Bild: Magyar Telekom/Sreenshot: Golem.de)

Gesetzentwurf: Ungarn will Steuer pro GByte erheben

Telekom-Chef Tim Höttges und Staatschef Viktor Orbán im Februar 2014
Telekom-Chef Tim Höttges und Staatschef Viktor Orbán im Februar 2014 (Bild: Magyar Telekom/Sreenshot: Golem.de)

Die umstrittene rechts-nationale Regierung Ungarns will eine Datensteuer durchsetzen. Die GByte-Abgabe dürfte auf die Endnutzer umgelegt werden.

Anzeige

Die ungarische Regierung will ein Gesetz einführen, nach dem Internet Service Provider und Telekommunikationsbetreiber eine Steuer pro übertragenem GByte entrichten müssen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf einen Gesetzentwurf, der am Abend des 21. Oktober 2014 dem Parlament vorgelegt wurde.

Die Unternehmen sollen 150 Forint pro GByte zahlen, dabei aber die Abgabe mit anderen Steuern verrechnen können. Internetnutzer befürchten, dass die Steuer auf den Endkunden umgelegt wird. Für den kommenden Sonntag sind Proteste gegen das Gesetz vor dem Parlament angekündigt.

Das Wirtschaftsministerium erwartet durch die Internetsteuer einen jährlichen Umsatz von 20 Milliarden Forint (65 Millionen Euro). Der Consultant eNet berechnete jedoch, dass Ungarn im Jahr 2013 einen Datentransfer von über 1 Milliarde GByte hatte, was laut Reuters einen Steuerumsatz von 175 Milliarden Forint (570 Millionen Euro) ergibt. Die regierende rechte Fidesz-Partei erwäge aber eine Deckelung der GByte-Steuer.

Telekom-Tochter müsste über 30 Millionen Euro zahlen

Ein Equilor-Securities-Analyst hat errechnet, dass die Deutsche-Telekom-Tochter Magyar Telekom jährlich 10 Milliarden Forint (32,6 Millionen Euro) an den Staat zahlen müsste, falls keine Obergrenze eingeführt wird.

Im Juni 2014 hatte es in Budapest Demonstrationen gegen die Einschränkung der Pressefreiheit und gegen die Unterdrückung der Zivilgesellschaft in Ungarn gegeben. Dazu aufgerufen hatten das Blog Kettös Merce (Doppeltes Maß) und Organisationen der Zivilgesellschaft. Sie protestierten gegen Kanzleramtsministers Janos Lazar, der die Entlassung des Chefredakteurs von Origo, dem größten Nachrichten-Portal im Land, erzwungen haben soll. Dieser hatte über aus der Staatskasse bezahlte Rechnungen für Luxushotels berichtet, die ein designierter Minister verursacht habe. Origo gehört der Magyar Telekom.

Die öffentlich-rechtlichen Medien sind laut einem Bericht des NDR in Ungarn gleichgeschaltet und zu regierungsfreundlichem Verhalten gezwungen. Private TV-Sender und die Onlinemedien werden mit einer neuen Werbesteuer massiv unter Druck gesetzt.


eye home zur Startseite
elf 28. Okt 2014

7ms? Was hast du denn für einen Amschluss? Ich schaff max. 21ms.

elf 28. Okt 2014

Natürlich nicht, solange man nur eigenen content entschlüsselt. Der Versuch, den...

Guardian 28. Okt 2014

Das ist der größte schwachsinn. Weißt du, dass mittlerweile viele Firmen hunderte von...

mfeldt 24. Okt 2014

Also, wenn man mal neben reuters vorbeischaut, scheint tatsächlich eine Obergrenze...

mfeldt 24. Okt 2014

Im Prinzip keine schelchte Iee - nur darf der Satz nciht so hoch sein, daß er das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LIWACOM Informationstechnik GmbH, Essen
  2. Travian Games GmbH, München
  3. Bosch Sensortec GmbH, Reutlingen
  4. GÖDE Holding, Waldaschaff


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599,00€
  2. (u. a. HP OfficeJet 7510 4in1 A3-Drucker bis 31.08. für 64,00€ inkl. Cashback)

Folgen Sie uns
       


  1. Fitbit

    Ausatmen mit dem Charge 2

  2. Sony

    Playstation 4 Slim bietet 5-GHz-WLAN

  3. Exploits

    Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken

  4. Nike+

    Social-Media-Wirrwarr statt "Just do it"

  5. OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test

    Ein Oneplus Three, zwei Systeme

  6. ProSiebenSat.1

    Sechs neue Apps mit kostenlosem Live-Streaming

  7. Raumfahrt

    Juno überfliegt Jupiter in geringer Distanz

  8. Epic Loot

    Ubisoft schließt sechs größere Free-to-Play-Spiele

  9. Smart Home

    Philips-Hue-Bewegungsmelder und neue Leuchten angekündigt

  10. Multirotor G4

    DLRG setzt auf Drohne zur Personensuche im Wasser



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  2. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  3. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Re: Artikel gesponsert von OnePlus?!

    longthinker | 21:47

  2. Re: Gesetzt gefordert

    xUser | 21:36

  3. Re: Ist doch billiger

    ClausWARE | 21:35

  4. Re: Wird Zeit zu wechseln

    TrudleR | 21:34

  5. Re: Sony Funksingnale

    bark | 21:30


  1. 18:16

  2. 16:26

  3. 14:08

  4. 12:30

  5. 12:02

  6. 12:00

  7. 11:39

  8. 10:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel