Abo
  • Services:
Anzeige
Die Regierung erhofft sich durch die Datensteuer Einnahmen von 65 Millionen Euro.
Die Regierung erhofft sich durch die Datensteuer Einnahmen von 65 Millionen Euro. (Bild: Afp/Getty Images)

Gesetzentwurf: Ungarn protestieren gegen geplante Internetsteuer

Die Regierung erhofft sich durch die Datensteuer Einnahmen von 65 Millionen Euro.
Die Regierung erhofft sich durch die Datensteuer Einnahmen von 65 Millionen Euro. (Bild: Afp/Getty Images)

Zehntausende Ungarn sind am Sonntag auf die Straße gegangen, um gegen die geplante Datensteuer zu demonstrieren. Eine solche Abgabe wäre in Europa einzigartig.

Anzeige

Mehr als zehntausend Menschen haben am Sonntagabend in Budapest gegen die geplante Einführung einer Internetsteuer demonstriert. Die Redner verlangten die Rücknahme des Gesetzentwurfs. Die Demonstranten setzten der Regierung des rechtskonservativen Ministerpräsidenten Viktor Orban eine Frist von 48 Stunden. Die umstrittene Steuer soll am Dienstag im Parlament erörtert werden.

Den Plänen zufolge sollen Unternehmen 150 Forint (0,49 Euro) pro GByte zahlen, die Abgabe aber mit anderen Steuern verrechnen können. Internetnutzer befürchten deshalb, dass die Steuer auf den Endkunden umgelegt werden könne. Sollte die Steuer durch das Parlament kommen, wäre sie die erste ihrer Art in Europa.

Größter Protest gegen die Regierung seit mehr als zwei Jahren

Zu der Kundgebung am Sonntag hatte die Facebook-Gruppe "Hunderttausende gegen die Internetsteuer" aufgerufen. Sie war vor fünf Tagen gegründet worden, nachdem die Steuerpläne der Orban-Regierung bekannt geworden waren. Seitdem hat die Gruppe mehr als 200.000 Unterstützer gesammelt.

Die Demonstration am Sonntag war der bislang größte Protest gegen die Orban-Regierung seit mehr als zwei Jahren. Auch EU-Digitalkommissarin Neelie Kroes stellte sich auf die Seite der Demonstranten. "Ich rufe Euch dazu auf, Euch den Menschen anzuschließen (...), die über #Ungarns Internet-Steuerpläne empört sind und heute (...) protestieren werden", teilte sie über den Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Das Wirtschaftsministerium erwartet durch die Internetsteuer einen jährlichen Umsatz von 20 Milliarden Forint (65 Millionen Euro). Experten berechneten jedoch, dass Ungarn im Jahr 2013 einen Datentransfer von über einer Milliarde GByte gehabt habe. Dies entspreche einem Steuerumsatz von 175 Milliarden Forint (570 Millionen Euro), berichtete die Nachrichtenagentur Reuters. Die Deutsche-Telekom-Tochter Magyar Telekom müsste im Falle der Steuer jährlich 10 Milliarden Forint (32,6 Millionen Euro) an den Staat zahlen, falls keine Obergrenze eingeführt werde.


eye home zur Startseite
Guardian 05. Nov 2014

Wenn du das so siehst, ist Mebibyte (nicht mibi) eher richtig und Mbyte etc könnte...

Guardian 28. Okt 2014

Ihr verwechselt alle richtige Demokratie mit der Scheindemokratie in westlichen Ländern.

Galde 28. Okt 2014

Macht auch Sinn, kann man noch nebenbei 'ne Verhütungssteuer einführen. Wenn schon den...

DerVorhangZuUnd... 27. Okt 2014

Stimmt... Das hast du nicht... Ich wollte mir halt mal den Ärger von der Seele...

DerHarzer 27. Okt 2014

Missbraucht hier die EU-Digitalkommissarin Neelie Kroes nicht ihr Amt. Ihr steht es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. STRENGER Bauen und Wohnen GmbH, Ludwigsburg
  2. Deutsche Rückversicherung AG Verband öffentlicher Versicherer, Düsseldorf
  3. T-Systems International GmbH, München
  4. Neoperl GmbH, Müllheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,85€
  2. 44,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  2. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  3. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  4. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  5. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  6. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  7. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  8. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  9. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  10. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  2. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  3. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Re: Ist doch billiger

    NoLabel | 20:35

  2. Re: "Darin fanden sie 47 Galaxien, die bisher...

    Ach | 20:22

  3. Re: "Fingerabdruck verlässt das Gerät nicht"

    Sander Cohen | 20:17

  4. Re: Teure Geräte

    Sander Cohen | 20:15

  5. Re: Und der Rest ist Zuckerwatte

    Ach | 20:03


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel