Call of Duty: Black Ops 2
Call of Duty: Black Ops 2 (Bild: Activision)

Gesetze US-Senatoren fordern Forschung über gewalthaltige Medien

Welche Folgen haben Computerspiele wie Call of Duty und werden Kinder und Jugendliche durch sie aggressiver? US-Senatoren fordern nach dem Schulmassaker in Newton per Gesetzesvorlage, die Wirkung gewalthaltiger Medien zu erforschen.

Anzeige

US-Senator Jay Rockefeller aus West Virginia fordert, dass die National Academy of Sciences - eine hoch angesehene Gesellschaft aus führenden Wissenschafltern verschiedener Disziplinen - untersucht, welche Auswirkungen gewalthaltige Computerspiele, aber auch andere Medien wie Filme, auf Kinder und Jugendliche haben. "Konzerne, unter anderem aus der Computerspielebranche, machen Milliarden damit, gewalthaltige Inhalte an Kinder zu vermarkten und zu verkaufen", begründet der demokratische Politiker die Gesetzesvorlage, die er am 19. Dezember 2012 im US-Senat eingebracht hat. Ergebnisse sollen in 18 Monaten vorliegen. Sowohl die Federal Trade Commission (FTC) als auch die Federal Communications Commission(FCC) sollen den Forschern helfen.

Die Gesetzesvorlage ist eine Reaktion auf das Schulmassaker von Newton am 14. Dezember 2012, bei dem der 20-jährige Todesschütze Adam Lanza 20 Kinder und sechs Erwachsene getötet hat. In den Medien gibt es Berichte, nach denen sich Lanza intensiv mit Spielen wie Call of Duty und Dynasty Warriors beschäftigt habe. Bestätigt ist das allerdings nicht.

Der 75-jährige Rockefeller selbst gibt sich in einer Presseerklärung überzeugt, dass gewalthaltige Computerspielen negative Auswirkungen hätten. Viele Leute glaubten, "dass Krawallspiele nicht gefährlicher für junge Gemüter sind als klassische Literatur oder Cartoons. Eltern, Kinderärzte und Psychologen wissen es besser", so der Politiker.

Rockefeller hat Bloomberg erklärt, dass die US-Politik durchaus stärker regulierend in den Markt für Computerspiele eingreifen könnte. Falls die Hersteller ihrer Verantwortung zum Schutz von Kindern nicht nachkämen, "kann man sich auf den Kongress verlassen, eine aggressivere Rolle einzunehmen." Der Vorstoß findet Unterstützung bei Kollegen wie dem unabhängigen Senator Joe Lieberman und dem Demokraten Richard Blumenthal aus Connecticut, dem Tatort des Massakers.

Der amerikanische Branchenverband Entertainment Software Association (ESA) verweist in einer Reaktion auf die Resultate jahrelanger Forschung, die keine schädlichen Auswirkungen von gewalthaltigen Computerspielen gezeigt hätten.


ten-th 31. Dez 2012

Dies ist wohl nur bedingt in Verbindung zu bringen ... Ich habe seit vielen Jahren unter...

throgh 24. Dez 2012

Wenn ich den Artikel soweit lese, bekomme ich automatisch den Eindruck, dass man wieder...

MrX. 21. Dez 2012

Tagesordnung? Auf welcher Schule warst du denn? Wenn einer nicht so einfach an eine Waffe...

Pinata 21. Dez 2012

.... Zubehör 1 x Mensch 1 x 5 Liter brennbare Flüssigkeit wie Benzin/Lampenöl 10 x...

dadampa 21. Dez 2012

blödsinn Gebrauchte waffen kriegt man ohne Backround Check bei jeder Messe

Kommentieren



Anzeige

  1. Linux Firewall Supporter (m/w)
    OctoGate IT Security Systems GmbH, Paderborn
  2. Resident Engineer (m/w) - VW Group
    Harman Becker Automotive Systems GmbH, Hildesheim
  3. Software Ingenieur (m/w) Roboterprogrammierung / Automatisierungstechnik
    Continental AG, Hannover
  4. Field Service Engineer (m/w) für 3D-Drucker
    3D Systems GmbH, Raum Frankfurt, Hamburg, Berlin und deutschlandweit (Home-Office)

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Dell 24-Zoll-Ultra-HD-Monitor
    ab 378,99€
  2. NEU: Raidmax Blackstorm Green
    64,99€
  3. PCGH-Supreme-PC GTX980-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 980)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Privatsphäre im Netz

    Open-Source-Projekte sollen 1984 verhindern

  2. The Witcher 3 angespielt

    Geralt und die "Mission Bratpfanne"

  3. Onlinehandel

    Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen

  4. Jessie

    Erster Release Candidate für neuen Debian-Installer

  5. Biicode

    Abhängigkeitsverwaltung für C/C++ soll Open Source werden

  6. Mobilfunk

    O2 schaltet LTE-Nutzung für alle Blue-Tarife frei

  7. Broadwell-Mini-PC

    Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC

  8. Cyanogen Inc.

    "Wir versuchen, Google Android wegzunehmen"

  9. Dobrindt

    A9 soll Teststrecke für selbstfahrende Autos werden

  10. Spionage oder Imageaufwertung?

    Deutsche Behörden nennen es Social Media Intelligence



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Erpressung und Geldwäsche: Polizei kommt bei Cybercrime nicht hinterher
Erpressung und Geldwäsche
Polizei kommt bei Cybercrime nicht hinterher
  1. Malware BSI will Zwangstrennung infizierter Rechner vom Internet
  2. Cybercrime Trotz 300 Cyber-Ermittlern bleibt Aufklärungsquote gleich
  3. Cybercrime HP eröffnet Cyber-Abwehrzentrum in Böblingen

Heimkino-Raumklang von oben: Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser
Heimkino-Raumklang von oben
Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser
  1. DTS:X Probe gehört Dolby-Atmos-Konkurrent arbeitet mit Deckenlautsprechern
  2. Surround-Sound Holpriger Start für Blu-ray-Discs mit Dolby Atmos
  3. Interstellar in 70 mm Berliner Zoo Palast schiebt die Digitalprojektoren beiseite

Neues Betriebssystem: Microsoft nennt viele neue Details zu Windows 10
Neues Betriebssystem
Microsoft nennt viele neue Details zu Windows 10
  1. Microsoft Nicht alle Windows-Phone-Smartphones erhalten Windows 10
  2. Surface Hub Microsoft zeigt Konferenzsystem mit Digitizer und Windows 10
  3. Hololens mit Windows Holodeck-Zeitalter mit einer autarken Datenbrille

    •  / 
    Zum Artikel