Crowdfunding wird reglementiert, um Missbrauch zu verhindern.
Crowdfunding wird reglementiert, um Missbrauch zu verhindern. (Bild: Crowdfunder)

Gesetz USA legalisieren Crowdfunding

Der US-Senat hat mit großer Mehrheit eine Gesetzesänderung verabschiedet, die "Crowdfunding" legalisiert. Das Gesetz erlaubt es, Startups von vielen Menschen mit jeweils sehr kleinen Anteilen finanzieren zu lassen.

Anzeige

Der sogenannte "Crowdfunding Act" (Capital Raising Online While Deterring Fraud and Unethical Non-Disclosure Act) ergänzt den vom Repräsentantenhaus bereits beschlossenen Jobs-Act (Jumpstart Our Business Startups), mit dem es Unternehmen erlaubt wird, sich Geld über Crowdfunding-Plattformen zu beschaffen, die zuvor von der US-Börsenaufsicht genehmigt wurden.

Das Gesetz ebnet den Weg für neue Crowdfunding-Plattformen, die anders als beispielsweise Kickstarter Anteile an Unternehmen vermitteln. Die größte Kritik an den beiden Gesetzen richtet sich gegen die geringen Investmenthürden, denn Kritiker befürchten, Betrüger könnten sich dies zunutze machen. Die vom US-Senat beschlossenen Änderungen sollen genau das verhindern.

So dürfen Unternehmen per Crowdfunding maximal 1 Million US-Dollar pro Jahr einsammeln und müssen dazu zertifizierte Crowdfunding-Plattformen nutzen. Zudem regelt das Gesetz abhängig vom jeweiligen Gehalt, wie viel Geld jemand per Crowdfunding anlegen darf.

Beide Gesetze müssen noch unterschrieben werden, dennoch sind die ersten Crowdfunding-Plattformen bereits zum Start bereit. Crowdfunder hat nach eigenen Angaben bereits 986 interessierte Unternehmen und 1.050 Investoren, die gern 14,26 Millionen US-Dollar investieren würden, versammelt.

In Großbritannien konnte das Crowdfunding-Unternehmen Seedrs den Startup-Wettbewerb auf dem London Web Summit gewinnen. Via Seedrs sollen sich interessierte Investoren aus Großbritannien mit Beträgen ab 10 Pfund an Startups beteiligen können.

Plattformen wie Second Market richten sich hingegen eher an eine Klientel mit mehr Kapital. Über Second Market können Beteiligungen an nichtbörsennotierten Unternehmen gehandelt werden, darunter beispielsweise Facebook, Twitter, Dropbox, Foursquare, Square, Hulu und Spotify. Die Teilnahme steht allerdings nur akkreditierten Investoren im Sinne des US-Börsenrechts offen. Um diesen Status zu erlangen, müssen Investoren zusammen mit ihrem Ehepartner ein Vermögen von mindestens 1 Million US-Dollar und einen Verdienst von mindestens 200.000 US-Dollar in den letzten zwei Jahren nachweisen.


brumbrum 19. Sep 2012

Hallo, die DEUTSCHE -MIKROINVEST.de ist jetzt online mit 2 Projekten und morgen soll...

delaytime0 26. Mär 2012

Wenn du nun noch einen Bezug zu kleinen Start-Ups findest, den man nachvollziehen kann...

Captain 26. Mär 2012

abhängig vom Gehalt? Nach dem Motto, nur die Reichen dürfen viel investieren. Liest sich...

1e3ste4 25. Mär 2012

Goldfischgedächtnis. Was ich gelesen hab, hab ich innerhalb von 2 Minuten wieder vergessen.

omo 23. Mär 2012

Gibt doch massenhafte Kleinanlagen z.B. in die global player, in Kapitalgesellschaften...

Kommentieren



Anzeige

  1. HR Expert e-Recruitment (m/w)
    Roche Diagnostics GmbH, Penzberg
  2. Professional Services Consultant (m/w)
    NetApp Deutschland GmbH, Hamburg
  3. Senior Software-Entwickler/in Java
    Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Ismaning
  4. IT-Spezialist (m/w)
    Bayerischer Kommunaler Prüfungsverband, München

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Games Music History - Computec Edition, Vol. 2
    9,99€
  2. NEU: Musik-Blu-rays reduziert
    (u. a. Metallica 9,99€, Bee Gees 9,97€, Bruce Springsteen 9,97€, Alanis Morissette 9,05€)
  3. TOP-PREIS: Dead Space 3 Download
    2,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Google Cardboard

    Mit VR-Pappbrille in Street View unterwegs

  2. Story Mode

    Telltale arbeiten an Minecraft-Episodenabenteuer

  3. Deutscher Entwicklerpreis 2014

    Lords of the Fallen schafft eines von drei Triples

  4. General vor dem NSA-Ausschuss

    Der Feuerwehrmann des BND

  5. Outcast 1.1

    Technisch überarbeiteter Klassiker bei Steam und GOG

  6. Microsoft

    Webbrowserauswahl in Windows ist abgeschafft

  7. Streaming

    Netflix schließt Offline-Videos kategorisch aus

  8. KDE Applications 14.12

    Erste Frameworks-5-Ports der KDE-Anwendungen erschienen

  9. Spearfishing

    Icann meldet Einbruch in seine Server

  10. Amiibos

    Zubehör für Super Smash Bros wird rar und teuer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

    •  / 
    Zum Artikel