Abo
  • Services:
Anzeige
Crowdfunding wird reglementiert, um Missbrauch zu verhindern.
Crowdfunding wird reglementiert, um Missbrauch zu verhindern. (Bild: Crowdfunder)

Gesetz: USA legalisieren Crowdfunding

Crowdfunding wird reglementiert, um Missbrauch zu verhindern.
Crowdfunding wird reglementiert, um Missbrauch zu verhindern. (Bild: Crowdfunder)

Der US-Senat hat mit großer Mehrheit eine Gesetzesänderung verabschiedet, die "Crowdfunding" legalisiert. Das Gesetz erlaubt es, Startups von vielen Menschen mit jeweils sehr kleinen Anteilen finanzieren zu lassen.

Der sogenannte "Crowdfunding Act" (Capital Raising Online While Deterring Fraud and Unethical Non-Disclosure Act) ergänzt den vom Repräsentantenhaus bereits beschlossenen Jobs-Act (Jumpstart Our Business Startups), mit dem es Unternehmen erlaubt wird, sich Geld über Crowdfunding-Plattformen zu beschaffen, die zuvor von der US-Börsenaufsicht genehmigt wurden.

Anzeige

Das Gesetz ebnet den Weg für neue Crowdfunding-Plattformen, die anders als beispielsweise Kickstarter Anteile an Unternehmen vermitteln. Die größte Kritik an den beiden Gesetzen richtet sich gegen die geringen Investmenthürden, denn Kritiker befürchten, Betrüger könnten sich dies zunutze machen. Die vom US-Senat beschlossenen Änderungen sollen genau das verhindern.

So dürfen Unternehmen per Crowdfunding maximal 1 Million US-Dollar pro Jahr einsammeln und müssen dazu zertifizierte Crowdfunding-Plattformen nutzen. Zudem regelt das Gesetz abhängig vom jeweiligen Gehalt, wie viel Geld jemand per Crowdfunding anlegen darf.

Beide Gesetze müssen noch unterschrieben werden, dennoch sind die ersten Crowdfunding-Plattformen bereits zum Start bereit. Crowdfunder hat nach eigenen Angaben bereits 986 interessierte Unternehmen und 1.050 Investoren, die gern 14,26 Millionen US-Dollar investieren würden, versammelt.

In Großbritannien konnte das Crowdfunding-Unternehmen Seedrs den Startup-Wettbewerb auf dem London Web Summit gewinnen. Via Seedrs sollen sich interessierte Investoren aus Großbritannien mit Beträgen ab 10 Pfund an Startups beteiligen können.

Plattformen wie Second Market richten sich hingegen eher an eine Klientel mit mehr Kapital. Über Second Market können Beteiligungen an nichtbörsennotierten Unternehmen gehandelt werden, darunter beispielsweise Facebook, Twitter, Dropbox, Foursquare, Square, Hulu und Spotify. Die Teilnahme steht allerdings nur akkreditierten Investoren im Sinne des US-Börsenrechts offen. Um diesen Status zu erlangen, müssen Investoren zusammen mit ihrem Ehepartner ein Vermögen von mindestens 1 Million US-Dollar und einen Verdienst von mindestens 200.000 US-Dollar in den letzten zwei Jahren nachweisen.


eye home zur Startseite
brumbrum 19. Sep 2012

Hallo, die DEUTSCHE -MIKROINVEST.de ist jetzt online mit 2 Projekten und morgen soll...

delaytime0 26. Mär 2012

Wenn du nun noch einen Bezug zu kleinen Start-Ups findest, den man nachvollziehen kann...

Captain 26. Mär 2012

abhängig vom Gehalt? Nach dem Motto, nur die Reichen dürfen viel investieren. Liest sich...

1e3ste4 25. Mär 2012

Goldfischgedächtnis. Was ich gelesen hab, hab ich innerhalb von 2 Minuten wieder vergessen.

omo 23. Mär 2012

Gibt doch massenhafte Kleinanlagen z.B. in die global player, in Kapitalgesellschaften...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt
  2. Daimler AG, Düsseldorf
  3. PDV-Systeme GmbH, Dachau
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 55,99€ inkl. Versand (alter Preis: 65,00€)
  2. 44,00€ inkl. Versand (alter Preis: 59,99€)
  3. 1169,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Spielebranche

    Shadow Tactics gewinnt Deutschen Entwicklerpreis 2016

  2. Erotik-Abo-Falle

    Verdienen Mobilfunkbetreiber an WAP-Billing-Betrug mit?

  3. Final Fantasy 15

    Square Enix will die Story patchen

  4. TU Dresden

    5G-Forschung der Telekom geht in Entertain und Hybrid ein

  5. Petya-Variante

    Goldeneye-Ransomware verschickt überzeugende Bewerbungen

  6. Sony

    Mehr als 50 Millionen Playstation 4 verkauft

  7. Weltraumroboter

    Ein R2D2 für Satelliten

  8. 300 MBit/s

    Warum Super Vectoring bei der Telekom noch so lange dauert

  9. Verkehrssteuerung

    Audi vernetzt Autos mit Ampeln in Las Vegas

  10. Centriq 2400

    Qualcomm zeigt eigene Server-CPU mit 48 ARM-Kernen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon EOS 5D Mark IV im Test: Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
Canon EOS 5D Mark IV im Test
Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
  1. Video Youtube spielt Livestreams in 4K ab
  2. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  3. Canon EOS M5 Canons neue Systemkamera hat einen integrierten Sucher

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Travelers Box: Münzgeld am Flughafen tauschen
Travelers Box
Münzgeld am Flughafen tauschen
  1. Apple Siri überweist Geld per Paypal mit einem Sprachbefehl
  2. Soziales Netzwerk Paypal-Zahlungen bei Facebook und im Messenger möglich
  3. Zahlungsabwickler Paypal Deutschland bietet kostenlose Rücksendungen an

  1. Re: Ergänzung...

    Berner Rösti | 07:05

  2. Re: DSL-Community

    M.P. | 07:03

  3. Re: Dann halt wieder wie früher

    mackes | 07:02

  4. Re: Ubisoft und Always online -> Nein Danke

    ohinrichs | 06:59

  5. Re: In vielen Ländern Europas ist der...

    robinx999 | 06:58


  1. 22:00

  2. 18:47

  3. 17:47

  4. 17:34

  5. 17:04

  6. 16:33

  7. 16:10

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel