Gesellschaft für Informatik: Sicherheitssoftware ist nicht sicher
(Bild: Pawel Kopczynski/Reuters)

Gesellschaft für Informatik Sicherheitssoftware ist nicht sicher

Oft nicht öffentlich bekannte Sicherheitslücken lassen die Gesellschaft für Informatik an Virenschutz, Firewalls, Intrusion-Detection- und Prevention-Systemen zweifeln. Sie rät zu absoluter Datensparsamkeit, sonst stünden alle persönlichen Daten den Nachrichtendiensten in Echtzeit zur Verfügung.

Anzeige

Die Gesellschaft für Informatik warnt wegen Prism und Tempora vor der trügerischen Sicherheit durch Virensuchprogramme, Firewalls, Intrusion-Detection- und Intrusion-Prevention-Systemen. "Selbst Sicherheitssoftware enthält erfahrungsgemäß viele - nicht immer öffentlich bekannte - Sicherheitslücken (Zero Day Vulnerabilities), die von Angreifern ausgenutzt werden. Die Angriffstechnik 'Ausnutzung bisher unveröffentlichter Sicherheitslücken' beherrschen heute auch Sicherheitsbehörden in Drittstaaten sowie größere kriminelle Organisationen", erklärte der Präsidiumsarbeitskreis "Datenschutz und IT-Sicherheit" der Gesellschaft für Informatik (GI) am 26. Juni 2013.

Die aktuelle Diskussion um die Telefon- und Internetüberwachung der USA durch Prism und Großbritanniens Tempora zeige, wozu Informationstechnik legal eingesetzt wird: "Weltweite vollständige Überwachung, das heißt Protokollierung aller Kommunikationsvorgänge, Aufzeichnung, Auswertung aller Inhalte und Speicherung der Sender, Empfänger, Datum, Lokationsdaten und so weiter", sagte Hartmut Pohl, Sprecher des GI-Arbeitskreises.

Angesichts dieser Bedrohungslage empfiehlt Pohl Unternehmen und Privatpersonen, Maßnahmen wie Datensparsamkeit zu ergreifen. Nur unverzichtbar notwendige Daten sollen überhaupt erfasst, gespeichert und übertragen werden. Ausschließlich gut abgesicherte Computer und Netze dürften an andere interne und externe Netze oder an das Internet angeschlossen werden. Sicherheitsmaßnahmen wie Grundschutz und Umsetzung der ISO-27000-Familie inklusive Verschlüsselung stellten nur absolute Mindeststandards dar. Die wichtigsten Programme, insbesondere die Sicherheitssoftware, müssten auf Sicherheitslücken überprüft und gepatcht werden.

Anderenfalls müsse davon ausgegangen werden, dass wichtige Unternehmensinformationen und personenbezogene Daten vollständig in- und ausländischen Mitbewerbern und Behörden wie Geheimdiensten in Echtzeit zur Verfügung stünden.


SvenMeyer 04. Jul 2013

Aber da das ein US Produkt ist wird es wohl (leider) kaum das Land ohne eine Backdoor für...

JTR 27. Jun 2013

Am besten eine Logikbombe plazieren. Sprich man schickt stetig soviel (sinnlosen...

chekcmate 27. Jun 2013

100%ige Sicherheit gibt es sowieso nie, damit muss man leben. Jedoch halte ich es fuer...

Kommentieren



Anzeige

  1. Bereichsleiter (m/w) Entwicklung Personalsoftware
    AKDB, München
  2. SCRUM Master (m/w)
    GIGATRONIK Technologies GmbH, Ulm
  3. Senior Softwareentwickler C# / .NET (m/w)
    PLSCOM GmbH, Berlin
  4. Mitarbeiter Third-Level-Support & Software Development (m/w)
    epay, Martinsried bei München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Republic of Gamers G20

    Asus' Konsolen-PC mit der Ecke bietet Geforce GTX 980

  2. Ken Follett

    Daedalic entwickelt Die-Säulen-der-Erde-Adventure

  3. Parrot Bebop ausprobiert

    Handliche Kameradrohne mit großem Controller

  4. Higgs Hunters

    Alle sollen bei der Suche nach Higgs helfen

  5. ASTC

    Roadmap für 100-TByte-Festplatten steht fest

  6. Broadwell-DE

    Intels Xeon D quetscht acht Kerne in einen 35-Watt-Chip

  7. UI-System

    Unity 4.6 mit neuen Tools für Benutzeroberflächen

  8. Speedport Hybrid

    Viprinet erwirkt einstweilige Verfügung gegen Telekom-Router

  9. Actionkameras

    Gopro plant eigene Drohnenproduktion

  10. ISSpresso

    ISS-Astronauten können jetzt Espresso trinken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Core M-5Y70 im Test: Vom Turbo zur Vollbremsung
Core M-5Y70 im Test
Vom Turbo zur Vollbremsung
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Prozessor Schnellster Core M erreicht bis zu 2,9 GHz
  3. Die-Analyse Intels Core M besteht aus 13 Schichten

Intel Edison ausprobiert: Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
Intel Edison ausprobiert
Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
  1. Intel Edison Kleinrechner mit Arduino-ähnlichem Board als Breakout

Android 5.0: Lollipop läuft schneller ohne Dalvik und länger mit Volta
Android 5.0
Lollipop läuft schneller ohne Dalvik und länger mit Volta
  1. Android 5.0 Root für Lollipop ohne neuen Kernel
  2. Lollipop Android 5.0 für deutsche Nexus-Geräte ist da
  3. SE Android In Lollipop wird das Rooten schwer

    •  / 
    Zum Artikel