Gesellschaft für Informatik: Sicherheitssoftware ist nicht sicher
(Bild: Pawel Kopczynski/Reuters)

Gesellschaft für Informatik Sicherheitssoftware ist nicht sicher

Oft nicht öffentlich bekannte Sicherheitslücken lassen die Gesellschaft für Informatik an Virenschutz, Firewalls, Intrusion-Detection- und Prevention-Systemen zweifeln. Sie rät zu absoluter Datensparsamkeit, sonst stünden alle persönlichen Daten den Nachrichtendiensten in Echtzeit zur Verfügung.

Anzeige

Die Gesellschaft für Informatik warnt wegen Prism und Tempora vor der trügerischen Sicherheit durch Virensuchprogramme, Firewalls, Intrusion-Detection- und Intrusion-Prevention-Systemen. "Selbst Sicherheitssoftware enthält erfahrungsgemäß viele - nicht immer öffentlich bekannte - Sicherheitslücken (Zero Day Vulnerabilities), die von Angreifern ausgenutzt werden. Die Angriffstechnik 'Ausnutzung bisher unveröffentlichter Sicherheitslücken' beherrschen heute auch Sicherheitsbehörden in Drittstaaten sowie größere kriminelle Organisationen", erklärte der Präsidiumsarbeitskreis "Datenschutz und IT-Sicherheit" der Gesellschaft für Informatik (GI) am 26. Juni 2013.

Die aktuelle Diskussion um die Telefon- und Internetüberwachung der USA durch Prism und Großbritanniens Tempora zeige, wozu Informationstechnik legal eingesetzt wird: "Weltweite vollständige Überwachung, das heißt Protokollierung aller Kommunikationsvorgänge, Aufzeichnung, Auswertung aller Inhalte und Speicherung der Sender, Empfänger, Datum, Lokationsdaten und so weiter", sagte Hartmut Pohl, Sprecher des GI-Arbeitskreises.

Angesichts dieser Bedrohungslage empfiehlt Pohl Unternehmen und Privatpersonen, Maßnahmen wie Datensparsamkeit zu ergreifen. Nur unverzichtbar notwendige Daten sollen überhaupt erfasst, gespeichert und übertragen werden. Ausschließlich gut abgesicherte Computer und Netze dürften an andere interne und externe Netze oder an das Internet angeschlossen werden. Sicherheitsmaßnahmen wie Grundschutz und Umsetzung der ISO-27000-Familie inklusive Verschlüsselung stellten nur absolute Mindeststandards dar. Die wichtigsten Programme, insbesondere die Sicherheitssoftware, müssten auf Sicherheitslücken überprüft und gepatcht werden.

Anderenfalls müsse davon ausgegangen werden, dass wichtige Unternehmensinformationen und personenbezogene Daten vollständig in- und ausländischen Mitbewerbern und Behörden wie Geheimdiensten in Echtzeit zur Verfügung stünden.


SvenMeyer 04. Jul 2013

Aber da das ein US Produkt ist wird es wohl (leider) kaum das Land ohne eine Backdoor für...

JTR 27. Jun 2013

Am besten eine Logikbombe plazieren. Sprich man schickt stetig soviel (sinnlosen...

chekcmate 27. Jun 2013

100%ige Sicherheit gibt es sowieso nie, damit muss man leben. Jedoch halte ich es fuer...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Inhouse Berater (m/w) mit den Schwerpunkten MM und QM
    JOST-Werke GmbH, Neu-Isenburg
  2. Gruppenleiter/-in Security und IT-Systeme
    Robert Bosch GmbH, Renningen
  3. Softwareentwickler (m/w)
    Hectronic GmbH, Bonndorf bei Freiburg im Breisgau
  4. Projektmanager (m/w)
    valuephone GmbH, Schöneck/Vogtland

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. HDMI-Handshake

    Firmware 2.0 lässt manche Playstation 4 verstummen

  2. Motorola

    Lenovo übernimmt Googles Smartphone-Sparte

  3. Osquery

    Systemüberwachung per SQL von Facebook

  4. Sicherheitslücke

    Drupal-Team warnt erneut vor Folgen

  5. Spieldesign

    Kampf statt Chaos

  6. Techland

    Last-Gen-Konsolen zu schwach für Dying Light

  7. Passport im Test

    Blackberry beweist Format

  8. Streaming

    Sky als Online-Abo mit Live-TV und Einzelabruf

  9. Band

    Microsofts Wearable hört und fühlt

  10. Quartalszahlen

    Samsungs Gewinn bricht wegen Preiskampf bei Smartphones ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel