Abo
  • Services:
Anzeige
Gesellschaft für Informatik: Bestandsdatenauskunft gewährt auch Zugriff auf Backups
(Bild: Kacper Pempel/Reuters)

Gesellschaft für Informatik: Bestandsdatenauskunft gewährt auch Zugriff auf Backups

Gesellschaft für Informatik: Bestandsdatenauskunft gewährt auch Zugriff auf Backups
(Bild: Kacper Pempel/Reuters)

Die Gesellschaft für Informatik zeigt auf, was die Bestandsdatenauskunft praktisch bedeutet. Auch Onlinebackups sind damit nicht mehr sicher.

Die Gesellschaft für Informatik warnt vor den Folgen der Novellierung des Telekommunikationsgesetzes (TKG), der sogenannten Bestandsdatenauskunft. Am 18. April 2013 berät der Innenausschuss des Bundesrates erneut über die Änderungen. Die geplante Neuregelung würde den Behörden internetweite Zugriffsmöglichkeiten gestatten, die deutlich über das bisher für den engeren Bereich der Telekommunikation Zulässige hinausgehen, so die Informatiker-Vereinigung.

Anzeige

Der Begriff der Telekommunikation soll damit erstmals so ausgedehnt werden, dass er sich nicht mehr nur auf die herkömmliche Telefonie bezieht, sondern auf jeden interaktiven Datenaustausch im Internet.

Telekommunikationsanbieter müssen nicht nur die Daten aus den Verträgen mit ihren Kunden sowie PINs und PUKs für SIM-Karten von Handys und Smartphones herausgeben, sondern auch gespeicherte Passwörter für E-Mail- oder Cloud-Accounts. Über solche Accounts fänden sich häufig auch Zugangsdaten zu Facebook, LinkedIn, Xing oder Twitter.

Falls ein Telekommunikationsanbieter Zugangsdaten für automatisierte Backup- oder Updatedienste zu Smartphones seiner Kunden gespeichert hat, müssen auch solche Zugriffsdaten herausgegeben werden. "Damit kann praktisch auf alle vom Nutzer im Internet gespeicherten Daten zugegriffen werden, ohne dass im Telekommunikationsgesetz eine klare Grenze definiert wird", so die Gesellschaft für Informatik.

Zudem sollen Telekommunikationsunternehmen in Vorbereitung auf Auskunftsersuchen berechtigt und verpflichtet werden, Verkehrsdaten auszuwerten. Da eine Auswertung auch die Speicherung beinhaltet, bleibe unklar, ob und wie lange Verkehrsdaten gespeichert und abrufbar gemacht werden müssen, was eine indirekte Vorratsdatenspeicherung bedeute. Auch bleibe völlig offen, was mit der Formulierung gemeint sei, dass "sämtliche unternehmensinternen Datenquellen zu berücksichtigen" seien.

"Mit den geplanten Änderungen wird das Telekommunikationsgeheimnis allerdings nicht nur im Kern ausgehöhlt, sondern auch das Grundrecht der Bürger auf Vertraulichkeit und Integrität informationstechnischer Systeme massiv verletzt", sagte Professor Hartmut Pohl, Sprecher des Präsidiumsarbeitskreis "Datenschutz und IT-Sicherheit" der Gesellschaft für Informatik.


eye home zur Startseite
ptepic 17. Apr 2013

Die Idee ist nicht schlecht, allerdings würde ich meinen richtigen Schlüssel nie...

tingelchen 17. Apr 2013

Dir ist aber schon klar, das die Kontodaten ohne Angabe irgendwelcher Gründe an die USA...

enteKross 17. Apr 2013

Die bekommen einfach einen extra-Login mit dem sie auf die selben Daten Zugriff haben wie...

phex 17. Apr 2013

(Rein) Demonstrativ Demokratische Pludiokratie. (RDDP)

developer 16. Apr 2013

Gut nicht unbedingt der schlimmste Kollateralschaden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  2. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Bundeskriminalamt, Meckenheim, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€
  2. 55,55€ inkl. Versand (Vergleichspreis ab 63,90€)
  3. 34,51€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. In-Car-Delivery

    DHL macht den Smart zur Paketstation

  2. Huawei Matebook im Test

    Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz

  3. Neue Funktionen

    Mit Google Maps die interessanten Ecken finden

  4. Google

    Nexus 9 erhält keine Vulkan-Unterstützung

  5. Webrender

    Servo soll GPU-Backend standardmäßig nutzen

  6. Pilotprojekt

    EU will Open Source sicherer machen

  7. Erneuerbare Energien

    Solar Impulse schafft die Weltumrundung

  8. id Software

    Vier Helden für ein Quake Champions

  9. Mobilfunk

    Sicherheitslücke macht auch Smartphones angreifbar

  10. Marissa Mayer

    Yahoo-Chefin will bleiben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

Miniscooter: E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
Miniscooter
E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
  1. Relativity Space Raketenbau ohne Menschen
  2. Besuch beim HAX Accelerator Made in Shenzhen
  3. Besuch bei Senic Das Kreuzberger Shenzhen

  1. Re: PHP "Entwickler"

    Trollversteher | 12:16

  2. Re: Noch genauere Karten?

    Nogul | 12:16

  3. Re: Schon wieder das Märchen von den IT-Gehältern

    der_wahre_hannes | 12:15

  4. Re: sind ITler in der IG Metall?

    Kleba | 12:14

  5. Re: Wie ein Hungerlohn...

    Kleba | 12:12


  1. 12:17

  2. 12:04

  3. 12:02

  4. 11:49

  5. 11:23

  6. 11:16

  7. 11:02

  8. 10:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel