Anzeige
Gesellschaft für Informatik: Bestandsdatenauskunft gewährt auch Zugriff auf Backups
(Bild: Kacper Pempel/Reuters)

Gesellschaft für Informatik: Bestandsdatenauskunft gewährt auch Zugriff auf Backups

Gesellschaft für Informatik: Bestandsdatenauskunft gewährt auch Zugriff auf Backups
(Bild: Kacper Pempel/Reuters)

Die Gesellschaft für Informatik zeigt auf, was die Bestandsdatenauskunft praktisch bedeutet. Auch Onlinebackups sind damit nicht mehr sicher.

Die Gesellschaft für Informatik warnt vor den Folgen der Novellierung des Telekommunikationsgesetzes (TKG), der sogenannten Bestandsdatenauskunft. Am 18. April 2013 berät der Innenausschuss des Bundesrates erneut über die Änderungen. Die geplante Neuregelung würde den Behörden internetweite Zugriffsmöglichkeiten gestatten, die deutlich über das bisher für den engeren Bereich der Telekommunikation Zulässige hinausgehen, so die Informatiker-Vereinigung.

Anzeige

Der Begriff der Telekommunikation soll damit erstmals so ausgedehnt werden, dass er sich nicht mehr nur auf die herkömmliche Telefonie bezieht, sondern auf jeden interaktiven Datenaustausch im Internet.

Telekommunikationsanbieter müssen nicht nur die Daten aus den Verträgen mit ihren Kunden sowie PINs und PUKs für SIM-Karten von Handys und Smartphones herausgeben, sondern auch gespeicherte Passwörter für E-Mail- oder Cloud-Accounts. Über solche Accounts fänden sich häufig auch Zugangsdaten zu Facebook, LinkedIn, Xing oder Twitter.

Falls ein Telekommunikationsanbieter Zugangsdaten für automatisierte Backup- oder Updatedienste zu Smartphones seiner Kunden gespeichert hat, müssen auch solche Zugriffsdaten herausgegeben werden. "Damit kann praktisch auf alle vom Nutzer im Internet gespeicherten Daten zugegriffen werden, ohne dass im Telekommunikationsgesetz eine klare Grenze definiert wird", so die Gesellschaft für Informatik.

Zudem sollen Telekommunikationsunternehmen in Vorbereitung auf Auskunftsersuchen berechtigt und verpflichtet werden, Verkehrsdaten auszuwerten. Da eine Auswertung auch die Speicherung beinhaltet, bleibe unklar, ob und wie lange Verkehrsdaten gespeichert und abrufbar gemacht werden müssen, was eine indirekte Vorratsdatenspeicherung bedeute. Auch bleibe völlig offen, was mit der Formulierung gemeint sei, dass "sämtliche unternehmensinternen Datenquellen zu berücksichtigen" seien.

"Mit den geplanten Änderungen wird das Telekommunikationsgeheimnis allerdings nicht nur im Kern ausgehöhlt, sondern auch das Grundrecht der Bürger auf Vertraulichkeit und Integrität informationstechnischer Systeme massiv verletzt", sagte Professor Hartmut Pohl, Sprecher des Präsidiumsarbeitskreis "Datenschutz und IT-Sicherheit" der Gesellschaft für Informatik.


eye home zur Startseite
ptepic 17. Apr 2013

Die Idee ist nicht schlecht, allerdings würde ich meinen richtigen Schlüssel nie...

tingelchen 17. Apr 2013

Dir ist aber schon klar, das die Kontodaten ohne Angabe irgendwelcher Gründe an die USA...

enteKross 17. Apr 2013

Die bekommen einfach einen extra-Login mit dem sie auf die selben Daten Zugriff haben wie...

phex 17. Apr 2013

(Rein) Demonstrativ Demokratische Pludiokratie. (RDDP)

developer 16. Apr 2013

Gut nicht unbedingt der schlimmste Kollateralschaden...

Kommentieren



Anzeige

  1. Edi Specialist (m/w)
    MISUMI Europa GmbH, Schwalbach (Taunus)
  2. Solution Designer (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Product Manager für den FleetBoard Store (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Senior Information Security Analyst (m/w)
    GENTHERM GmbH, Odelzhausen

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: Bud Spencer & Terence Hill - Monster-Box Reloaded [20 DVDs]
    64,90€
  2. NEU: 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Der große Gatsby, Mad Max, Black Mass, San Andreas)
  3. NEU: Blu-rays zum Sonderpreis

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Xbox One macht nicht mehr fit

  2. Google Earth

    Googles Satellitenkarte wird schärfer

  3. Brexit-Entscheidung

    4Chan manipuliert Petition mit vatikanischen IPs und Bots

  4. Twitch

    Geldregen im Streamer-Chat

  5. Streaming

    Amazon Video erhält erstes Dolby-Vision-Material

  6. Windows 10

    Microsoft zahlt Entschädigung für nicht gewolltes Upgrade

  7. Nexar

    Smartphone erstellt automatisch Profile von Autofahrern

  8. Pikes Peak

    Eiswürfelgekühlter Tesla Model S bricht Rennrekord

  9. Betriebssystem

    Noch einen Monat Gratis-Upgrade auf Windows 10

  10. Anki Cozmo

    Kleiner Roboter als eigensinniger Spielkamerad



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
Prozessor
Den einen Core M gibt es nicht
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten

IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Re: Mal schauen wann die Trojaner- Entwickler das...

    Oromit | 11:26

  2. Re: Wieso nicht mit Bitcoin/Changetip?

    Herr Unterfahren | 11:24

  3. Re: Rechenzeit: 42 Millionen Fussballfeldumrundungen

    doowopy | 11:24

  4. Re: Immer noch zu groß

    Trollfeeder | 11:22

  5. Missverständlich

    ffrhh | 11:19


  1. 11:31

  2. 10:58

  3. 10:54

  4. 10:27

  5. 10:19

  6. 08:53

  7. 08:15

  8. 08:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel