Anzeige
Die Seitenwechselanimation in iOS
Die Seitenwechselanimation in iOS (Bild: Andreas Donath / Golem.de)

Geschmacksmuster: Apple lässt sich Seitenwechsel-Animation schützen

Die Seitenwechselanimation in iOS
Die Seitenwechselanimation in iOS (Bild: Andreas Donath / Golem.de)

Apples Rechtesammlung in den USA ist um zwei Einträge reicher. Die Animationen, mit denen der Seitenwechsel in iOS-Apps simuliert wird, gehören nun ebenso dazu wie die Smart-Case-Schutzhülle für das iPad.

Die US-Geschmacksmusteranmeldung für Apples Seitenwechselanimation (D670,713) wurde schon Ende 2011 eingereicht und ist jetzt vom US-Patent- und Markenamt bestätigt worden. In den USA werden Geschmacksmuster "Designpatente" genannt. Das Schreiben besteht größtenteils aus einer Grafiksammlung, die zeigt, wie die Animation schrittweise aufgebaut wird. Die Nutzer agieren dabei mit einer virtuellen Seite, bei der eine langsame Fingerbewegung auf dem Touchscreen ein vorsichtiges Umblättern generiert, während eine schnelle Bewegung augenblicklich für einen Seitenwechsel sorgt.

Anzeige
  • Animation beim Seitenblättern - US-Designpatent US0D0670713 (Bild: US-Patent-  und Markenamt)
  • Animation beim Seitenblättern - US-Designpatent US0D0670713 (Bild: US-Patent-  und Markenamt)
  • Animation beim Seitenblättern - US-Designpatent US0D0670713 (Bild: US-Patent-  und Markenamt)
Animation beim Seitenblättern - US-Designpatent US0D0670713 (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Wie bei einem echten Buch kann eine Seite auch nur teilweise gewechselt werden - bei Apple muss dazu der Finger fast senkrecht herauf oder herunterbewegt werden, um wahlweise den oberen oder den unteren Teil der Folgeseite sehen zu können, so die vom US-Patent- und Markenamt veröffentlichte Dokumentation.

Unter iOS setzt Apple die Seitenwechselanimation beim iPad in einigen Standard-Apps wie dem Kalender oder der eigenen Kartenanwendung ein. Sogar in einem Werbespot für das iPad Mini werde die Animation gezeigt, berichtet die Website Apple Insider.

Die ebenfalls zum Geschmacksmuster erklärte Schutzhülle Smart Case (D670,499) unterscheidet sich vom Smart Cover durch ein wichtiges Detail. Die Konstruktion umfasst das iPad vollständig wie eine normale Schutzhülle, während das Smart Cover nur wie ein Deckel den Bildschirm bedeckt. Durch eingebaute Magneten und Magnetsensoren im iPad wird das Tablet beim Öffnen aus dem Ruhezustand geholt, damit es dem Anwender sofort zur Verfügung steht. Apple bietet das Smart Case für rund 50 Euro an.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 22. Nov 2012

+1

Noodlewood 16. Nov 2012

Von mir aus kann Apple sich mit seinen ganzen Schutzrechten toll finden - gibt ja schon...

neocron 15. Nov 2012

das Design dieses Curlings ... es geht hier nur um das aesthetische erscheinungsbild...

ImBackAlive 15. Nov 2012

Schon, wenn man sich die Bilder genau anschaut. Lassen sie ja nicht. Es kommen dann noch...

ImBackAlive 15. Nov 2012

Da gibt es nun keinen faktischen Unterschied, ich wollte nur hervorheben, dass Apples...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Solution Architect Presales (m/w)
    Wincor Nixdorf International GmbH, Paderborn
  2. Koordinator/in für ?-ffentlichkeitsarbeit und IT
    Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München
  3. Developer Java (m/w) Division Issuing
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Technischer Redakteur (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor Stuttgart, Crailsheim

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Millionenrückzahlung

    Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei

  2. Trials of the Blood Dragon im Test

    Motorräder im B-Movie-Rausch

  3. Raumfahrt

    Kepler Communications baut Internet für Satelliten

  4. Klage zum Leistungsschutzrecht

    Verlage ziehen gegen Google in die nächste Runde

  5. Wileyfox Spark

    Drei Smartphones mit Cyanogen OS für wenig Geld

  6. Sound BlasterX H7

    Creative erweitert das H5-Headset um Surround-Sound

  7. Datenschutz

    Facebook trackt Standort der Nutzer um Freunde vorzuschlagen

  8. Microsoft

    Plattformübergreifendes .Net Core erscheint in Version 1.0

  9. Mobbing auf Wikipedia

    Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung

  10. Patentstreitigkeiten

    Arista wirft Cisco unfaire Mittel vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Erster Gedanke

    manitu | 15:12

  2. Re: Welcher Arbeitgebe zahlt denn...

    PiranhA | 15:12

  3. Re: Zu groß und Cyanogen enttäuscht auf ganzer...

    David64Bit | 15:12

  4. Re: Was für ein Quatsch

    Palerider | 15:12

  5. VG Cats zu dem Thema ...

    NeoTiger | 15:11


  1. 14:47

  2. 14:00

  3. 13:42

  4. 13:32

  5. 13:23

  6. 13:07

  7. 12:51

  8. 12:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel