Anzeige
Nexus 4
Nexus 4 (Bild: Google)

Android-Smartphone LG hat Produktion des Nexus 4 gestoppt

Angeblich soll LG die Produktion des Nexus 4 gestoppt haben, um Fertigungskapazitäten für andere Smartphones freizubekommen. Vor zwei Monaten wurde das mit Google entwickelte Gerät erstmals verkauft und war seitdem nur einen weiteren Tag verfügbar. LG hat mittlerweile dementiert.

Anzeige

Das Gerücht klingt zwar unwahrscheinlich, aber in Anbetracht der Ereignisse rund um die Vermarktung des Nexus 4 erscheint nichts mehr ausgeschlossen: LG soll die Produktion des Nexus 4 gestoppt haben, weil das Unternehmen die Fertigungskapazitäten für neue Smartphone-Modelle benötigt, berichtet die britische International Business Times, ohne eine Quelle dafür zu nennen.

Das Nexus 4 wurde von LG und Google entwickelt und sollte eigentlich Mitte November 2012 auf den Markt kommen. Am ersten Verkaufstag war es innerhalb von 30 Minuten ausverkauft und seitdem nur Anfang Dezember 2012 wieder bestellbar. Beide Male gab es das Gerät nur in Googles eigenem Play Store. Der Großteil dieser Bestellungen wurde aber erst mehrere Wochen nach der Bestellung geliefert. Es gibt die Vermutung, dass bis zum Jahresende 2012 vom Nexus 4 mit 16 GByte lediglich 375.000 Geräte produziert wurden - für den gesamten Weltmarkt.

In den Elektronikmärkten Saturn und Media Markt soll das Nexus 4 vereinzelt zu bekommen sein - allerdings nur gegen einen Aufpreis. Der Preis im Play Store ist niedriger. Allerdings ist derzeit vollkommen unbekannt, wann das Nexus 4 im Play Store wieder zu bekommen sein wird. Google hat derzeit nach Nutzerberichten nicht einmal genügend Vorräte, um ein defektes Gerät austauschen zu können.

Die Ausstattung des Nexus 4 ist in Anbetracht des Google-Play-Preises im Vergleich zur übrigen Smartphone-Konkurrenz üppig. Google selbst hatte erklärt, dass das Unternehmen vom Interesse am Nexus 4 überrascht worden sei. Möglicherweise hat Google auch kein Interesse daran, das Nexus 4 in hohen Stückzahlen zu verkaufen. Denn das Nexus 4 wird mit einer sehr niedrigen Gewinnmarge im Play Store verkauft. Andere Hersteller von Android-Smartphones könnte das stören, weil sie ihre Geräte nicht zu so niedrigen Preisen wie Google anbieten können.

Nachfolger des Nexus 4 zum MWC geplant?

Die International Business Times behauptet außerdem, dass LG bereits auf dem Mobile World Congress in Barcelona Ende Februar 2013 ein Nachfolgemodell des Nexus 4 vorstellen wird. Auf dem Nachfolgemodell soll eine neuere Android-Version laufen und das Gerät soll einen Quad-Core-Prozessor mit 2 GHz haben. Auch dieses Gerücht erscheint eher unwahrscheinlich, weil das Nexus 4 gerade mal vier Monate zuvor vorgestellt wurde. Allerdings hatte Google bereits mit der Preissenkung des Nexus 7 für Überraschung und bei einigen Kunden auch für Verärgerung gesorgt: Zwei Monate nach der Markteinführung des Nexus 7 in Deutschland wurde der Listenpreis des 7-Zoll-Tablets gesenkt. Wer sich das Nexus 7 gleich zu Anfang gekauft hatte, bekam den Eindruck, zu früh gekauft zu haben.

Nachtrag vom 15. Januar 2013, 12:16 Uhr

LG hat zu beiden Gerüchten der International Business Times ein Dementi veröffentlicht. Es gebe keinen Nexus-4-Produktionsstopp und zum Mobile World Congress werde kein Nachfolgemodell vorgestellt. E-Plus wollte unter der Base-Marke das Nexus 4 eigentlich diesen Monat ins Sortiment nehmen, wird es vorerst aber nicht anbieten.


ckler 02. Feb 2013

Gott sei dank, produzieren die bei LG weiter! :) Wenn mal was mit den Telefon sein...

Anonymer Nutzer 20. Jan 2013

Das hier http://www.golem.de/news/geruecht-googles-x-phone-kommt-mit-android-5-0-im-mai...

Anonymer Nutzer 17. Jan 2013

Naja, da es noch keine Fixes gibt ist es noch nicht klar, ob das nur Softwarebugs sind...

ChMu 15. Jan 2013

Ein Lumia habe ich auch noch nicht in freier Wildbahn gesehen. Das Nexus 7 durchaus, ich...

mejo 15. Jan 2013

Zum Nexus 4 stand etwas im Leitartikel, Galaxy Nexus ist Geschichte (das gibt's doch...

Kommentieren



Anzeige

  1. Information Security Architect (m/w) - Car IT-Umfänge
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Systemadministrator (m/w)
    Stadt Regensburg, Regensburg
  3. Softwareentwickler (m/w) Test Information Management Software
    AVL Deutschland GmbH, München
  4. Specialist (m/w) Technology Operation & Administration Schwerpunkt: Kommunikationstechnik der Auslandsbüros
    KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

Detailsuche


Top-Angebote
  1. BIS SONNTAG GÜNSTIGER: Project Cars
    19,95€
  2. NEU: Watch Dogs [PC Download]
    7,50€
  3. NUR HEUTE: OCZ 960-GB-SSD TRN100-25SAT3-960G
    199,90€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Nordrhein-Westfalen

    Mehrere Krankenhäuser von Malware befallen

  2. Erneuerbare Energien

    Brennstoffzelle produziert Strom oder Wasserstoff

  3. Fitness-Apps

    Asics kauft Runkeeper

  4. Silicon Photonics

    Nanodraht-Laser sollen optische Chips wirtschaftlich machen

  5. Fallout 4

    Überarbeiteter Überlebensmodus und größere Sichtweite

  6. Gesetz beschlossen

    US-Kongress verbietet Steuer auf Internetzugang

  7. 1 GBit/s

    Deutsche Telekom will Glasfaser über Holzmasten ausbauen

  8. Streaming

    Beide aktuellen Chromecasts im Paket für 55 Euro

  9. Rosetta

    Tschüss, Philae!

  10. BSD

    Lumina Desktop rüstet sich für FreeBSD 11.0



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lockdown befürchtet: Die EU verbietet freie Router-Software - oder doch nicht?
Lockdown befürchtet
Die EU verbietet freie Router-Software - oder doch nicht?
  1. Captive Portals Ein Workaround, der bald nicht mehr funktionieren wird
  2. Die Woche im Video Mensch verliert gegen Maschine und iPhone verliert Wachstum
  3. WLAN-Störerhaftung Freifunker machen gegen Vorschaltseite mobil

Time Machine VR angespielt: Wir tauchen mit den Monstern der Tiefe
Time Machine VR angespielt
Wir tauchen mit den Monstern der Tiefe
  1. Virtual Reality Oculus VRs Tool erkennt keine AMD-Prozessoren
  2. Unreal Engine4 Epic baut virtuelle Welt in virtueller Welt
  3. Unmandelboxing Markus Persson fliegt durch VR-Fraktaltunnel

Tails 2.0 angeschaut: Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt
Tails 2.0 angeschaut
Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt
  1. Linux Tails Installer in Debian und Ubuntu integriert

  1. Re: Das ganze ist eh Konfus

    3dgamer | 17:10

  2. Re: Das kostet weit mehr als 20 ¤

    triplekiller | 17:08

  3. Re: Nur Android 5

    daZza | 17:06

  4. Re: Stuertzt bei mir beim Start halt immer noch ab :(

    motzerator | 17:05

  5. Re: Strom zu teuer 300km Reichweite - 60kWh Akku

    egal | 17:04


  1. 17:13

  2. 17:07

  3. 16:21

  4. 15:16

  5. 15:00

  6. 14:51

  7. 14:14

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel