Abo
  • Services:
Anzeige
Technik bei Unitymedia Kabel BW
Technik bei Unitymedia Kabel BW (Bild: Unitymedia Kabel BW)

Verwaltungsgericht: TV-Kabelnetz nicht zu Gratiseinspeisung von ARD verpflichtet

Technik bei Unitymedia Kabel BW
Technik bei Unitymedia Kabel BW (Bild: Unitymedia Kabel BW)

Die Öffentlichen-Rechtlichen könnten bald wieder überall im analogen Kabelnetz verfügbar sein. Die Einspeisepflicht bedeutet nicht, dass dies gratis erfolgen müsse, so das Verwaltungsgericht Hamburg. Nun könnte es zu einer Einigung kommen.

Anzeige

Im Streit um Einspeiseentgelte zwischen Unitymedia und NDR und ARD hat der TV-Kabelnetzbetreiber einen Teilsieg vor dem Verwaltungsgericht Hamburg erreicht. Das gab das Unternehmen bekannt. Zwar wurde der Hauptantrag abgelehnt, wodurch Unitymedia keinen Anspruch auf Abschluss eines Einspeisevertrags hat. "Allerdings folgte das Gericht unserem Hilfsantrag und bestätigte, dass wir nicht verpflichtet sind, die öffentlich-rechtlichen Must-Carry Programme unentgeltlich zu verbreiten", sagte Unternehmenssprecher Helge Buchheister Golem.de.

ARD und ZDF hatten im Jahr 2012 ihre Verträge zur Verbreitung ihrer Inhalte durch Kabel Deutschland und Unitymedia gekündigt. Vorher überwiesen sie den Kabelkonzernen Einspeisungsentgelte in Höhe von rund 60 Millionen Euro. Anbieter wie die Deutsche Telekom mit Entertain verlangen keine Einspeisungsentgelte, die öffentlich-rechtlichen Sender zahlen dagegen für die Verbreitung über Satellit und DVB-T.

"Wertvolle Leistung erbracht"

Das NDR-Fernsehen ist seit Dezember 2013 aus den analogen Kabelnetzen von Unitymedia in Baden-Württemberg und großen Teilen Hessens ausgespeist. Seit September 2013 ist der NDR nicht mehr über das analoge Kabelnetz von Unitymedia in Nordrhein-Westfalen zu empfangen. Im digitalen Angebot von Unitymedia ist der NDR weiterhin unverschlüsselt verfügbar.

Unitymedia vertritt, dass die Must-Carry-Pflichten nicht unentgeltlich erfolgen müssen. "Hierbei wird eine wertvolle Leistung erbracht, und zwar die Nutzung unserer Kapazitäten zur Verbreitung ihrer Programme, die entsprechend vergütet werden muss", sagte Buchheister. Schließlich zahlten die Öffentlich-Rechtlichen für die fünffach teurere terrestrische Verbreitung, die gerade einmal von vier Prozent der Zuschauer genutzt werde, wie auch für die Sat-Übertragung. "Über das TV Kabel sieht rund die Hälfte aller deutschen Haushalte fern." Er erwarte, dass die Sender an den Verhandlungstisch zurückkehren werden, sagte Buchheister.


eye home zur Startseite
TC 03. Mai 2015

jo, KDG. ja, auch Mieter mit Zwangskabel :(

nicoledos 01. Mai 2015

Da es hierbei um Analog geht, vermute ich, dass es hierbei um den unverschlüsselten...

cicero 01. Mai 2015

"Cable Cutters" sind ein US-amerikanisches Phänomen. Das sind Leute, die sich weigern...

Arkatrex 30. Apr 2015

Nein, ich habe weder eine Studie, noch das fundierte Fachwissen darüber. Es ist einfach...

borg 30. Apr 2015

... und die Haushaltsabgabe ist ebenfalls zwangsweise fällig. Hauptsache, man kann mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. T-Systems on site services GmbH, München
  3. Vaillant GmbH, Remscheid
  4. Online Verlag GmbH Freiburg, Freiburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. (-65%) 6,99€
  3. 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Android

    Google kann Größe von App-Updates weiter verkleinern

  2. Exilim EX-FR 110H

    Casio stellt Actionkamera für die Nacht vor

  3. Webmailer

    Mit einer Mail Code in Roundcube ausführen

  4. A1 Telekom Austria

    Im kommenden Jahr hohe Datenraten mit LTE

  5. Pebble am Ende

    Pebble Time 2 und Core wegen Übernahme gecancelt

  6. Handheld

    Nintendo zahlt bis zu 20.000 US-Dollar für 3DS-Hacks

  7. Großbatterien

    Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern

  8. Traditionsbruch

    Apple will KI-Forschungsergebnisse veröffentlichen

  9. Cloudspeicher

    Dropbox plant Offline-Modus für Mobilanwender

  10. Apple

    Akkuprobleme des iPhone 6S betreffen mehr Geräte als gedacht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Travelers Box: Münzgeld am Flughafen tauschen
Travelers Box
Münzgeld am Flughafen tauschen
  1. Apple Siri überweist Geld per Paypal mit einem Sprachbefehl
  2. Soziales Netzwerk Paypal-Zahlungen bei Facebook und im Messenger möglich
  3. Zahlungsabwickler Paypal Deutschland bietet kostenlose Rücksendungen an

Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  2. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  3. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak

  1. Wie geht das denn?

    Vögelchen | 11:27

  2. Re: In vielen Ländern Europas ist der...

    sundilsan | 11:25

  3. Re: Preise für 256GB MicroSD

    sav | 11:23

  4. EEG Umlage?

    captaincoke | 11:22

  5. Re: Die Frage ist doch...

    My1 | 11:22


  1. 11:44

  2. 11:38

  3. 11:05

  4. 10:53

  5. 10:23

  6. 10:14

  7. 09:05

  8. 07:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel