Anzeige
Feuerwehrleute sollen ihre angebliche Berufsunfähigkeit mit den Ereignissen vom 11. September 2001 begründet haben.
Feuerwehrleute sollen ihre angebliche Berufsunfähigkeit mit den Ereignissen vom 11. September 2001 begründet haben. (Bild: Mario Tama/Getty Images)

Gerichtsurteil: Facebook kann Durchsuchungsbefehle nicht stoppen

Feuerwehrleute sollen ihre angebliche Berufsunfähigkeit mit den Ereignissen vom 11. September 2001 begründet haben.
Feuerwehrleute sollen ihre angebliche Berufsunfähigkeit mit den Ereignissen vom 11. September 2001 begründet haben. (Bild: Mario Tama/Getty Images)

Beim Schutz von Nutzerdaten hat Facebook eine Niederlage erlitten. Staatsanwälte dürfen massenhaft Daten von Nutzern beschlagnahmen, wenn sie einen richterlichen Beschluss dafür haben.

Anzeige

Das soziale Netzwerk Facebook darf im Interesse seiner Nutzer nicht die Herausgabe von Daten an Ermittlungsbehörden verweigern. Das entschied ein New Yorker Berufungsgericht am Dienstag und wies damit die Klage von Facebook zurück. Hintergrund des Streits war ein gerichtlicher Durchsuchungsbeschluss, mit dem die Staatsanwaltschaft einen Betrug bei Berufsunfähigkeitsrenten aufdecken wollte. Dazu sollte Facebook die gespeicherten Daten, inklusive Statusmeldungen, Kommunikation und Fotos, von 381 Verdächtigen herausrücken.

Die Richter wiesen die Klage Facebooks aus formalen Gründen ab. Dem Unternehmen stehe nicht das Recht zu, sich gegen einen Durchsuchungsbeschluss zu wehren. Diese Möglichkeit hätten nur die Angeklagten in dem Verfahren selbst, indem sie beispielsweise der Verwertung von illegal erhobenen Beweisen widersprächen (motion to suppress). Facebook könne hingegen eine solche Durchsuchung nicht vorab juristisch stoppen, bevor sie überhaupt vorgenommen würde.

IT-Konzerne unterstützten Facebook

Facebook hatte unter anderem argumentiert, dass sich die Datenerhebung von einer normalen Hausdurchsuchung unterscheide, da das soziale Netzwerk selbst die Daten zusammenstellen müsse. Das Gericht schloss sich aber nicht der Auffassung an, dass es sich bei dem Beschluss eigentlich um eine Vorladung (subpoena) oder gerichtliche Verfügung (court order) gehandelt habe, gegen die vorab Widerspruch eingelegt werden könne. Auch wenn sich eine solche digitale Durchsuchung tatsächlich von einer traditionellen unterscheide.

Das Verfahren war laut New York Times von Datenschützern und Social-Media-Unternehmen als Testfall eingeschätzt worden. Mehrere große IT-Konzerne, darunter Google, LinkedIn and Twitter, hatten Facebook in dem Verfahren unterstützt. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben noch nicht entschieden, ob der Prozess weitergeführt werden soll.

Mehr Daten auf Facebook als im eigenen Haus

Die Richter räumten ein, dass diese Entscheidung das Leben aller US-Bürger beeinflussen könne, nicht nur von Verdächtigen und Angeklagten. Das Urteil bedeute nicht, dass Facebooks Sorge um die Daten seiner Nutzer vom Gericht nicht begrüßt würde. "Facebook-Nutzer teilen mehr intime persönliche Informationen auf ihrem Facebook-Account, als möglicherweise beim Herumwühlen in deren Häusern gefunden werden könnten", schreiben die Richter. Dabei seien von den 381 durchsuchten Nutzern nur 62 tatsächlich angeklagt worden.

Von der Durchsuchung waren Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes wie Polizeibeamte und Feuerwehrleute betroffen. Einige von ihnen sollen ihre Berufsunfähigkeit mit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 begründet haben. Medienberichten zufolge soll aus ihren Facebook-Einträgen hervorgegangen sein, dass die Verdächtigen trotz ihrer angeblichen Berufsunfähigkeit ins Ausland gereist seien oder einen Hubschrauber geflogen hätten. Keiner der Beschuldigten soll gegen die Beschlagnahme der Facebook-Daten Widerspruch eingelegt haben.


eye home zur Startseite
TheAerouge 24. Jul 2015

Sorry für den Doppelpost, aber ich kann meinen letzten Beitrag nicht mehr editieren, und...

Prinzeumel 23. Jul 2015

Wer sein leben auf einer Internetseite, teilweise bis ins kleinste Detail...

DerVorhangZuUnd... 23. Jul 2015

Das hilft auch nichts. Ich habe inzwischen Facebook. Jetzt sagen die Leute: "Warum hast...

chefin 23. Jul 2015

Berufsunfähig ungleich Arbeitsunfähig Man fliegt zb Löschhubschrauber und sagt nun: ich...

Nadja Neumann 23. Jul 2015

Es handelt sich nicht um eine Beschlagnahmung der Daten, sondern um eine Durchsuchung...

Kommentieren



Anzeige

  1. Trainee (m/w) IT-Anwendungen
    Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. IT-Scrum Master Payment Solutions (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Technical Manager (m/w)
    Cambaum GmbH, Baden-Baden
  4. Projektmanager (m/w)
    T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Darmstadt, München, Münster

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Section Control

    Bremsen vor Blitzern soll nicht mehr vor Bußgeld schützen

  2. Beam

    ISS-Modul erfolgreich aufgeblasen

  3. Arbeitsbedingungen

    Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen

  4. Modulares Smartphone

    Project-Ara-Ideengeber hat von Google mehr erwartet

  5. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  6. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  7. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  8. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  9. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  10. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Googles Neuvorstellungen: Alles nur geklaut?
Googles Neuvorstellungen
Alles nur geklaut?
  1. Google I/O Android Auto wird eine eigenständige App
  2. Jacquard und Soli Google bringt smarte Jacke und verbessert Radar-Chip
  3. Modulares Smartphone Project Ara soll 2017 kommen - nur noch teilweise modular

Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Chrome OS Android-Apps kommen auf Chromebooks
  2. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

Unternehmens-IT: Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
Unternehmens-IT
Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
  1. Sprachassistent Voßhoff will nicht mit Siri sprechen
  2. LizardFS Software-defined Storage, wie es sein soll
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Re: Typisch Einzelhandel

    JTR | 15:26

  2. Re: Aufstiegschancen?

    motzerator | 15:22

  3. Re: lowcarb funktioniert auch .. (ganz ohne Sport)

    pk_erchner | 15:21

  4. Re: wer kauft denn heute noch im laden?

    Maatze | 15:21

  5. Re: Das gibts doch schon ewig?

    ad (Golem.de) | 15:20


  1. 12:45

  2. 12:12

  3. 11:19

  4. 09:44

  5. 14:15

  6. 13:47

  7. 13:00

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel