Abo
  • Services:
Anzeige
Glowing Plant Project: keine Samen für Spender aus Europa
Glowing Plant Project: keine Samen für Spender aus Europa (Bild: Glowing Plant Project/Screenshot: Golem.de)

Gentechnik: US-Forscher wollen Pflanzen zum Leuchten bringen

Glowing Plant Project: keine Samen für Spender aus Europa
Glowing Plant Project: keine Samen für Spender aus Europa (Bild: Glowing Plant Project/Screenshot: Golem.de)

Ersetzen künftig Zimmerpflanzen die Deckenlampe und Bäume die Straßenlaternen? Eine Gruppe von US-Forschern will Pflanzen Gene von Leuchtkäfern einsetzen und die Pflanzen so dazu bringen, dass sie hell scheinen.

Pflanzen statt Laternen, Enzyme statt Strom: Ein Gruppe von US-Wissenschaftlern will eine Pflanze gentechnisch so modifizieren, dass sie leuchtet. Über Crowdfunding suchen die Initiatoren finanzielle Unterstützung, um das Vorhaben umzusetzen.

Die Forscher um Antony Evans wollen die Schaumkresse, eine dem Senf verwandte Pflanze, so verändern, dass sie die für Biolumineszenz nötigen Enzyme bilden und leuchten. Die Gene, die dafür nötig sind, stammen von Leuchtkäfern.

Anzeige

Menschen verändern Pflanzen und Tiere schon seit Jahrhunderten - anfangs über Züchtung. "Vor einiger Zeit haben wir gelernt, neue DNA-Sequenzen von Grund auf zu erstellen. Durch die Kombination dieser Techniken mit aktuellen Ingenieursmethoden können Forscher heute mit Hilfe von Computern und Chemikalien aus dem Labor Organismen neue Fähigkeiten verleihen", erklären die Forscher. Sie haben mit Hilfe der Software Genome Compiler, die vom gleichnamigen US-Startup entwickelt wurde, die für die Biolumineszenz nötigen Sequenzen erstellt.

Bakterium als Vehikel

Anfangs wollen sie diese in ein bestimmtes Bakterium einsetzen, das seine DNA in die Pflanzen einbringt. Die Blüten der Pflanze werden in eine Lösung mit den Bakterien getunkt. Diese verändern das Erbgut in den Blüten, das dann an die Samen weitergegeben wird. Die daraus wachsenden Pflanzen werden dann die Biolumineszenz ausbilden. Wenn alles gut funktioniert, soll das veränderte Erbgut mit einer Genkanone in die Pflanze eingebracht werden.

Die Forscher haben die DNS-Sequenzen entwickelt. Jetzt brauchen sie das Geld, um diese synthetisch herzustellen. Ein Basenpaar zu drucken, kostet ihren Angaben nach 25 US-Cent. Eine Sequenz bestehe aus rund 10.000 Basenpaaren, kostet also um die 2.500 US-Dollar. Für die Tests werden mehrere Sequenzen benötigt.

Genug Licht

Sie seien nicht die ersten, die auf die Idee kämen, Pflanzen zum Leuchten zu bringen, sagte Evans dem US-Nachrichtenangebot Singularity Hub. Sie hätten allerdings das entsprechende Gen so modifiziert, dass es sich nachbilde, damit genug von dem für die Biolumineszenz zuständigen Enzym zur Verfügung stehe und die Pflanzen auch genug Licht gäben.

Das Geld wollen die Forscher über eine Kampagne auf Kickstarter zusammenbringen. 65.000 US-Dollar wollten sie über die Crowdfunding-Plattform einnehmen. Nach knapp einer Woche haben sie schon knapp 150.000 US-Dollar zugesagt bekommen. Die Kampagne läuft noch bis zum 7. Juni 2013. Wer 40 US-Dollar oder mehr spendet, erhält einige der veränderten Samen und kann die Leuchtpflanzen im eigenen Garten oder auf dem eigenen Balkon züchten. Das gilt allerdings nicht für die Staaten der Europäischen Union: Die EU-Regeln seien strenger als die in den USA, schreiben die Forscher. Deshalb sei ein Versand der Samen in die EU nicht möglich.

Bäume statt Straßenlaternen

Die Vorteile für das Projekt liegen auf der Hand. Wenn beispielsweise Straßenränder mit leuchtenden Pflanzen bepflanzt werden, könnten diese die elektrische Straßenbeleuchtung ersetzen. Dadurch ließe sich eine Menge an elektrischer Energie und damit auch an Kohlendioxidemissionen einsparen.

Eine Gefahr besteht nach Angaben der Forscher nicht: Ihre Arbeit laufe unter dem Siegel Biosafety Label 1, das das geringste Risiko für die Umwelt darstelle. Die Gene, mit denen sie arbeiteten, seien nicht pathogen, ungiftig und gut beschrieben, die Pflanze sei von Biologen gut erforscht und werde in der Umwelt nicht sehr gut überleben.


eye home zur Startseite
Lonli 25. Dez 2013

Im Jahresschnitt sind Tag und Nacht auf der ganzen Welt gleich lang. Der...

caso 02. Mai 2013

Pilze sind ziemlich anspruchsvoll im Anbau und Gentechnik ist eifach nur cool.

Eheran 02. Mai 2013

Kunststoff =/= Kohlenstoff Benzol ist kein Kunststoff, sondern eine leichtflüchtige...

maxule 01. Mai 2013

Ins Genom eingebracht, könnten seine Aussscheidungen leuchten, sodass man nachts auf dem...

It's me, Mario 01. Mai 2013

Es geht überall mal was schief. Bei Eingriff der Menschheit wäre es dann hald mit Plan...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. INCONY AG, Paderborn
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. T-Systems International GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,85€
  2. 699,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  2. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  3. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  4. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  5. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  6. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  7. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  8. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  9. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  10. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  2. Programmiersprache Go 1.7 läuft schneller und auf IBM-Mainframes
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: WC`ehn müsste Linux mittelfristg (ab 2020)

    Spiritogre | 15:08

  2. Re: Gute Idee, doch in Zeiten von KI nicht...

    Slurpee | 14:57

  3. Re: Daten-GAU

    logged_in | 14:55

  4. Re: Handzeichen ist trotzdem Pflicht

    B.I.G | 14:46

  5. Re: OT: Galaxy S5 bekommt auch Update

    most | 14:38


  1. 15:18

  2. 13:51

  3. 12:59

  4. 15:33

  5. 15:17

  6. 14:29

  7. 12:57

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel