Gentechnik: US-Forscher wollen Pflanzen zum Leuchten bringen
Glowing Plant Project: keine Samen für Spender aus Europa (Bild: Glowing Plant Project/Screenshot: Golem.de)

Gentechnik US-Forscher wollen Pflanzen zum Leuchten bringen

Ersetzen künftig Zimmerpflanzen die Deckenlampe und Bäume die Straßenlaternen? Eine Gruppe von US-Forschern will Pflanzen Gene von Leuchtkäfern einsetzen und die Pflanzen so dazu bringen, dass sie hell scheinen.

Anzeige

Pflanzen statt Laternen, Enzyme statt Strom: Ein Gruppe von US-Wissenschaftlern will eine Pflanze gentechnisch so modifizieren, dass sie leuchtet. Über Crowdfunding suchen die Initiatoren finanzielle Unterstützung, um das Vorhaben umzusetzen.

Die Forscher um Antony Evans wollen die Schaumkresse, eine dem Senf verwandte Pflanze, so verändern, dass sie die für Biolumineszenz nötigen Enzyme bilden und leuchten. Die Gene, die dafür nötig sind, stammen von Leuchtkäfern.

Menschen verändern Pflanzen und Tiere schon seit Jahrhunderten - anfangs über Züchtung. "Vor einiger Zeit haben wir gelernt, neue DNA-Sequenzen von Grund auf zu erstellen. Durch die Kombination dieser Techniken mit aktuellen Ingenieursmethoden können Forscher heute mit Hilfe von Computern und Chemikalien aus dem Labor Organismen neue Fähigkeiten verleihen", erklären die Forscher. Sie haben mit Hilfe der Software Genome Compiler, die vom gleichnamigen US-Startup entwickelt wurde, die für die Biolumineszenz nötigen Sequenzen erstellt.

Bakterium als Vehikel

Anfangs wollen sie diese in ein bestimmtes Bakterium einsetzen, das seine DNA in die Pflanzen einbringt. Die Blüten der Pflanze werden in eine Lösung mit den Bakterien getunkt. Diese verändern das Erbgut in den Blüten, das dann an die Samen weitergegeben wird. Die daraus wachsenden Pflanzen werden dann die Biolumineszenz ausbilden. Wenn alles gut funktioniert, soll das veränderte Erbgut mit einer Genkanone in die Pflanze eingebracht werden.

Die Forscher haben die DNS-Sequenzen entwickelt. Jetzt brauchen sie das Geld, um diese synthetisch herzustellen. Ein Basenpaar zu drucken, kostet ihren Angaben nach 25 US-Cent. Eine Sequenz bestehe aus rund 10.000 Basenpaaren, kostet also um die 2.500 US-Dollar. Für die Tests werden mehrere Sequenzen benötigt.

Genug Licht

Sie seien nicht die ersten, die auf die Idee kämen, Pflanzen zum Leuchten zu bringen, sagte Evans dem US-Nachrichtenangebot Singularity Hub. Sie hätten allerdings das entsprechende Gen so modifiziert, dass es sich nachbilde, damit genug von dem für die Biolumineszenz zuständigen Enzym zur Verfügung stehe und die Pflanzen auch genug Licht gäben.

Das Geld wollen die Forscher über eine Kampagne auf Kickstarter zusammenbringen. 65.000 US-Dollar wollten sie über die Crowdfunding-Plattform einnehmen. Nach knapp einer Woche haben sie schon knapp 150.000 US-Dollar zugesagt bekommen. Die Kampagne läuft noch bis zum 7. Juni 2013. Wer 40 US-Dollar oder mehr spendet, erhält einige der veränderten Samen und kann die Leuchtpflanzen im eigenen Garten oder auf dem eigenen Balkon züchten. Das gilt allerdings nicht für die Staaten der Europäischen Union: Die EU-Regeln seien strenger als die in den USA, schreiben die Forscher. Deshalb sei ein Versand der Samen in die EU nicht möglich.

Bäume statt Straßenlaternen

Die Vorteile für das Projekt liegen auf der Hand. Wenn beispielsweise Straßenränder mit leuchtenden Pflanzen bepflanzt werden, könnten diese die elektrische Straßenbeleuchtung ersetzen. Dadurch ließe sich eine Menge an elektrischer Energie und damit auch an Kohlendioxidemissionen einsparen.

Eine Gefahr besteht nach Angaben der Forscher nicht: Ihre Arbeit laufe unter dem Siegel Biosafety Label 1, das das geringste Risiko für die Umwelt darstelle. Die Gene, mit denen sie arbeiteten, seien nicht pathogen, ungiftig und gut beschrieben, die Pflanze sei von Biologen gut erforscht und werde in der Umwelt nicht sehr gut überleben.


Lonli 25. Dez 2013

Im Jahresschnitt sind Tag und Nacht auf der ganzen Welt gleich lang. Der...

caso 02. Mai 2013

Pilze sind ziemlich anspruchsvoll im Anbau und Gentechnik ist eifach nur cool.

Eheran 02. Mai 2013

Kunststoff =/= Kohlenstoff Benzol ist kein Kunststoff, sondern eine leichtflüchtige...

maxule 01. Mai 2013

Ins Genom eingebracht, könnten seine Aussscheidungen leuchten, sodass man nachts auf dem...

It's me, Mario 01. Mai 2013

Es geht überall mal was schief. Bei Eingriff der Menschheit wäre es dann hald mit Plan...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Prozess- und Anwendungsberater (m/w) Produktinformationsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)
  2. SAP-Modulbetreuer (m/w) Rechnungswesen und Controlling
    HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen (Raum Ingolstadt)
  3. Senior Manager CRM (m/w)
    Kontron AG, Augsburg
  4. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Software Development Kit

    Linux-Support und geringere Latenz für Oculus Rift

  2. Big Brother Awards

    Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook

  3. iFixit

    Touch-ID-Sensor im iPad mini 3 mit Klebstoff befestigt

  4. Illegales Streaming

    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

  5. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  6. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  7. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  8. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  9. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  10. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Ubuntu 14.10: Zum Geburtstag kaum Neues
Ubuntu 14.10
Zum Geburtstag kaum Neues
  1. Thomas Voß "Mir ist in zwei Jahren relevanter als Wayland"
  2. Ubuntu Unity 8 soll Standard in 16.04 werden
  3. Ubuntu Unity-Lockscreen-Bug kann Passwort verraten

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

    •  / 
    Zum Artikel