Gentechnik: Kickstarter verhindert Weitergabe leuchtender Pflanzen
Glowing Plant Project: Standpunkt der wissenschaftlichen Community (Bild: Glowing Plant Project/Screenshot: Golem.de)

Gentechnik Kickstarter verhindert Weitergabe leuchtender Pflanzen

Die Betreiber der Crowdfunding-Plattform Kickstarter haben die Weitergabe von gentechnisch veränderten Pflanzen als Belohnung eines erfolgreich finanzierten Projektes verhindert. Das Projekt sei zwar cool, aber die Weitergabe von gentechnisch veränderten Pflanzen sei zu heikel, erklärte Kickstarter.

Anzeige

Leuchtende Pflanzen, die Straßenlaternen ersetzen - das war das Ziel eines Kickstarter-Projekts vor einigen Monaten. Es war überaus erfolgreich: Statt der intendierten 65.000 US-Dollar bekamen die Initiatoren 480.000 US-Dollar. Jetzt hat Kickstarter die Auslieferung der Leuchtpflanzen jedoch kurzfristig gestoppt.

Die über 8.400 Unterstützer werden keine leuchtenden Pflanzen bekommen. Kickstarter veränderte in der vergangenen Woche die Geschäftsbedingungen. Die neuen Regeln verbieten es den Leitern des Projekts Glowing Plants, ihre genetisch veränderten Organismen (englisch: genetically modified organisms, GMOs) an die Spender abzugeben. Im Gespräch mit dem US-Techniknachrichtendienst The Verge hat sich Yancey Strickler, einer der Gründer der Crowdfunding-Plattform, zu der Entscheidung geäußert.

Viel Aufsehen

Das Projekt habe viel Aufsehen erregt, erzählt Strickler. Es habe eine wissenschaftliche Kontroverse darüber gegeben, dass über Kickstarter GMOs an die Öffentlichkeit weitergegeben werden sollten. "Das war Neuland für uns, und wir haben die Debatte sehr genau verfolgt." Um sie besser zu verstehen, hätten sie Forscher und Biohacker um Stellungnahmen zu diesem Thema gebeten.

Es habe sich gezeigt, dass die Wissenschaftler kein Konzept dafür haben, unter welchen Bedingungen GMOs in die Natur ausgebracht werden sollen. "Die wissenschaftliche Community debattiert immer noch darüber. Das ist eine komplizierte Sache", sagte Strickler. "Wir geben nur den Standpunkt der wissenschaftlichen Community wieder, wie wir sie verstehen."

Die Idee der Forscher um Antony Evans war, Schaumkresse dazu zu bringen, die für Biolumineszenz nötigen Enzyme zu bilden und zu leuchten. Die Gene, die dafür nötig sind, stammen von Leuchtkäfern. Sie beteuerten, dass das Projekt ungefährlich sei.

Eng gefasste Regel

Die Kickstarter-Betreiber wollten dennoch kein Risiko eingehen und entschlossen sich deshalb, die Bedingungen zu ändern. "Nach langer Überlegung hatten wir das Gefühl, es sei das Klügste, eine eng gefasste Regel zu schaffen, die den am meisten diskutierten Punkt abdeckt: Unterstützern als Belohnung gentechnisch veränderte Organismen anzubieten", sagte Strickler.

Er betonte gleichzeitig, dass sich die Regel nicht gegen Biohacking im Allgemeinen richte. Sie sei auch nicht als Bewertung des Projekts zu verstehen: Glowing Plants sei "ein cooles Projekt". Aber als Betreiber einer Plattform wie Kickstarter müssten sie einen breiteren Blickwinkel haben. Die Richtlinien seien aber nicht fix, sondern würden den immer neuen Nutzungen der Plattform angepasst. "Wir werden die Debatte weiterhin verfolgen und genau im Blick behalten, wohin sie sich entwickelt. Wenn sich eine bewährte Vorgehensweise ergibt, werden wir uns das genau anschauen und überlegen, wie sie zu Kickstarter passt."


tundracomp 11. Aug 2013

Als ich mir das Projekt vor ein paar Monaten angeschaut habe (Ich wollte auch so ein Ding...

TC 09. Aug 2013

wie immer

x2k 09. Aug 2013

Das mit den Eichhörnchen war auch nur ein Scherz in einer Fernsehserie. Die leucht...

Natchil 09. Aug 2013

Meinst du das ernst? Ernste Frage jetzt.

bikinihorst 09. Aug 2013

Ich bin ein Supporter, habe aber nicht dieses Perk genommen, weil dort stand, dass nichts...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Spezialist/-in für Anwendungs­administration
    Dataport, Hamburg oder Bremen
  2. Application Manager (m/w)
    Deutsche Leasing AG, Bad Homburg vor der Höhe (bei Frankfurt am Main)
  3. Professur (W 2) für Informatik / Human Computer Interaction
    Hochschule Offenburg, Offenburg
  4. IT-Application Developer Web (m/w)
    THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. #Bentgate

    Verbiegt sich das iPhone 6 Plus in der Hosentasche?

  2. Akku

    Schnelleres Laden von iPhone 6 mit iPad-Netzteil

  3. Security

    Doubleclick liefert Malware aus

  4. Browser

    Google Chrome für iOS unterstützt Erweiterungen

  5. Thaw

    Das Smartphone schnappt Dateien vom Bildschirm

  6. Threshold

    Beta von Windows 9 erst im Oktober 2014, aber mit Startmenü

  7. Neue AGB

    Kickstarter klärt Regeln für gescheiterte Projekte

  8. Handelsplattform

    Datenschützer warnt vor Alibaba

  9. Playstation

    Remote-Play-Funktion für viele Android-Geräte portiert

  10. Apple

    10 Millionen neue iPhones am ersten Wochenende verkauft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Lytro: Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab
Lytro
Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab
  1. Photokina 2014 Olympus stellt Open-Source-Kamerakonzept vor
  2. Mittelformatkamera H5D-50c Hasselblad mit WLAN
  3. Digitalkamera Nikon zeigt erste Vollformat-DSLR mit Klappdisplay

Zoobotics: Vier- und sechsbeinige Pappkameraden
Zoobotics
Vier- und sechsbeinige Pappkameraden
  1. Schnell, aber ungenau Roboter springt im Explosionsschritt
  2. Softrobotik Weicher Roboter bekommt neuen Antrieb
  3. Dyson 360 Eye Staubsauger schickt Sauberkeitsbericht übers Smartphone

Apples iOS 8 im Test: Das mittelmäßigste Release aller Zeiten
Apples iOS 8 im Test
Das mittelmäßigste Release aller Zeiten
  1. Potenzielles Sicherheitsproblem iOS-8-Tastaturen wollen mithören
  2. Apple Update auf iOS 8 macht das iPhone 4S träger
  3. Watchever und Dropbox Einige Apps haben Probleme mit iOS 8

    •  / 
    Zum Artikel