Glowing Plant Project: Standpunkt der wissenschaftlichen Community
Glowing Plant Project: Standpunkt der wissenschaftlichen Community (Bild: Glowing Plant Project/Screenshot: Golem.de)

Gentechnik Kickstarter verhindert Weitergabe leuchtender Pflanzen

Die Betreiber der Crowdfunding-Plattform Kickstarter haben die Weitergabe von gentechnisch veränderten Pflanzen als Belohnung eines erfolgreich finanzierten Projektes verhindert. Das Projekt sei zwar cool, aber die Weitergabe von gentechnisch veränderten Pflanzen sei zu heikel, erklärte Kickstarter.

Anzeige

Leuchtende Pflanzen, die Straßenlaternen ersetzen - das war das Ziel eines Kickstarter-Projekts vor einigen Monaten. Es war überaus erfolgreich: Statt der intendierten 65.000 US-Dollar bekamen die Initiatoren 480.000 US-Dollar. Jetzt hat Kickstarter die Auslieferung der Leuchtpflanzen jedoch kurzfristig gestoppt.

Die über 8.400 Unterstützer werden keine leuchtenden Pflanzen bekommen. Kickstarter veränderte in der vergangenen Woche die Geschäftsbedingungen. Die neuen Regeln verbieten es den Leitern des Projekts Glowing Plants, ihre genetisch veränderten Organismen (englisch: genetically modified organisms, GMOs) an die Spender abzugeben. Im Gespräch mit dem US-Techniknachrichtendienst The Verge hat sich Yancey Strickler, einer der Gründer der Crowdfunding-Plattform, zu der Entscheidung geäußert.

Viel Aufsehen

Das Projekt habe viel Aufsehen erregt, erzählt Strickler. Es habe eine wissenschaftliche Kontroverse darüber gegeben, dass über Kickstarter GMOs an die Öffentlichkeit weitergegeben werden sollten. "Das war Neuland für uns, und wir haben die Debatte sehr genau verfolgt." Um sie besser zu verstehen, hätten sie Forscher und Biohacker um Stellungnahmen zu diesem Thema gebeten.

Es habe sich gezeigt, dass die Wissenschaftler kein Konzept dafür haben, unter welchen Bedingungen GMOs in die Natur ausgebracht werden sollen. "Die wissenschaftliche Community debattiert immer noch darüber. Das ist eine komplizierte Sache", sagte Strickler. "Wir geben nur den Standpunkt der wissenschaftlichen Community wieder, wie wir sie verstehen."

Die Idee der Forscher um Antony Evans war, Schaumkresse dazu zu bringen, die für Biolumineszenz nötigen Enzyme zu bilden und zu leuchten. Die Gene, die dafür nötig sind, stammen von Leuchtkäfern. Sie beteuerten, dass das Projekt ungefährlich sei.

Eng gefasste Regel

Die Kickstarter-Betreiber wollten dennoch kein Risiko eingehen und entschlossen sich deshalb, die Bedingungen zu ändern. "Nach langer Überlegung hatten wir das Gefühl, es sei das Klügste, eine eng gefasste Regel zu schaffen, die den am meisten diskutierten Punkt abdeckt: Unterstützern als Belohnung gentechnisch veränderte Organismen anzubieten", sagte Strickler.

Er betonte gleichzeitig, dass sich die Regel nicht gegen Biohacking im Allgemeinen richte. Sie sei auch nicht als Bewertung des Projekts zu verstehen: Glowing Plants sei "ein cooles Projekt". Aber als Betreiber einer Plattform wie Kickstarter müssten sie einen breiteren Blickwinkel haben. Die Richtlinien seien aber nicht fix, sondern würden den immer neuen Nutzungen der Plattform angepasst. "Wir werden die Debatte weiterhin verfolgen und genau im Blick behalten, wohin sie sich entwickelt. Wenn sich eine bewährte Vorgehensweise ergibt, werden wir uns das genau anschauen und überlegen, wie sie zu Kickstarter passt."


tundracomp 11. Aug 2013

Als ich mir das Projekt vor ein paar Monaten angeschaut habe (Ich wollte auch so ein Ding...

TC 09. Aug 2013

wie immer

x2k 09. Aug 2013

Das mit den Eichhörnchen war auch nur ein Scherz in einer Fernsehserie. Die leucht...

Natchil 09. Aug 2013

Meinst du das ernst? Ernste Frage jetzt.

bikinihorst 09. Aug 2013

Ich bin ein Supporter, habe aber nicht dieses Perk genommen, weil dort stand, dass nichts...

Kommentieren



Anzeige

  1. Release Manager (m/w) (Division Issuing)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim (near Munich)
  2. Mathematisch-Technische Assistenz 3D-Messtechnik für die Verkehrstechnik
    VITRONIC GmbH, Wiesbaden
  3. Betriebs-System Engineer Citrix (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  4. Bereichsleiter (m/w) Entwicklung Personalsoftware
    AKDB, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nick Hayek

    Swatch-Chef hat keine Angst vor der Apple Watch

  2. Hdmyboy

    HDMI-Ausgang für den ersten grauen Gameboy

  3. Merkel-Handy

    NSA-Ausschuss kritisiert Stopp von Ermittlungen

  4. Unitymedia

    Liberty Global schafft Marke KabelBW ab

  5. NSA-Ausschuss

    BND trickst bei Auslandsüberwachung in Deutschland

  6. IT-Anwalt

    "Facebook geht bei neuen AGB illegal vor"

  7. Erbgut

    DNA überlebt Ausflug ins All

  8. Windows-Nachbau

    ReactOS bekommt neuen Explorer

  9. Bundesgerichtshof

    Kopierschutzmaßnamen für Konsolen sind zulässig

  10. Linshof i8

    Achteck-Smartphone mit Übertaktung und Turbo-Speicher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Smarthome: Das intelligente Haus wird nie fertig
Smarthome
Das intelligente Haus wird nie fertig
  1. Smart Home Das vernetzte Zuhause hilft beim Energiesparen
  2. Leuchtmittel Die Leuchtdiode kommt aus dem 3D-Drucker
  3. Agora, Energy@home und EEBus Einheitliche Sprache für europäische Smart Homes

Test Escape Dead Island: Urlaub auf der Zombieinsel
Test Escape Dead Island
Urlaub auf der Zombieinsel

Yoga Tablet 2 Pro im Test: Das Tablet mit dem eingebauten Kino
Yoga Tablet 2 Pro im Test
Das Tablet mit dem eingebauten Kino
  1. Lenovos Yoga Tablet 2 im Test Das Tablet mit dem Aufhänger
  2. Motorola Lenovo übernimmt Googles Smartphone-Sparte
  3. Yoga Tablet 2 Pro Lenovos 13-Zoll-Tablet mit Projektor und Subwoofer

    •  / 
    Zum Artikel