Gentechnik Kickstarter verhindert Weitergabe leuchtender Pflanzen

Die Betreiber der Crowdfunding-Plattform Kickstarter haben die Weitergabe von gentechnisch veränderten Pflanzen als Belohnung eines erfolgreich finanzierten Projektes verhindert. Das Projekt sei zwar cool, aber die Weitergabe von gentechnisch veränderten Pflanzen sei zu heikel, erklärte Kickstarter.

Anzeige

Leuchtende Pflanzen, die Straßenlaternen ersetzen - das war das Ziel eines Kickstarter-Projekts vor einigen Monaten. Es war überaus erfolgreich: Statt der intendierten 65.000 US-Dollar bekamen die Initiatoren 480.000 US-Dollar. Jetzt hat Kickstarter die Auslieferung der Leuchtpflanzen jedoch kurzfristig gestoppt.

Die über 8.400 Unterstützer werden keine leuchtenden Pflanzen bekommen. Kickstarter veränderte in der vergangenen Woche die Geschäftsbedingungen. Die neuen Regeln verbieten es den Leitern des Projekts Glowing Plants, ihre genetisch veränderten Organismen (englisch: genetically modified organisms, GMOs) an die Spender abzugeben. Im Gespräch mit dem US-Techniknachrichtendienst The Verge hat sich Yancey Strickler, einer der Gründer der Crowdfunding-Plattform, zu der Entscheidung geäußert.

Viel Aufsehen

Das Projekt habe viel Aufsehen erregt, erzählt Strickler. Es habe eine wissenschaftliche Kontroverse darüber gegeben, dass über Kickstarter GMOs an die Öffentlichkeit weitergegeben werden sollten. "Das war Neuland für uns, und wir haben die Debatte sehr genau verfolgt." Um sie besser zu verstehen, hätten sie Forscher und Biohacker um Stellungnahmen zu diesem Thema gebeten.

Es habe sich gezeigt, dass die Wissenschaftler kein Konzept dafür haben, unter welchen Bedingungen GMOs in die Natur ausgebracht werden sollen. "Die wissenschaftliche Community debattiert immer noch darüber. Das ist eine komplizierte Sache", sagte Strickler. "Wir geben nur den Standpunkt der wissenschaftlichen Community wieder, wie wir sie verstehen."

Die Idee der Forscher um Antony Evans war, Schaumkresse dazu zu bringen, die für Biolumineszenz nötigen Enzyme zu bilden und zu leuchten. Die Gene, die dafür nötig sind, stammen von Leuchtkäfern. Sie beteuerten, dass das Projekt ungefährlich sei.

Eng gefasste Regel

Die Kickstarter-Betreiber wollten dennoch kein Risiko eingehen und entschlossen sich deshalb, die Bedingungen zu ändern. "Nach langer Überlegung hatten wir das Gefühl, es sei das Klügste, eine eng gefasste Regel zu schaffen, die den am meisten diskutierten Punkt abdeckt: Unterstützern als Belohnung gentechnisch veränderte Organismen anzubieten", sagte Strickler.

Er betonte gleichzeitig, dass sich die Regel nicht gegen Biohacking im Allgemeinen richte. Sie sei auch nicht als Bewertung des Projekts zu verstehen: Glowing Plants sei "ein cooles Projekt". Aber als Betreiber einer Plattform wie Kickstarter müssten sie einen breiteren Blickwinkel haben. Die Richtlinien seien aber nicht fix, sondern würden den immer neuen Nutzungen der Plattform angepasst. "Wir werden die Debatte weiterhin verfolgen und genau im Blick behalten, wohin sie sich entwickelt. Wenn sich eine bewährte Vorgehensweise ergibt, werden wir uns das genau anschauen und überlegen, wie sie zu Kickstarter passt."


tundracomp 11. Aug 2013

Als ich mir das Projekt vor ein paar Monaten angeschaut habe (Ich wollte auch so ein Ding...

TC 09. Aug 2013

wie immer

x2k 09. Aug 2013

Das mit den Eichhörnchen war auch nur ein Scherz in einer Fernsehserie. Die leucht...

Natchil 09. Aug 2013

Meinst du das ernst? Ernste Frage jetzt.

bikinihorst 09. Aug 2013

Ich bin ein Supporter, habe aber nicht dieses Perk genommen, weil dort stand, dass nichts...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  2. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  3. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  4. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. 25 Jahre Gameboy

    Nintendos kultisch verehrter Elektroschrott

  2. Digitalkamera

    Panono macht Panoramen im Flug

  3. Nach EuGH-Urteil

    LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung

  4. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  5. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  6. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  7. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  8. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  9. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  10. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel