Genomics X-Prize: X-Prize-Foundation sagt Genwettbewerb ab
Peter Diamandis, Vorsitzender der X-Prize Foundation (auf der CES 2012): Scheitern gehört zum Programm (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

Genomics X-Prize X-Prize-Foundation sagt Genwettbewerb ab

Der Genomics X-Prize findet nicht statt. Noch vor dem Start habe die Entwicklung die Ausschreibung überholt, erklärt die X-Prize-Foundation und hat den Wettbewerb um die Sequenzierung des menschlichen Erbgutes eingestellt. Nicht alle finden das gut.

Anzeige

Die X-Prize-Foundation hat einen ihrer aktuellen Wettbewerbe abgesagt: Der Genomics X-Prize findet nicht statt. Er sei von der Entwicklung eingeholt worden. Es ist das erste Mal, dass die Stiftung einen Wettbewerb beendet.

Ziel des mit 10 Millionen US-Dollar dotierten Wettbewerbs war eine schnelle und günstige Sequenzierung des menschlichen Erbgutes: Die Teilnehmer sollten 100 Chromosomensätze in 30 Tagen entschlüsseln. Eine Sequenzierung hätte dabei nicht mehr als 1.000 US-Dollar kosten dürfen. Die Fehlerquote war auf einen Fehler pro eine Million Basenpaare festgesetzt. Das zu entschlüsselnde Erbgut stammte von 100 Personen mit einem Alter von 100 Jahren und mehr.

Von der Entwicklung überholt

Die Sequenzierung werde immer schneller und immer günstiger. "Heutzutage können Unternehmen das für weniger als 5.000 US-Dollar in ein paar Tagen oder noch schneller machen - und sie nähern sich schnell den Zielen, die wir für den Wettbewerb gesetzt haben", schreibt Peter Diamandis in einem Beitrag in der Huffington Post. Der Genomics X-Prize sei von der Entwicklung überholt worden, sagte der Vorsitzende der X-Prize-Foundation. "Deshalb haben wir uns entschlossen, zum ersten Mal einen X-Prize zu streichen."

Die aktuelle Ausschreibung stammt aus dem Jahr 2011. Es war aber schon eine Neuausschreibung. Erstmals hatte die X-Prize-Foundation 2006 einen Wettbewerb für die Sequenzierung des menschlichen Erbgutes ausgerufen. Seinerzeit lautete die Aufgabe, 100 Chromosomensätze in zehn Tagen zu entschlüsseln, wobei eine Sequenzierung nicht mehr als 10.000 US-Dollar kosten durfte.

Kritik von Craig Venter

Craig Venter, der den Wettbewerb erdacht hat, ist allerdings unzufrieden mit der Entwicklung auf dem Gebiet der Entschlüsselung des Erbgutes. Zwar ist diese inzwischen schnell und günstig geworden. Das Interesse an den Zielen, was die Genauigkeit angehe, sei aber gering, sagte der US-Biochemiker dem britischen Wissenschaftsmagazin New Scientist. Tatsächlich haben sich nur zwei Teams angemeldet.

Die Genom-Sequenzierungsbranche macht laut New Scientist jedes Jahr Milliardenumsätze. Da sei ein Preisgeld von 10 Millionen US-Dollar nicht sehr attraktiv. Venter hält eine Konzentration auf Schnelligkeit und geringen Preis auf Kosten der Genauigkeit für eine Fehlentwicklung. In Zukunft soll die Entschlüsselung des Erbgutes für die medizinische Diagnose dienen. Dann sei eine geringe Fehlerquote von höchster Bedeutung. Insofern hält er die Entwicklung in der Branche für "absolut falsch". Venter hat 2000 als Erster das menschliche Genom entschlüsselt.

Scheitern sei kein Problem, es gehöre zum X-Prize dazu, sagt Diamandis. "Wenn wir einen X-Prize ausloben, dann geschieht das mit der Einsicht, dass die Ziele nicht erreicht werden - entweder, weil die Latte zu hoch ist oder weil wir sie nicht hoch genug gelegt haben." Normalerweise seien die Wettbewerbe aber so angelegt, dass die meisten Teilnehmer an den Zielen scheitern.


moppler 26. Aug 2013

Ich gehe davon aus, dass das auch so gemacht wird. Macht man immer bei zufälligen Fehlern...

Kommentieren



Anzeige

  1. Frontend-Designer Marketplace (m/w)
    Rakuten Deutschland GmbH, Berlin
  2. Business Intelligence Expert (m/w) (BI-Management & -Reporting)
    DÖHLERGRUPPE, Darmstadt
  3. Ingenieur Elektrotechnik / Informationstechniker (m/w)
    IT Solutions GmbH, Frankfurt am Main
  4. SAP Consultant Controlling (m/w)
    MAHLE International GmbH, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Shuttle DSA2LS

    Minirechner auf Android-Basis mit RS-232-Schnittstelle

  2. Nur Jailbreak betroffen

    Schadsoftware infiziert 75.000 iPhones

  3. Test Star Wars Commander

    Die dunkle Seite der Monetarisierung

  4. Probleme in der Umlaufbahn

    Galileo-Satelliten nicht ideal abgesetzt

  5. Telefonie und Internet

    Bundesweite DSL-Störungen bei O2

  6. iPhone 5

    Apple bietet für einzelne Geräte einen Akkutausch an

  7. Leistungsschutzrecht

    Kartellamt weist Beschwerde gegen Google zurück

  8. Projekt DeLorean

    Microsofts Game-Streaming rechnet 250 ms Latenz weg

  9. Digitale Agenda

    Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes

  10. Watch Dogs

    Gezielt Freunde hacken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Die Paten des Internets: Oliver Samwer - die "Execution-Sau"
Die Paten des Internets
Oliver Samwer - die "Execution-Sau"
  1. Samwer United Internet kauft großen Anteil von Rocket Internet
  2. Oliver Samwer "Sehr viele Unternehmen haben wir zu früh verkauft"
  3. Verivox Tarifvergleichsplattform Toptarif von Konkurrenten gekauft

Alienware Alpha ausprobiert: Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
Alienware Alpha ausprobiert
Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
  1. Deutschland E-Sport ist mehr als eine Randerscheinung
  2. Crytek Ryse für PC mit 4K-Videos belegt über 120 GByte
  3. Wirtschaftssimulation Golem Labs entwickelt die Gilde 3

IT und Energiewende: Intelligenztest für Stromnetze und Politik
IT und Energiewende
Intelligenztest für Stromnetze und Politik

    •  / 
    Zum Artikel