Abo
  • Services:
Anzeige
Genican scannt Verkaufsverpackungen
Genican scannt Verkaufsverpackungen (Bild: Indiegogo)

Genican: Wenn der Mülleimer weiß, was fehlt

Genican scannt Verkaufsverpackungen
Genican scannt Verkaufsverpackungen (Bild: Indiegogo)

Genican soll erkennen, was der Benutzer wegwirft und damit die Einkaufsliste automatisch ergänzen. Dazu wird das Gerät an den Mülleimerrand angesteckt, wo es jede entsorgte Verpackung einscannt.

Anzeige

Die Genican ist ein Scanner für den Mülleimer, der eine Einkaufsliste basierend auf weggeworfenen Verpackungen erzeugt. Dazu wurde ein kleiner Barcode-Scanner in dem Gehäuse untergebracht. Zudem besitzt das ans Internet angeschlossene Gerät, das noch in der Finanzierungsphase steckt, ein Mikrofon, mit dem weitere Einträge auf den Einkaufszettel gesetzt werden können. Das bietet sich für Produkte ohne Barcode an.

Der Einkaufszettel wird über eine App verwaltet, die für mobile Geräte mit iOS und Android entwickelt werden soll. Diese Liste lässt sich mit Mengenangaben versehen und editieren, denn schließlich muss nicht jedes weggeworfene Produkt neu gekauft werden.

Der Akku der Genican soll ungefähr eine Woche halten, bis er wieder geladen werden muss. Das deutet auf ein WLAN-Modul hin, auch wenn der Hersteller noch nicht mitgeteilt hat, wie das Gerät ans Internet angebunden wird. Die Einkaufszettel werden über die Datenbank des Herstellers synchronisiert, so dass mehrere Genicans zusammenarbeiten können, etwa bei verschiedenen Mülleimern im Haushalt. Mit diversen Halterungen soll der Scanner sowohl an runden als auch an eckigen Mülltonnen halten.

Über Indiegogo sollen 50.000 US-Dollar für die weitere Entwicklung und die Programmierung der App geworben werden. Eine Genican soll 120 US-Dollar kosten und ab September 2015 ausgeliefert werden. Noch ist die Finanzierung allerdings nicht gesichert. Die Kampagne läuft noch ungefähr einen Monat bis Ende Mai 2015.


eye home zur Startseite
Dennis_2k5 05. Mai 2015

Werde mir das Teil NICHT zulegen! Nochmehr private Daten werden gesammelt und...

SchmuseTigger 05. Mai 2015

Naja, kenne die App nicht, aber wenn man den Einkaufszettel per App (das gescannte...

b1nary 04. Mai 2015

Als jemand der gern solche gadgets entwickelt aber beim heutigen lebensaufwand meistens...

Moe479 04. Mai 2015

aber ordinäre einkaufzettel werden von eingen sicherlich öfter verlegt als das heilige...

david_rieger 04. Mai 2015

Wenn ich von den 120,- pro Gerät mal ausgehen darf und von drei Mülleimern (Glas, Pappe...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IT.Niedersachsen, Hannover
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, München
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. und bis zu 150€ zurück erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  2. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones

  3. Fenix Chronos

    Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro

  4. C-94

    Cratoni baut vernetzten Fahrradhelm mit Crash-Sensor

  5. Hybridluftschiff

    Airlander 10 streifte Überlandleitung

  6. Smartphones

    Apple will Diebe mit iPhone-Technik überführen

  7. 3D-Flash

    Intel veröffentlicht gleich sechs neue SSD-Reihen

  8. Galaxy Tab S

    Samsung verteilt Update auf Android 6.0

  9. Verschlüsselung

    OpenSSL veröffentlicht Version 1.1.0

  10. DJI Osmo+

    Drohnenkamera am Selfie-Stick



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  2. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen
  3. Cyborg Ein Roboter mit Herz

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Re: gibt doch schon genug zweite Erden

    Michael H. | 12:07

  2. Re: Cool, Apple patentiert apps!

    Trollversteher | 12:06

  3. Wenn man sich das so anschaut...

    padre999 | 12:06

  4. Ja was denn nun?

    Keridalspidialose | 12:06

  5. Re: Sinnfrei

    der_Volker | 12:06


  1. 12:01

  2. 11:57

  3. 10:40

  4. 10:20

  5. 09:55

  6. 09:38

  7. 09:15

  8. 08:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel