Abo
  • Services:
Anzeige
3D-Modelle von Gesichtern: Einfluss von Geschlecht, Abstammung und Genen
3D-Modelle von Gesichtern: Einfluss von Geschlecht, Abstammung und Genen (Bild: Shriver Claes/Penn State)

Genetik: Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren

Ist das Gesicht eines Menschen in seinen Genen codiert? Eine internationale Forschergruppe versucht, das herauszufinden, und ist überzeugt, dass es in Zukunft möglich sein wird, ein Gesicht aus dem Erbgut herauszulesen.

Anzeige

Bisher haben Wissenschaftler aufwendig aus Schädeln Gesichter rekonstruiert. Diese Mühe können sie sich womöglich künftig sparen: Das Gesicht eines Menschen soll sich mit einem Computer aus dem Erbgut rekonstruieren lassen.

Die Farbe von Augen und Haaren lässt sich heute schon ebenso aus dem Erbgut herauslesen wie das Geschlecht oder die Herkunft. Mark Shriver von der Universität des US-Bundesstaate Pennsylvania in University Park und seine Kollegen erforschen, ob in den Genen auch das ganze Gesicht codiert ist. Für die Forensik oder die Archäologie wäre das ein wichtiger Schritt: Aus den DNA-Spuren, die ein Täter am Tatort hinterlassen hat, ließe sich ein Gesicht rekonstruieren. Das Gleiche gilt für Knochen- oder andere Gewebefunde in archäologischen Ausgrabungen.

Gene und Gesicht

Die Forscher versuchen, einen Zusammenhang zwischen den genetischen Markern für die Gesichtsform und der tatsächlichen Form eines Gesichts herzustellen. Dazu haben sie zunächst die Gesichter einer Gruppe von Menschen aus den USA, Brasilien und den Kapverdischen Inseln vermessen, bei denen sich westafrikanische und europäische Herkunft vermischen: Shriver und seine Kollegen fertigten 3D-Bilder an, über die sie ein Gitter legten, und vermaßen dann die räumlichen Koordinaten der Gitterpunkte. Anschließend bestimmten sie mit statistischen Methoden den Einfluss von Geschlecht und Abstammung sowie den der Gene auf die Form von Kopf und Gesicht.

Um herauszufinden, welche Gene infrage kommen, nahmen die Forscher als Ausgangspunkt bekannte Genveränderungen, die Verformungen an Kopf oder Gesicht verursachen. Diese Gene, so die Hypothese, müssten für die Form von Kopf und Gesicht verantwortlich sein. So fanden sie etwa ein Gen, das das Aussehen der Lippen bestimmt, ein anderes formt den Schädel, ein drittes die Knochen um die Augen.

Sie hätten rund 20 Gene überprüft, die Einfluss auf die Gesichtszüge hätten, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Plos Genetics. Die Ergebnisse zeigten, dass es möglich sei, näherungsweise aus genetischen Markern auf das Aussehen eines Gesichts zu schließen.

Umwelt und Gesellschaft

Allerdings, so schränken die Forscher ein, sind es nicht die Gene allein, die ein Gesicht formen: Umweltfaktoren wie Temperatur, Niederschlag oder Höhe haben einen wichtigen Einfluss. Das gilt auch für Merkmale, die nicht das Überleben sichern, aber andere Wettbewerbsvorteile verschaffen. "Die Umwelt und das soziale Umfeld sind die wichtigsten Faktoren, die eine Reihe von Genen beeinflussen, die das Aussehen einer Person ausmachen", sagt Peter Claes von der Katholischen Universität in Leuwen in Belgien und Mitglied des Teams.

"Derzeit ist es noch nicht möglich, aus der DNA ein Gesicht zu rekonstruieren oder aus einem Gesicht die DNA", sagt Shriver. "Aber das sollte möglich sein.". Die Forscher glauben sogar, dass sie zumindest näherungsweise aus der DNA eines Kindes auf das Aussehen eines Elternteils schließen können.


eye home zur Startseite
Endwickler 26. Mär 2014

Ich finde alles gut, was Forscher beschäftigt, denn dann sind sie weg von der Straße und...

Malocchio 25. Mär 2014

Meine Klassenlehrerin in der Grundschule (Deutsch, Heimat und Sachunterricht, Religion...

Endwickler 25. Mär 2014

In Zukunft gibst du dein Gen in einen Renderer und hast dann schon weniger zu...

flike 25. Mär 2014

Klingt für mich auch nach Unsinn (Stichwort Epigenetik).



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Bonn, Frankfurt am Main, Leinfelden-Echterdingen, München
  2. FRITZ & MACZIOL group, deutschlandweit
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin
  4. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ inkl. Versand (Vergleichspreise ab ca. 129€)
  2. 59,99€/69,95€

Folgen Sie uns
       


  1. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  2. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  3. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  4. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  5. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  6. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  7. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones

  8. Fenix Chronos

    Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro

  9. C-94

    Cratoni baut vernetzten Fahrradhelm mit Crash-Sensor

  10. Hybridluftschiff

    Airlander 10 streifte Überlandleitung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  2. Programmiersprache Go 1.7 läuft schneller und auf IBM-Mainframes
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Jetzt ist sie raus. Ich habe mehr erwartet.

    jo-1 | 11:55

  2. Re: Zen+ soll auch in 14HP gefertigt werden.

    George99 | 11:50

  3. Re: IMHO: FTTH ist auch ziemlicher overkill

    Ovaron | 11:38

  4. Die Uhr meines Urgroßvaters hat sündhaft viele...

    lear | 11:25

  5. Re: Nur um das nochmal klar zu stellen

    pythoneer | 11:19


  1. 15:33

  2. 15:17

  3. 14:29

  4. 12:57

  5. 12:30

  6. 12:01

  7. 11:57

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel