Chevrolet Mylink arbeitet mit Siri auf dem iPhone zusammen.
Chevrolet Mylink arbeitet mit Siri auf dem iPhone zusammen. (Bild: GM/Creative Commons 3.0 License)

General Motors Kleinwagen werden an Apples Sprachsteuerung Siri angebunden

Ab 2013 können die Fahrer zweier Kleinwagen von GM über ihr iPhone Kontakte anrufen, SMS diktieren und sich vorlesen lassen, ohne dass sie vom Display des Smartphones abgelenkt werden. Möglich machen das der Eyes-Free-Modus von Apples Siri und Bluetooth.

Anzeige

General Motors hat die Integration von Apples Sprachsteuerung Siri für die Kleinwagen Chevrolet Spark und Sonic LTZ/ RS angekündigt. In diesen Autos können die Fahrer Siri mit einer Lenkradtaste aktivieren, wenn sie ihr iPhone mit iOS 6 per Bluetooth an das Auto gekoppelt haben. Das Display des Smartphones bleibt durch den Eyes-Free-Modus aus, damit der Fahrer nicht abgelenkt wird.

  • Chevrolet Sonic (Bild: GM/Creative Commons 3.0)
  • Chevrolet Sonic (Bild: GM/Creative Commons 3.0)
  • Chevrolet Mylink arbeitet mit Siri zusammen. (Bild: GM/Creative Commons 3.0)
  • Chevrolet Mylink arbeitet mit Siri zusammen. (Bild: GM/Creative Commons 3.0)
  • Chevrolet Mylink arbeitet mit Siri zusammen. (Bild: GM/Creative Commons 3.0)
Chevrolet Sonic (Bild: GM/Creative Commons 3.0)

Das in den Fahrzeugen eingebaute Infotainmentsystem Chevrolet Mylink konnte das iPhone bislang ausschließlich über den Touchscreen des Fahrzeugs steuern und beispielsweise im Telefonbuch den gewünschten Kontakt auswählen. Ab dem Modelljahrgang 2013 wird Chevrolet Mylink beim Spark und dem Sonic LTZ/RS über Siri per Sprachkommando gesteuert.

Mit dem System können sprachgesteuerte Kontakte aus dem iPhone-Adressbuch angerufen und Lieder aus der iTunes-Bibliothek ausgewählt werden. Über Siri können außerdem SMS diktiert und eingehende Textnachrichten während der Fahrt vorgelesen werden. Wer will, kann auch neue Termine in den Kalender eintragen oder sich über anstehende Termine informieren lassen. Laut GM geht das mit dem iPhone 5 und dem iPhone 4S. Siri-fähige iPads werden nicht erwähnt.

Das iPhone-Display bleibt aus

Webseiten darf Siri im Eyes-Free-Betrieb nicht aufrufen, da das Display absichtlich abgeschaltet bleibt. Der Fahrer soll sich schließlich auf den Verkehr konzentrieren. Einfachere Fragen nach Sportergebnissen werden jedoch beantwortet. Die Navigationslösung Maps bleibt bei GM unerwähnt. Apple selbst schreibt, dass auch die Kartenanwendung über den Eyes-Free-Modus zur Navigation benutzt werden kann.

Wann Siri auch in die größeren Fahrzeuge des GM-Konzerns kommt, ließ der Autohersteller offen.

General Motors ist nicht der einzige Hersteller, der die Eyes-Free-Funktion von iOS 6 verwenden will. Apple kündigte während der World Wide Developers Conference 2012 an, dass neben General Motors auch BMW, Audi, Chrysler, Honda, Jaguar, Land Rover und Toyota das System unterstützen wollen. Mercedes kündigte unabhängig davon an, Apples Spracherkennung und Sprachsteuerung einzusetzen. Die ersten Nutznießer sind Käufer der neuen A-Klasse.

BMW fährt allerdings in puncto Sprachsteuerung und Sprachausgabe zweigleisig und bietet zwischenzeitlich auch eine Lösung ohne Apple-Hardware an. Der Autohersteller stattet den neuen 7er und auch den 3er mit Dragon Drive Messaging von Nuance aus. Damit können während des Fahrens E-Mails und SMS im Auto vorgelesen und diktiert werden. Das fest eingebaute System kostet nach einer Probezeit pro Monat 25 Euro. Die empfangenen Spracheingaben werden vom obligatorischen Bluetooth-Mobiltelefon zu Nuance übermittelt und dort ausgewertet.


ten-th 27. Jan 2013

Ein Auto ist zu jeder Zeit eine tödliche Waffe - ein Autofahrer immer ein potentieller...

GmaWelt 11. Dez 2012

oder das patent gebunkert, da sie's ja erfunden haben.

simpletech 30. Nov 2012

Muss ich dir recht geben. In meinem Auto würde auch alles mit Sprachsteuerung...

mutant 28. Nov 2012

Bald auch in jedem Dorf: - Nein, Herr Wachtmeister, das ist alles Scheiß-Siri schuld, sie...

ad (Golem.de) 28. Nov 2012

Ging ums Displayverhalten. Wenn das Display angeht, dann ist das nicht der Eyes-Free-Modus.

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior IT-Systemadministrator/in
    virtual solution AG, München
  2. Entwicklungsingenieur (m/w) Software Fahrwerkselektronik
    Continental AG, Nürnberg
  3. Software Entwickler Energie PHP / MySQL (m/w)
    CHECK24 Services GmbH, München
  4. Executive Assistant CTO (m/w)
    über delphi HR-Consulting GmbH, keine Angabe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  2. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  3. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  4. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  5. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  6. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  7. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  8. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  9. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  10. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Sunset Overdrive: System-Seller am Rande der Apokalypse
Test Sunset Overdrive
System-Seller am Rande der Apokalypse
  1. Test Deadcore Turmbesteigung im Speedrun
  2. Test Transocean Ports of Call für Nachwuchs-Reeder
  3. Test Rules Gehirntraining für Fortgeschrittene

FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

    •  / 
    Zum Artikel