Gema: "Wir wollten Youtube-Videos lizenzieren, nicht sperren"
(Bild: Sreenshot Golem.de)

Gema "Wir wollten Youtube-Videos lizenzieren, nicht sperren"

Wenn Youtube bei der Schiedsstelle einfach eine bestimmte Summe hinterlegt hätte, wäre keine neue Sperrung von Tausenden Videos nötig geworden, verteidigt sich die Gema. Und bezeichnet das Sperren und Entsperren als Trick, um die öffentliche Meinung gegen die Gema aufzubringen.

Anzeige

Die Gema will nicht für die neuerliche Sperrung von Tausenden Videos bei Youtube verantwortlich sein. "Die Gema hat in dem im Januar 2013 eingeleiteten Verfahren vor der Schiedsstelle nicht die Sperrung von Videos beantragt. Bei einem Schiedsstellenverfahren geht es ausschließlich um Vergütungsansprüche für die Nutzung von Musikvideos auf Youtube. Die Gema fordert Youtube also nicht zu einer Sperrung der Videos auf, sondern zur Lizenzierung der auf der Plattform genutzten urheberrechtlich geschützten Inhalte - nicht mehr und nicht weniger", erklärte eine Gema-Sprecherin Golem.de.

Golem.de hatte berichtet, dass die Verwertungsgesellschaft bei der Schiedsstelle beim Deutschen Patent- und Markenamt neue Verstöße bei Tausenden Videos geltend gemacht hatte, die Youtube deshalb blockiert habe.

Doch die Gema argumentiert: "Youtube hat sich für unsere Mitglieder in den vergangenen Jahren zu einer sehr wichtigen Vermarktungsplattform entwickelt." Die Gema habe darum kein Interesse daran, Musikvideos auf Youtube zu sperren. Google hätte einfach bei der Schiedsstelle den umstrittenen Teil der Vergütung hinterlegen können, statt die Videos zu sperren. Doch Youtube verweigere dies.

Dass Youtube auch Videos sperre, die überhaupt keine Musik enthalten, oder solche, die Musiken enthalten, deren Urheberrechte von der Gema gar nicht wahrgenommen werden, zeige das gezielte Vorgehen von Youtube, um die öffentliche Meinung gegen die Gema aufzubringen.

"Youtube behauptet, sich durch die Sperrung vor möglichen Schadensersatzforderungen zu schützen. Das ist nicht richtig. Denn: Sollte Youtube dieses finanzielle Risiko tatsächlich vermeiden wollen, müssten die Videos konsequent gesperrt werden und gesperrt bleiben. In der Realität ist es jedoch so, dass Youtube willkürlich Videos sperrt, diese oftmals am nächsten Tag wieder verfügbar macht und bisweilen danach wieder sperrt", betonte die Sprecherin.


Tachim 25. Feb 2013

full Ack!

ttpytec 25. Feb 2013

Es geht nicht darum das Youtube nichts zahlen will. Sondern das Youtube, wie in allen...

ttpytec 25. Feb 2013

Genau genommen geht es um diesen Fakt: Die GEMA will pro gestreamten Video einen...

tohegt 25. Feb 2013

Hi, wer die israelische Nationalhymne "Hatiqva" sucht, bekommt ebenfalls einen Gema...

Karmuue 23. Feb 2013

...wenn ihrer Videoplattform etwas zustößt. Es soll in den Kellern ja furchtbar viele...

Kommentieren



Anzeige

  1. Commercial Project Manager (m/w) (Division Issuing)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  2. IT-Service Mitarbeiter (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, München
  3. Specialist / Developer (m/w) SAP Variantenkonfiguration
    evosoft GmbH, Nürnberg
  4. Senior IT-Systemadministrator/-in (Server)
    SWE Service GmbH, Erfurt

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Sim City Download
    10,97€
  2. TIPP: Caseking Early Christmas
    (u. a. VTX3D Radeon R9 290 X-Edition V2 4GB DDR5 229,90€)
  3. NEU: Ich - Einfach unverbesserlich 1&2 - Weihnachts-Special [Blu-ray]
    22,97€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Sony-Hack

    Die dubiose IP-Spur nach Nordkorea

  2. FreeBSD-Entwickler

    Linux-Foundation sponsert NTPD-Alternative

  3. Telefonabzocke

    Kaum weniger Beschwerden trotz hoher Bußgelder

  4. GSC Game World

    Entwicklerstudio von Stalker neu gegründet

  5. Android 5.0.2

    Erstes Nexus 7 erhält weiteres Lollipop-Update

  6. Anonymisierung

    Tor-Warnung verunsichert Betreiber von Exit Nodes

  7. Südkorea

    Betreiber von Atomreaktoren testet Hackerangriff

  8. 3D-Druck

    Das ABC für den Druckerkauf

  9. The Open Bay

    The Pirate Bay verteilt ihren Code

  10. #Freiheit

    "Mediakraft will uns komplett zerstören"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Stacked Memory: Lecker, Stapelchips!
Stacked Memory
Lecker, Stapelchips!

Netzverschlüsselung: Mythen über HTTPS
Netzverschlüsselung
Mythen über HTTPS
  1. Websicherheit Chrome will vor HTTP-Verbindungen warnen
  2. SSLv3 Kaspersky-Software hebelt Schutz vor Poodle-Lücke aus
  3. TLS-Verschlüsselung Poodle kann auch TLS betreffen

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

    •  / 
    Zum Artikel