Abo
  • Services:
Anzeige
Gema vs. Youtube: Das Urteil in der Analyse
(Bild: Screenshot Golem.de)

Gema vs. Youtube: Das Urteil in der Analyse

Youtube darf laut einem Urteil aus München aus der vergangenen Woche keine Gema-Sperrtafeln mehr einblenden. Rechtsanwalt Thomas Stadler hat das Urteil analysiert.

Anzeige

Youtube soll die Sperrhinweise unterlassen, laut denen ein Video nicht verfügbar ist, weil es Musik enthält, zu deren Nutzung die Gema keine Rechte eingeräumt hat - dazu hat das Landgericht München I Youtube vor einigen Tagen unter anderem verurteilt. Das Landgericht stützt sein Urteil (Urteil vom 25.02.2014, Az.: 1 HKO 1401/13) auf einen Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht.

Bereits die Annahme, zwischen der Gema und Youtube bestünde ein konkretes Wettbewerbsverhältnis, erscheint nicht zwingend. Das Gericht behilft sich insoweit mit der Annahme, sowohl die Gema als auch Youtube versuchten, die Rechteinhaber an sich zu binden, wobei die Sperrhinweise von Youtube geeignet wären, Rechteinhaber von der Gema abzuziehen. Und ein Abwerben von Rechteinhabern von der Gema würde unmittelbar zu Werbeeinnahmen bei Youtube führen, weil die Videos solcher Rechteinhaber dann beanstandungslos bei Youtube laufen könnten.

Gericht lässt Unschuldsvermutung außer acht

Abgesehen davon, dass damit wohl die Grenze selbst eines äußerst weitreichenden Verständnisses eines Wettbewerbsverhältnisses erreicht sein dürfte, hat das Gericht an dieser Stelle die Gema-Vermutung unberücksichtigt gelassen. Denn die führt gerade dazu, dass die Gema auch die Rechte an Musikwerken wahrnimmt, für die sie gar keine Rechtseinräumung besitzt. Die Annahme des Landgerichts ist also bereits in tatsächlicher Hinsicht nicht wirklichkeitsnah.

Das Gericht hätte an dieser Stelle natürlich auch die naheliegendere Überlegung anstellen können, dass Youtube kein wirtschaftliches Interesse an der Einblendung solcher Sperrhinweise haben kann, weil es Werbeeinnahmen nur dann erzielt, wenn es Musikvideos zeigt und nicht dann, wenn es sie nicht zeigt. Bei dieser Auslegung wäre freilich die Begründung eines Wettbewerbsverhältnisses und vor allen Dingen die Annahme einer geschäftlichen Handlung kaum mehr zu rechtfertigten gewesen.

Verkürzt, aber nicht unwahr

Ich möchte das UWG zunächst für einen Moment beiseiteschieben und den Sachverhalt rein äußerungsrechtlich betrachten. Die Behauptung, das Video könne nicht angezeigt werden, weil es Musik enthält, für die die Gema keine Rechte eingeräumt hat, ist zumindest dann wahr, wenn das Video tatsächlich Gema-pflichtige Musik enthält. Die Tatsachenbehauptung mag verkürzt sein, weil sie den Hintergrund der Auseinandersetzung nicht erläutert, aber sie ist nicht unwahr. Und ist es im Meinungskampf nicht geboten, nur solche Aussagen zu treffen, die gleichzeitig sämtliche Hintergründe einer Auseinandersetzung erörtern. Äußerungsrechtlich kann man also kaum eine unwahre Tatsachenbehauptung annehmen.

Kann aber eine Äußerung, die wegen der Wertung des Grundrechts auf Meinungsfreiheit nicht als unerlaubte Handlung zu qualifizieren ist, als wettbewerbswidrig eingestuft werden? Grundsätzlich ist das denkbar, weil im Wettbewerbsrecht strengere Anforderungen gelten, wobei auch hier - wie immer - die Wertungen von Art. 5 GG berücksichtigt werden müssen.

Lässt Youtube die Gema schlecht dastehen?

Das Landgericht geht in seiner Entscheidung davon aus, die Sperrtafeln von Youtube hätten einen herabsetzenden Inhalt im Sinne von § 4 Nr. 7 UWG. Das Gericht nimmt insoweit an, die Aussage von Youtube sei zwar möglicherweise objektiv richtig, aber unvollständig und dadurch irreführend. Und zwar deshalb, weil Youtube nicht erwähnt, dass die Rechte nur deshalb von der Gema nicht eingeräumt werden, weil sich Youtube weigert, das von der Gema geforderte Entgelt zu bezahlen.

Macht dieser Umstand die Aussage von Youtube aber tatsächlich unrichtig und herabsetzend? Die Gema muss grundsätzlich jedem, der das von der Gema festgesetzte Entgelt entrichtet, auch Rechte für die öffentliche Wiedergabe einräumen. Weil Youtube und Gema aber seit längerem darüber streiten, welche Vergütung angemessen ist, hat die Gema Youtube bislang keine Rechte eingeräumt. Ich frage mich, ob diese etwas ausführlichere Darstellung für die Außenwirkung der Gema nicht ebenso negativ wäre wie die verkürzte Fassung?

Urteil teilweise unrichtig

Auch im Wettbewerbsrecht ist eine Kritik an einem Konkurrenten möglich, wenn sie sich einer angemessenen Wortwahl bedient und keine unwahren Tatsachenbehauptungen enthält. Meines Erachtens beachtet das Landgericht München I hier - selbst wenn man eine Anwendbarkeit des UWG unterstellt - die Bedeutung und Tragweite des Grundrechts aus Art. 5 GG nicht hinreichend.

Anders liegt die Sache allerdings dort, wo die Sperrtafeln den Hinweis enthalten, die Gema hätte das Video gesperrt. Das ist in der Tat, sofern die Gema nicht zu einer Sperrung aufgefordert hat, eine unrichtige Tatsachenbehauptung, die sowohl wettbewerbs- als auch äußerungsrechtlich zu beanstanden ist.

Das Urteil des Landgerichts München I ist nach meiner Einschätzung somit jedenfalls teilweise unrichtig.


eye home zur Startseite
Cyrano_B 05. Mär 2014

http://www7.pic-upload.de/05.03.14/re67cof2n33i.jpg :D

Gromran 05. Mär 2014

Spin doctor @ work!

Elgareth 05. Mär 2014

Äääh...äh? Hast du irgendwie andere Informationen als der Rest der Welt? http://www...

BenediktH 05. Mär 2014

"Ich scheiß auf die GEMA-Petition!/ Parties im Untergrund leben nicht davon/ eine Boombox...

WolfgangS 05. Mär 2014

Anwälte sehen Recht gerne anders im Vergleich zu Richtern. Daher nur imho. Ich sehe z.B...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Raum Bremen, Osnabrück, Hannover, Wolfsburg, Göttingen (Home-Office)
  3. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen bei Stuttgart, Immenstaad am Bodensee
  4. GIGATRONIK Ingolstadt GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  2. 114,90€
  3. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Fuze

    iPhone-Hülle will den Klinkenanschluss zurückbringen

  2. Raspberry Pi

    Bastelrechner bekommt Pixel-Desktop

  3. Rollenspiel

    Koch Media wird Publisher für Kingdom Come Deliverance

  4. Samsung

    Explodierende Waschmaschinen sind ganz normal

  5. USB Audio Device Class 3.0

    USB Audio over USB Type-C ist fertig

  6. HY4

    Das erste Brennstoffzellen-Passagierflugzeug hebt ab

  7. Docsis 3.1

    Erster Betreiber versorgt alle Haushalte im Netz mit GBit/s

  8. Messenger

    Welche Metadaten Apple in iMessage speichert

  9. Systems-on-a-Chip

    Qualcomm verkauft Snapdragons erstmals einzeln

  10. Virtual Reality Developer

    Udacity gibt Weiterbildungen zum VR-Entwickler



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android 7.0 im Test: Zwei Fenster für mehr Durchblick
Android 7.0 im Test
Zwei Fenster für mehr Durchblick
  1. Android-X86 Desktop-Port von Android 7.0 vorgestellt
  2. Android 7.0 Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar
  3. Android 7.0 Erste Nougat-Portierungen für Nexus 5 und Nexus 7 verfügbar

Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

  1. Re: klar ich kauf mir auch neue Kopfhörer

    TheUnichi | 17:02

  2. Re: Was "explodiert" denn da?

    Sinnfrei | 17:01

  3. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Netspy | 17:01

  4. Re: Deutschland: Dichter und Denker

    SJ | 17:00

  5. Re: Das nächste Konzeptfahrzeug

    Trollversteher | 16:59


  1. 17:13

  2. 16:56

  3. 16:41

  4. 15:59

  5. 15:20

  6. 15:08

  7. 14:45

  8. 14:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel