Gema-Streit: Musikindustrie antwortet mit eigenen Youtube-Sperrtafeln
(Bild: Youtube-Video/Screenshot: Golem.de)

Gema-Streit Musikindustrie antwortet mit eigenen Youtube-Sperrtafeln

Ein Vertreter der Musikindustrie schlägt Youtube vor, den Text auf seinen Sperrtafeln zu ändern. "Wir beide sind der Meinung, dass die Youtube-Tafeln, über die sich viele aufregen, nicht ganz die Wahrheit sagen", so die Macher des Anti-Youtube-Videos bei Youtube.

Anzeige

Mit einem Video bei Youtube will die Musikindustrie ihre Argumente in dem Rechtsstreit zwischen Google und der Verwertungsgesellschaft Gema verdeutlichen. Der Lobbyist der Musikindustrie und Labelinhaber Stefan Herwig und der Musikkomponist Hans Hafner haben das Video gemeinsam produziert, um Position gegen die berühmten "Es-tut-uns-leid"-Tafeln bei Youtube zu beziehen.

"Wir beide sind der Meinung, dass die Youtube-Tafeln, über die sich viele aufregen, nicht ganz die Wahrheit sagen. Die Tafeln führen viele der Youtube-Nutzer auf die falsche Fährte und beeinflussen die Meinung gegen die Gema, aber auch gegen Label und Musiker, die nicht ihre gesamten Inhalte zum Quasi-Nulltarif auf Youtube sehen wollen." Youtube drehe mit diesen Tafeln geschickt die Erwartungshaltung um: Alle Inhalte müssten auf der Plattform zur Verfügung stehen, und wenn das nicht so sei, sei die Gema schuld.

Edgar Berger, Chef von Sony Music International, gab dagegen der Gema die Schuld, die "die Urheberrechte sehr restriktiv lizenziert. Uns gehen dadurch Millionenumsätze verloren", erklärte Berger im Februar 2012. "Ich bin mir aber auch relativ sicher, dass es bei der Gema irgendwann Einsicht zwecks ökonomischer Notwendigkeit geben wird."

Mounira Latrache, Unternehmenssprecherin bei Youtube Deutschland, erklärte am 10. Januar 2013: "Wir haben Dutzende von Verträgen mit Verwertungsgesellschaften für mehr als 45 Länder geschlossen. In Deutschland sind Künstlern, Komponisten, Autoren, Verlagen und Plattenfirmen diese Möglichkeiten durch die Entscheidungen der Gema verwehrt."

Die Gema hatte laut einem Bericht wegen der Einblendung der Sperrtafeln vor dem Landgericht München Unterlassungsklage gegen Youtube eingereicht. Seit fast vier Jahren streiten sich die Gema und Youtube um die Vergütung für Abrufe von Musikvideos und um Einblendungen bei dem Videoportal.

OpenDataCity will mit seiner Datenanwendung "Gema versus Youtubes Top 1000" das Ausmaß der Sperrungen veranschaulichen. Die interaktive Visualisierung zeigt, dass in Deutschland von den weltweiten Top-1.000-Youtube-Videos über 60 Prozent wegen eines möglichen Rechtsanspruchs der Gema durch Youtube gesperrt sind. Damit steht Deutschland mit weitem Abstand vor dem Südsudan (15 Prozent) und Vatikanstadt, das mit 5 Prozent auf dem dritten Rang liegt. Die Entwicklung der App wurde vom Youtube-Konkurrenten Myvideo unterstützt.


Anonymer Nutzer 30. Jan 2013

Wieso klappt dann alles mit youtube im Ausland, wenn Google doch angeblich sooooo abwegig...

lasidode 29. Jan 2013

Aber vielleicht schafft sich die GEMA demnächst selbst ab und dann gibt es auch keine...

bstea 29. Jan 2013

[] Du kennst die Aufgaben und Befugnisse der GEMA. Du trollst einfach nur gern, nicht...

Cotterpin 29. Jan 2013

Richtig, zudem plazieren sie die Youtube-Videos immer schön prominent in ihrer Suche...

Cotterpin 29. Jan 2013

Tja, wieso verstaatlichen wir dann nicht gleich das deutsche Youtube, warum müssen die...

Kommentieren



Anzeige

  1. JAVA / JEE Software Entwickler (m/w)
    über HR Services AG, Zürich, Bern, Basel
  2. IT-System-Engineer (m/w)
    alfa Media Partner GmbH, Rödermark, Kiel, München
  3. Teamleiter (m/w) Systemadministration
    Key-Work Consulting GmbH, Karlsruhe
  4. IT-Consultant (m/w) Governance, Risk and Compliance
    HAVI Logistics Business Services GmbH, Duisburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Android

    Google Now zeigt jetzt günstigere Flüge an

  2. Abstimmung

    Streiks bei Amazon auf drei Tage verlängert

  3. Eemshaven

    Google baut riesiges Rechenzentrum in Europa

  4. Neue Android-Version

    Google-Entwickler diskutieren bereits über Android M

  5. Dead Man Zone

    Totmannschalter im Darkweb

  6. Rocket Internet

    Die Samwers und die Börse - wie passt das zusammen?

  7. Pi Top

    Laptop mit Raspberry Pi aus dem 3D-Drucker

  8. Deutsche Telekom

    Umstellung auf VoIP oder Kündigung

  9. Passport

    Blackberrys neues Smartphone kostet 600 US-Dollar

  10. Alternate Mode

    Displayport über USB Typ-C wird Teil des Vesa-Standards



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

Imsi-Catcher: Catch me if you can
Imsi-Catcher
Catch me if you can
  1. Spy Files 4 Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
  2. Spiegel-Bericht BND hört Nato-Partner Türkei und US-Außenminister ab
  3. Bundestrojaner Software zu Online-Durchsuchung einsatzbereit

Streaming-Box im Kurztest: Fire TV läuft jetzt mit deutschen Amazon-Konten
Streaming-Box im Kurztest
Fire TV läuft jetzt mit deutschen Amazon-Konten
  1. Mehr Lohn Neue mehrtätige Streikwelle bei Amazon Deutschland
  2. Streaming-Box Netflix noch im Herbst für Amazons Fire TV
  3. Buchpreisbindung Buchhandel erzwingt höheren Preis bei Amazon

    •  / 
    Zum Artikel