Gema gegen Youtube: Medienanwalt erwartet ab morgen weitere Youtube-Sperren
(Bild: Sreenshot: Golem.de)

Gema gegen Youtube Medienanwalt erwartet ab morgen weitere Youtube-Sperren

Am Freitag wird vor dem Landgericht Hamburg das Urteil in Sachen Gema gegen Youtube verkündet. Ein Rechtsexperte erwartet nichts Gutes für die Nutzer der Videoplattform.

Anzeige

Im Prozess Youtube gegen Gema vor dem Landgericht Hamburg wird morgen ein Urteil zugunsten der Verwertungsgesellschaft erwartet. Das hat Rechtsanwalt Christian Solmecke von der Kölner Medienrechtskanzlei Wilde Beuge Solmecke erklärt. "Dann wird die Anzahl der Videos auf Youtube deutlich schrumpfen. In diesem Fall vermute ich allerdings, dass Youtube sofort in Berufung gehen wird, um den Umfang der Haftung für urheberrechtsverletzende Videos auf der Plattform in der nächsten Instanz klären zu lassen."

Original-Musikinhalte sind hierzulande auf der Videoplattform Youtube in der Regel gesperrt. Oft lesen Nutzer den Satz: "Dieses Video ist in Deutschland leider nicht verfügbar." Hintergrund ist ein Streit der Google-Konzerntochter Youtube mit der Gema, die Urheberrechte von Komponisten, Textdichtern und Musikverlegern vertritt. Geklärt werden muss, wie viel Youtube der Gema zahlen muss, wenn es ihr Repertoire online verbreitet. Seit 2009 haben die Streitparteien zum Schaden der Nutzer keine Einigung gefunden. Die Gema reichte daraufhin im Hauptsacheverfahren Unterlassungsklage gegen Youtube ein, über die nun das LG Hamburg entscheidet.

"Die Hamburger Gerichte sind für ihre sehr urheberfreundliche Rechtsprechung bekannt. Da bei Urheberrechtsverletzungen im Internet der sogenannte fliegende Gerichtsstand gilt, konnte sich die Gema aussuchen, vor welchem deutschen Gericht sie gegen Youtube klagen will. Dass sie sich das Landgericht Hamburg ausgesucht hat, ist insofern keine Überraschung." Bereits in einem Verfahren im Jahr 2010 habe das Gericht erkennen lassen, dass es davon ausgeht, dass der Gema ein Unterlassungsanspruch gegen Youtube zusteht. Diese Äußerungen sagten schon viel dazu aus, wie das Gericht morgen vermutlich entscheiden werde. "Im Kern geht es in dem Verfahren um die Frage, welche Maßnahmen Youtube ergreifen muss, um Urheberrechtsverletzungen seiner Nutzer zu verhindern."

Die Gema verlangt den Einsatz eines Wortfilters, der hochgeladene Videos anhand ihrer Beschreibung blockiert. Youtube ist dagegen der Ansicht, dieser Filter sei zu fehleranfällig und führe dazu, dass auch legale Videos blockiert werden.

Nach Ansicht von Solmecke ist die Verpflichtung zur Verwendung solcher Filtersysteme durchaus kritisch zu sehen: "Nach deutschem und europäischem Recht dürfen Hostprovider nicht dazu verpflichtet werden, ein präventives Filtersystem anzuwenden. Insofern darf ein Filtersystem immer erst dann zur Anwendung kommen, wenn Youtube bereits auf einen Rechtsverstoß hingewiesen wurde."


Stevie 23. Apr 2012

Himmel, so viele komplett falschen aussagen. Ich werde mir im Verlauf des Tages die Zeit...

Tachim 20. Apr 2012

Und wenn sie in 5 oder 6 Jahren die sich dem Establishment angeschlossen haben, seis...

IT.Gnom 20. Apr 2012

Vorschlag an Google: Einfach mal Deutschland eine Woche aus dem Suchdienst und Youtube...

woschtsupp 20. Apr 2012

Die Verletzung wird aber nicht nur durch das Aufstellen der Server begangen sondern durch...

alwas 20. Apr 2012

Die GEMA hat leider vor Gericht recht bekommen. Wieder eine Schande mehr für dieses Land...

Kommentieren




Anzeige

  1. Senior Ingenieur (m/w) Software-Integration
    e.solutions GmbH, Ulm
  2. Senior Consultant (m/w) SAP SuccessFactors
    metafinanz Informationssysteme GmbH, München
  3. Softwarearchitekt (m/w) - Portale und Internetanwendungen
    Deutscher Genossenschafts-Verlag eG, Wiesbaden
  4. Mobile Developer - Andriod / iOS (m/w)
    PAYBACK GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  2. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  3. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  4. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  5. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  6. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  7. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  8. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  9. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  10. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Windows on Devices: Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
Windows on Devices
Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
  1. Entwicklerboard Microsoft verteilt kostenloses Windows für Intels Galileo
  2. Intel Galileo Generation 2 im August
  3. Intel Galileo Gen 2 Verbesserte Version für die Maker-Szene

Test Bioshock für iOS: Unterwasserstadt für die Hosentasche
Test Bioshock für iOS
Unterwasserstadt für die Hosentasche
  1. Unter Wasser Bioshock auf iOS-Geräten

Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

    •  / 
    Zum Artikel