Anzeige
Bezahlen mit Apple Pay
Bezahlen mit Apple Pay (Bild: Apple)

Geldgeschäfte: Apple Pay soll Geldversand an Freunde ermöglichen

Bezahlen mit Apple Pay
Bezahlen mit Apple Pay (Bild: Apple)

Mit Apple Pay können in einigen Ländern Waren an der Kasse bezahlt werden, wenn der Kunde ein neueres iPhone oder eine Apple Watch besitzt. Künftig sollen sich auch Freunde untereinander darüber Geld schicken können.

Anzeige

Geld für Eintrittskarten oder die Restaurantrechnung könnten sich Freunde bald über Apple Pay schicken, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf Insiderinformationen. Die bargeldlose Transaktion ist bei Apple Pay derzeit nur zwischen Privatpersonen und Unternehmen mit einem NFC-fähigen Zahlungsterminal möglich, während Konkurrent Paypal schon seit längerer Zeit das Versenden an Freunde kostenlos erlaubt.

Dem Bericht des WSJ zufolge soll Apple bereits mit Banken in den USA verhandeln, um diese Funktion auch mit Apple Pay zu erlauben. Derzeit gebe es Gespräche mit J.P. Morgan Chase, Capital One Financial, Wells Fargo und US Bancorp. Mögliche Ergebnisse sind noch nicht bekannt.

Dass Apple die Funktion kostenfrei anbieten werde, ist wahrscheinlich, da es angesichts der Konkurrenzsituation kaum andere Optionen geben dürfte. Neben Paypal gibt es - zumindest in den USA - auch die Möglichkeit, mit Google und Facebook, Square Cash oder Snapchat solche Peer-to-Peer-Transaktionen durchzuführen.

Patentantrag aus dem September 2014

Einen Patentantrag für die Peer-to-Peer-Überweisung hat Apple bereits eingereicht. Er beschreibt den Zahlungsvorgang zwischen zwei iPhones über eine Funkverbindung, bei der es sich um NFC oder Bluetooth handeln könnte.

Der zahlende Anwender wählt die Kreditkarte aus, mit der er die Transaktion durchführen will und gibt einen Betrag ein. Die Transaktion wird mit einem PIN-Code oder dem Fingerabdruck autorisiert. Der empfangende Nutzer akzeptiert die Übertragung, die ihm auf dem Display angezeigt wird und kann bestimmen, welchem Konto oder welcher Karte der Geldbetrag gutgeschrieben werden soll. Der Patentantrag 20150186887 wurde schon Ende September 2014 gestellt.

Eine problemlose Transaktion zwischen zwei Endgeräten könnte auch für kleine Händler interessant sein, die kein aufwendiges Terminal besitzen. Apple Pay ist in Deutschland noch nicht verfügbar. Noch gibt es nicht einmal einen Termin für einen möglichen Start.


eye home zur Startseite
Bill Carson 13. Nov 2015

Stimmt. Wenn man aber über die ersten 4 nichts berichtet aber dann über Apple, den...

Bill Carson 13. Nov 2015

Achso! Dann ist ja alles in Butter.

Kommentieren



Anzeige

  1. Qualitätsmanager (m/w)
    HECTEC GmbH, Landshut-Altdorf
  2. IT-Application Manager (m/w)
    SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  3. Einkäufer IT (m/w) Workplace Services
    über HRM CONSULTING GmbH, Nürnberg
  4. Senior Information Security Lead (m/w)
    TUI Business Services GmbH, Hannover oder Crawley (England)

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 3 Blu-rays für 18 EUR
    (u. a. Rache für Jesse James, Runaway, The Wanderers)
  2. VORBESTELLBAR: BÖHSE FÜR'S LEBEN [Blu-ray]
    36,99€
  3. Blu-rays zum Sonderpreis
    (u. a. Codename U.N.C.L.E 8,94€, Chappie 9,97€, San Andreas 9,99€, Skyfall 6,19€)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  2. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  3. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  4. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  5. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  6. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus

  7. SpaceX

    Falcon 9 Rakete kippelt nach Landung auf Schiff

  8. Die Woche im Video

    Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!

  9. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  10. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

  1. Re: Schwierig.

    Kleba | 00:05

  2. Re: Der Fahrer ist eindeutig schuld.

    Kleba | 00:01

  3. Re: Welchen Sinn hat dieses System?

    Eheran | 28.05. 23:57

  4. Wie erkennt der Fahrer, dass er eingreifen muss...

    Tr1umph | 28.05. 23:52

  5. Ami-Free TV, wo Kreativität zum sterben hin geht.

    Thegod | 28.05. 23:49


  1. 14:15

  2. 13:47

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 11:51

  6. 11:22

  7. 11:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel