Abo
  • Services:
Anzeige
Kriminelle versuchen offenbar zunehmend, den Netzwerkverkehr von Geldautomaten abzugreifen.
Kriminelle versuchen offenbar zunehmend, den Netzwerkverkehr von Geldautomaten abzugreifen. (Bild: Brian Krebs)

Geldautomaten: Skimming an der Netzwerkbuchse

Kriminelle versuchen offenbar zunehmend, den Netzwerkverkehr von Geldautomaten abzugreifen.
Kriminelle versuchen offenbar zunehmend, den Netzwerkverkehr von Geldautomaten abzugreifen. (Bild: Brian Krebs)

Skimming ist ein bekanntes Problem - Kriminelle verwenden nachgebaute Tastaturfelder und Magnetkartenleser, um Kundendaten an Geldautomaten zu kopieren. Jetzt warnt der Hersteller NCR vor neuen Gefahren.

Der Geldautomatenhersteller NCR warnt vor externen Skimming-Geräten an den Netzwerkschnittstellen der Geldautomaten. In letzter Zeit seien vermehrt Berichte aufgetaucht, dass Geldautomaten von NCR und Diebold mit externen Geräten angegriffen worden seien, die den Datenverkehr der Automaten mitschneiden, um so vertrauliche Kundendaten abzugreifen, wie der Sicherheitsforscher Brian Krebs schreibt.

Anzeige

Die Angriffe sollen vor allem an freistehenden Geldautomaten vorgenommen worden sein - bei Geräten in Banken sind die Netzwerkkabel meist besser vor dem Zugriff Unbefugter geschützt. Sind die Schnittstellen eines Geldautomaten von außen zugänglich, handelt der Betreiber natürlich grob fahrlässig. NCR schreibt in einem an Kunden versandten Sicherheits-Advisory, dass die Angreifer mit der neuen Masche Anti-Skimming-Technologien umgehen wollen, die mittlerweile immer häufiger am Kartenslot von Geldautomaten installiert werden. Gefälschte Keypads oder Kameras würden aber weiterhin genutzt, um die PIN-Eingabe der Kunden zu überwachen. Die abgefangene PIN werde dann meist kabellos an das netzwerkfähige Skimming-Gerät übertragen.

Sicherheitsstandards werden erst später eingeführt

Die Überwachung des Netzwerkverkehrs von Geldautomaten ist nur deshalb erfolgversprechend, weil der für die Sicherheitsstandards von Banken zuständige Payment Card Industry Security Standard Council weiterhin den Einsatz unsicherer Protokolle wie SSL zulässt. Eigentlich sollte die Umstellung auf TLS, mindestens in der Version 1.1, bis Mitte dieses Jahres abgeschlossen gewesen sein. Doch im Dezember verlängerte der Verband die Frist zur Umstellung bis Juni 2018. Zur Begründung hieß es damals, dass die Finanzhäuser derzeit mit der Einführung von EMV in den USA und der Migration von SHA-1 auf sicherere Verfahren sehr beschäftigt seien. "Einige Zahlungsdienstleister bedienen mehrere Tausend internationaler Kunden, von denen alle unterschiedliche SSL- und TLS-Konfigurationen nutzen", sagte Troy Leach, der Chief Security Officer der Organisation in einem Statement [PDF].


eye home zur Startseite
tingelchen 17. Feb 2016

Es muss nicht unbedingt Beton sein ;) Es reicht, wenn der Automat in einer Metallhülle...

theWhip 17. Feb 2016

Der Dieb klaut ja nicht das Geld der Bank.... sondern deins, leider. Deswegen dürfen die...

theWhip 17. Feb 2016

XP auf etwas anderes um...? Viele, viel zu viele Automaten laufen doch weiterhin mit...

M.P. 17. Feb 2016

Das, was markiert ist, ist "unnormal", und der Rest ist "reguläres Zubehör" des...

migrosch 17. Feb 2016

Danke, bin ich nicht der einzigste



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen, Nürnberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main
  3. T-Systems International GmbH, Münster
  4. Preh GmbH, Bad Neustadt (Saale)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 5,49€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  2. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM


  1. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  2. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  3. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  4. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  5. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  6. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  7. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones

  8. Fenix Chronos

    Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro

  9. C-94

    Cratoni baut vernetzten Fahrradhelm mit Crash-Sensor

  10. Hybridluftschiff

    Airlander 10 streifte Überlandleitung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Re: iOS, na klar!

    plutoniumsulfat | 01:17

  2. Re: Diebstahl leicht gemacht

    plutoniumsulfat | 01:12

  3. Re: Oder einfach USB kabel

    plutoniumsulfat | 01:08

  4. Zahn der Zeit?

    KarlsonVomDach | 00:58

  5. Re: Und der Rest ist Zuckerwatte

    Ach | 00:48


  1. 15:33

  2. 15:17

  3. 14:29

  4. 12:57

  5. 12:30

  6. 12:01

  7. 11:57

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel