Gekickstartet Starlight Inception und Jane Jensens Adventure

Gute Nachrichten für Fans von Weltraumaction und Adventures: Garry Gabers Starlight Inception und Jane Jensens Moebius haben die Finanzierung über Kickstarter geschafft.

Anzeige

Bis zuletzt musste das Team von Escape Hatch Entertainment zittern, doch nun ist es geschafft: Starlight Inception hat Minuten vor Ablauf der Frist das Finanzierungsziel von 150.000 US-Dollar erreicht und es letztlich um rund 8.000 US-Dollar übertroffen. Nun kann die Entwicklung des Weltraum-Actionspiels losgehen; wenn alles nach Plan läuft, soll Starlight Inception 2013 für Windows-PCs und die PS Vita erscheinen - und Gelegenheits- und Hardcore-Gamer gleichermaßen ansprechen.

Den Unterstützern schrieb der erleichterte und glückliche Escape-Hatch-Chef Garry Gaber: "Ihr alle habt bewiesen, dass das Space-Sim-Genre nicht tot ist. Laut und klar! [Es ist] Zeit den Himmel zu erhellen!" In der letzten Woche musste Gaber noch fürchten, dass es nicht dazu kommt - in einem Interview mit Golem.de wies er dabei auf selbst verschuldete Fehler hin und zeigte sich enttäuscht vom Desinteresse großer amerikanischer Spielewebseiten.

Mehr Geld für Moebius

Jane Jensens' erstes Kickstarter-finanziertes Spiel, das Mystery-Adventure Moebius, hat es da einfacher, hier geht es mittlerweile nicht mehr darum, 300.000 US-Dollar einzusammeln, denn die sind seit dem Wochenende erreicht. Stattdessen formulierte Jensen nun neue Ziele, bei deren Erreichen Moebius etwa um zusätzliche Szenen, Rätsel, Texte und ein längeres kinoreifes Intro erweitert werden soll.

Ab 450.000 US-Dollar könne dann die Musik von einem Orchester eingespielt werden - dafür ist noch etwa eine Woche Zeit. Ein orchestraler Soundtrack ist der Traum von Jensens Ehemann Robert Holmes, der selbst komponiert und den Jensen während der Entwicklung des Adventure-Klassikers Gabriel Knight kennenlernte. Die Spieleveteranen Jensen und Holmes haben gemeinsam auch das noch junge Entwicklerstudio Pinkerton Road gegründet.

Auf Kickstarter geht Jensen einen etwas anderen Weg als andere Objekte. Hier geht es darum, Geld für den aktuellen Entwicklungszyklus einzusammeln, welche der vom Spielestudio ersonnenen Projekte innerhalb eines Jahres realisiert werden, entscheiden die Unterstützer. In dem Fall war es Moebius, das sich gegen zwei andere Konzepte durchsetzte - Jensen zufolge soll es vom Stil auch Gabriel-Knight-Fans ansprechen.

Die große Unterstützung durch Adventure-Fans hat Pinkerton Road dabei geholfen, mit Hilfe eines Publishers die Arbeit an einem weiteren Spiel aufzunehmen - es trägt derzeit den Arbeitstitel Mystery Game X, mehr können Jensen und Holmes noch nicht dazu sagen. Außer, dass Unterstützer auf Kickstarter es - abhängig vom zur Verfügung gestellten Geld - kostenlos mit dazubekommen sollen.

Rollenspieler und Strategen gefragt

Ein Spiel, das es auf Kickstarter noch nicht ganz geschafft hat, ist das Rollenspiel-Strategie-Mix Legends of Eisenwald. Es wird vom unabhängigen weißrussischen Spielestudio Aterdux entwickelt, das bereits seit 2010 an dem mittelalterlichen Eisenwald arbeitet und nun Hilfe für die Fertigstellung benötigt. Das Team hat nun noch bis zum 22. Mai 2012 Zeit, um auf 50.000 US-Dollar zu kommen - 42.000 US-Dollar an Zusagen sind aber schon zusammengekommen. Nun hoffen die Entwickler auf die Fans, um mehr Aufmerksamkeit für ihr Projekt zu erhalten.


Cohaagen 10. Mai 2012

Police Quest V: In Pursuit of the "Stolen" iPhone Prototype Die typischen Aufgaben der...

derKlaus 10. Mai 2012

vielleicht hat auch irgendein Unternehmen das geld locker gemacht, um als Sponsor oder...

Wechselgänger 09. Mai 2012

Genau genommen spendest du bei Kickstarter dein Geld. Du kaufst nicht die Belohnungen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  2. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  3. Business Intelligence / Data Warehouse Engineer (m/w)
    Loyalty Partner GmbH, München
  4. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel