Geistiges Eigentum Urheber gegen Urheber

Nächste Runde im Kampf ums Urheberrecht: Jetzt wehrt sich eine Netz-Initiative gegen den Aufruf "Wir sind die Urheber", mit dem 100 prominente Künstler und Autoren für einen Schutz ihres geistigen Eigentums kämpfen.

Anzeige

Charlotte Roche und Mario Adorf, Sven Regener und Frank Goosen - sie alle haben eine Erklärung unterschrieben, in der sie sich für den Schutz des Urheberrechts aussprechen: Der Appell "Wir sind die Urheber. Gegen den Diebstahl geistigen Eigentums" wurde am Donnerstag im Internet und in der Wochenzeitung Die Zeit veröffentlicht. 100 Erstunterzeichner wenden sich darin indirekt gegen Initiativen aus mehreren Parteien, das Urheberrecht an die veränderten Bedingungen im Netz anzupassen. Nach Angaben der Initiatoren sollen mittlerweile mehr als 1.500 Künstler und Wissenschaftler den Aufruf unterschrieben haben.

Die Antwort aus dem Netz ließ nicht lange auf sich warten: Zunächst per Google-Docs-Dokument sucht derzeit Anatol Stefanowitsch, Autor des Sprachlog, Mitstreiter, die sich seiner Gegen-Initiative "Auch wir sind Urheber!" anschließen. Sobald ausreichend Erstunterzeichner zusammengekommen sind, wird die Erklärung auf einer separaten Internetseite veröffentlicht. Dann würden sich noch mehr Blogger, Musiker und Videoproduzenten mit ihrer Unterschrift beteiligen, hofft Stefanowitsch.

50 Erstzeichnende habe man bereits, "150 wären gut", schrieb er am Freitagmorgen bei Twitter. Kurze Zeit später waren es bereits 80, die Stefanowitsch unterstützen wollen, darunter der IT-Journalist Detlef Borchers, Musikpirat Christian Hufgard und Daniel Domscheit-Berg, Gründer der Plattform Openleaks. Zwei Drittel der Erstunterzeichner seien "Hobby-Urheber", nur ein Drittel Profis, erklärt Anatol Stefanowitsch auf Anfrage von Handelsblatt Online. Für den Organisator absolut kein Problem: Um Urheber zu sein, müsse man nicht professionell, also hauptberuflich, als Texter oder Produzent anderer Kulturgüter arbeiten. Urheber sei natürlich jede und jeder, der irgendwie schöpferisch tätig sei. "Bloggen, Podcasten, Werbetexten, Webcomics-Zeichnen gelten genauso wie Journalismus, Schriftstellerei, Musik, Malerei", heißt es in Stefanowitschs Online-Aufruf. Und weiter: "Das Gesetz macht keinen Unterschied zwischen Profis, Amateuren und allem, was dazwischen liegt, und wir machen das erst recht nicht!"

"Diese Gruppe repräsentiert uns nicht"

Mit der Initiative, hinter der - das betont Stefanowitsch - keine Parteiinteressen stehen, will man bewusst Stellung gegen Charlotte Roche, Mario Adorf, Sven Regener und Co. beziehen. "Diese Gruppe repräsentiert uns nicht und wir distanzieren uns von ihrem Anliegen", heißt es in dem Aufruf, der kollaborativ erstellt wurde. Die Diskussion um vermeintliche Gefahren des Internets für Urheber blende Schaffensprozesse aus, die durch das Internet begünstigt oder überhaupt erst ermöglicht würden, begründen die Initiatoren von "Auch wir sind Urheber!" ihren Protest gegen den Protest. Sie fordern: "Die Möglichkeiten für eine echte Weiterentwicklung kultureller Prozesse dürfen nicht wirtschaftlichen Interessen geopfert werden." Vielmehr gelte es, die Interessen aller Urheber und Konsumenten "so zu stärken, dass sich ihr kulturelles Potenzial frei von Behinderungen durch ein rückwärtsgerichtetes Monopoldenken entfalten kann." Das Urheberrecht solle es Kulturschaffenden aller Art ermöglichen, über ihre Schöpfungen selbstverantwortlich zu verfügen. Die freie Entwicklung des Internets dürfe keineswegs einigen Verwertungsgesellschaften, Autoren und Künstlern untergeordnet werden.

In der ursprünglichen Erklärung "Wir sind die Urheber" wird das Urheberrecht hingegen als "historische Errungenschaft bürgerlicher Freiheit" und als "materielle Basis für individuelles geistiges Schaffen" bezeichnet. "Wir sind die Urheber" richtet sich dabei gegen das Argument, dass es einen Interessengegensatz zwischen den eigentlichen Urhebern kreativer Werke und den sogenannten Verwertern gibt, also etwa Verlage, Plattenfirmen und Verwertungsgesellschaften wie die Gema.

Das Thema Urheberrecht wird bereits seit mehreren Wochen kontrovers diskutiert. Im April hatte das Handelsblatt mit der Aktion "Mein Kopf gehört mir" in der Debatte vorgelegt: Online erschienen 160 Statements zum Urheberrecht, von Vertretern aus Kunst, Medien, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik.


Himmerlarschund... 15. Mai 2012

Wie gesagt, ich mache die Regeln nicht. Aber dir scheint ja auch keine bessere Lösung...

Anonymer Nutzer 14. Mai 2012

... an diesem Beitrag! - Nur mal, damit bestimmte Leute sehen, dass es nicht immer die...

moa 13. Mai 2012

Im Grunde kann ich deine Ausführungen nachvollziehen, allerdings halte ich sie teils für...

Komischer_Phreak 13. Mai 2012

Word. Diese Frau ist ein schönes Symbol für das, was in der heutigen Medienbranche...

bstea 12. Mai 2012

Meinst du mit Qualität, dass Zeug was nachgefragt und konsumiert wird? Das muss keine...

Kommentieren




Anzeige

  1. Teamleiter (m/w) Bedienerführung & Prozess-Software
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  2. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  3. IT Leiter (m/w)
    ALPLA Werke Lehner GmbH & Co KG, Markdorf
  4. Applikationsspezialist / Applikationssupport (m/w)
    medavis GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

25 Jahre Gameboy: Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste
25 Jahre Gameboy
Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste

Der Gameboy ist gut gealtert - heute wird mit der Konsole Musik gemacht, und selbst Spieleprogrammierer werden beim Anblick des grauen 8-Bit-Klotzes nostalgisch.

  1. Satoru Iwata Nintendo will Handhelds und stationäre Konsolen vereinen
  2. Nintendo Yamauchi-Clan will Anteile abstoßen
  3. Mario Nintendo macht Apps und gesund

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. Libressl OpenBSD startet offiziell OpenSSL-Fork
  2. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  3. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen

    •  / 
    Zum Artikel