Geheimpapier: Verfassungsschutz lieferte NSA Daten gegen Spionagesoftware
Das Bundesamt für Verfassungsschutz arbeitet mit der NSA zusammen. (Bild: Ina Fassbender/Reuters)

Geheimpapier Verfassungsschutz lieferte NSA Daten gegen Spionagesoftware

Laut einem Geheimpapier lieferte der Verfassungsschutz allein im vergangenen Jahr 864 Datensätze an die NSA. Zur Belohnung gab es Spionagesoftware.

Anzeige

Der Geheimdienst Verfassungsschutz soll regelmäßig Daten an die NSA und andere US-Geheimdienste geliefert und dafür Spionagesoftware aus den USA erhalten haben. Das geht aus einem Geheimpapier der Bundesregierung hervor, auf das sich der NDR und die Süddeutsche Zeitung berufen. Es liege nahe, so der Norddeutsche Rundfunk, dass der Verfassungsschutz Informationen von abgehörten und überwachten Menschen in Deutschland an US-amerikanische und britische Dienste weitergibt.

Um welche überwachten Personengruppen es sich handelt, wird in dem Papier nicht beschrieben. Der Verfassungsschutz erklärt in einer Antwort an den NDR, dass der Geheimdienst keine Auftragsarbeiten für ausländische Dienste ausführe, sondern Daten nur im Rahmen des gesetzlichen Auftrags erhebe.

Wie weiter aus den Unterlagen hervorgeht, soll es regelmäßige Treffen zwischen Vertretern der NSA und dem Verfassungsschutz geben. So trifft sich ein NSA-Mitarbeiter wöchentlich mit deutschen Geheimdienstlern in der "BfV-Liegenschaft Treptow", um aktuelle Informationen aus der Islamismus-Abteilung des Verfassungsschutzes auszutauschen. Die Gespräche und Treffen seien dem Parlamentarischen Kontrollgremium bekannt, teilte der Geheimdienst Verfassungsschutz auf Anfrage mit. Aus dem gleichen Grund trafen sich auch Analysten beider Spionageorganisationen in der NSA-Kaserne Dagger-Complex in Darmstadt. Darüber hinaus fänden Dienstreisen von Verfassungsschutz-Mitarbeitern in die USA statt, um sich dort mit NSA-Kollegen zu treffen. In den vergangenen vier Jahren sei daraus eine Partnerschaft mit gegenseitigem Nutzen erwachsen.

Laut dem Dokument aus dem Bundesinnenministerium hat der Verfassungsschutz im vergangenen Jahr 864 Datensätze an Nachrichtendienste in den USA geliefert. Darüber hinaus übermittelte der Verfassungsschutz "regelmäßig bewertete Sachverhaltsdarstellungen" an seine US-amerikanischen Partner. An britische Geheimdienste wurden 657 "Datenübermittlungen" im Jahr 2012 gezählt.

Zuvor wurde berichtet, dass CIA, Bundesnachrichtendienst und Verfassungsschutz Informationen über mutmaßliche islamische Terroristen in einer geheimen Datenbank gesammelt haben. Die Kooperation habe mehrere Jahre gedauert. Laut Spiegel geriet auch der NDR-Journalist Stefan Buchen durch die Ermittlungen ins Visier der Behörden.

Nachtrag vom 14. September 2013, 11:12 Uhr

"Die neuen Erkenntnisse zeigen: Die deutschen Sicherheitsbehörden sind in die Praktiken des internationalen Ringtauschs der völkerrechts- und verfassungswidrig erhobenen Daten weit stärker verwickelt, als das Bundeskanzleramt uns glauben machen will", sagte der innenpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Konstantin von Notz, dem Handelsblatt Online. "Die Verweigerung jeglicher Aufklärung durch die schwarz-gelbe Bundesregierung stellt die parlamentarische Kontrolle und Verfassungstreue der Dienste immer stärker infrage." Die NSA sei zu US-Parlamentariern offener und aussagewilliger als die Sicherheitsbehörden in Deutschland gegenüber Parlamentariern und der Öffentlichkeit, sagte von Notz weiter.


FrankyFire 16. Sep 2013

Ich möchte jetzt nicht den Teufel an die Wand malen, und behaupten, dass die Medien so...

spYro 15. Sep 2013

Also ist es nicht schlimm, weil es nur 800 datensätze waren? Ob 800 Datensätze, 50...

throgh 15. Sep 2013

Das Bildnis des "deutschen Michels" ist heutzutage tatsächlich leider so, dass zumeist...

JP 14. Sep 2013

Kein Wunder, dass die auf dem rechten Auge blind waren, für rechte Personen hat sich die...

AllDayPiano 14. Sep 2013

Merkel hat gesagt, dass alles aufgeklärt ist. Das kann also gar nicht stimmen.

Kommentieren



Anzeige

  1. Java Entwickler/in
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. Manager (m/w) Softwareentwicklung
    WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft, Erlangen (Raum Nürnberg)
  3. Senior Manager CRM (m/w)
    Kontron AG, Augsburg
  4. Mitarbeiter/-in im Storage-Systemengineering
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  2. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  3. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  4. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  5. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  6. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  7. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  8. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  9. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  10. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel