Geheimhaltung: Microsofts Surface-Tablets kommen aus dem Bunker
Microsoft Surface heißt die neue Tabletserie von Microsoft. (Bild: Microsoft)

Geheimhaltung Microsofts Surface-Tablets kommen aus dem Bunker

Dass Microsoft die Branche mit der Vorstellung seiner eigenen Tablets überraschen konnte, liegt an vorheriger strikter Geheimhaltung. Das Unternehmen bestätigte Techradar, dass die Entwickler abgeschottet in einer geheimen Werkstatt arbeiten mussten.

Anzeige

Microsofts Forschungschef Steven Bathiche hat Techradar beschrieben, wie Microsoft seine Surface-Tablets unbemerkt vom Rest der Branche entwickeln konnte. Bathiche beschreibt die Büros wörtlich als "unterirdischen Bunker ohne Fenster". Die übliche Wirkungsstätte von Microsoft Research, intern "Die Garage" genannt, war zuvor als viel zu bekannt ausgemacht worden.

Im Tablet-Bunker, der mit wachsender Teamanzahl den Ort wechseln musste - Fenster gab es auch dort nicht -, arbeiteten die Entwickler nicht nur an der Software, sondern vor allem an der Gestaltung. Zum Einsatz kamen unter anderem 3D-Drucker, gleich dutzendweise wurden Prototypen erstellt. Das geschah hinter doppelten Türen wie bei einer Luftschleuse: Nur wer alleine die äußere Tür passiert hat, konnte die innere öffnen.

Wie viel Wert das Unternehmen dabei auf die Haptik legte, erklärt der Bericht anhand des ausklappbaren Standfußes der Tablets. Er wurde wie bei einer Autotür unter anderem auf sein Geräusch beim Einklappen hin entwickelt. Das nur 0,7 Millimeter dünne Blech sollte beim Einschnappen in seine Halterung wertig klingen. Also stand zuerst fest, wie der Standfuß klingen sollte, danach wurde so lange mit der Mechanik experimentiert, bis das Ziel erreicht war. Ganz neu ist diese Idee auch bei Microsoft übrigens nicht, schon die später UMPC genannten Origami-Geräte hatten 2006 einen ähnlichen Aufsteller.

Verschlossen zeigt sich Microsoft weiterhin beim Preis der Geräte. Auch im Gespräch mit Techradar gilt: Surface Pro mit Intel-CPU soll so viel wie Ultrabooks kosten und Surface RT so viel wie vergleichbare Android-Tablets. So billig wie das Kindle Fire, das in den USA nur 199 US-Dollar kostet, soll die RT-Version aber nicht werden. Grob geschätzt könnte Surface RT mit ARM-CPU so rund 500 US-Dollar kosten und Surface Pro ab 800 US-Dollar, was der mittlere Preis von Ultrabooks der Einstiegsklasse ist.


anwelti 29. Jun 2012

Was ist der Vorteil von Apple ... genau, das sie Hardware und Software aus einer Hand...

u21 25. Jun 2012

http://www.youtube.com/watch?v=SohMW2aa9IQ&t=2m37s

quantummongo 25. Jun 2012

Uiui wohl bereit für den heilgen Krieg oder was? :) Oder warum fühlst DU dich hier...

S-Talker 25. Jun 2012

Quelle? Aus welchem Bericht geht hervor, wie wie der Entwicklungskosten auf das Undesign...

derKlaus 24. Jun 2012

Das ding hat schon einige Interessante Punkte. Der Standfuß, alleine der psychologische...

Kommentieren



Anzeige

  1. Ingenieur Elektrotechnik / Informationstechniker (m/w)
    IT Solutions GmbH, Frankfurt am Main
  2. Business Intelligence Expert (m/w) (BI-Management & -Reporting)
    DÖHLERGRUPPE, Darmstadt
  3. Leiter IT-Management (m/w)
    DEW21, Dortmund
  4. Servicemitarbeiter / innen IT-Arbeitsplatzdienste
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Leistungsschutzrecht

    Kartellamt weist Beschwerde gegen Google zurück

  2. Projekt DeLorean

    Microsofts Game-Streaming rechnet 250 ms Latenz weg

  3. Digitale Agenda

    Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes

  4. Watch Dogs

    Gezielt Freunde hacken

  5. Test Rules

    Gehirntraining für Fortgeschrittene

  6. Transformer Pad TF303

    Neues Asus-Tablet mit Full-HD-Display und Tastatur-Dock

  7. Kalifornien im Rechner

    Google wollte fahrerlose Autos nur in virtueller Welt testen

  8. Affen-Selfie

    US-Behörde spricht Tieren Urheberrechte ab

  9. LG PW700

    LED-Projektor funkt Ton per Bluetooth an Lautsprecher

  10. Formel E

    Motorsport zum Zuhören



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

Computerspiele: Schlechtes Wetter macht gute Games
Computerspiele
Schlechtes Wetter macht gute Games
  1. Elgato Spiele von Xbox One und PS4 aufnehmen und streamen
  2. Let's Player "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  3. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen

Die Paten des Internets: Oliver Samwer - die "Execution-Sau"
Die Paten des Internets
Oliver Samwer - die "Execution-Sau"
  1. Samwer United Internet kauft großen Anteil von Rocket Internet
  2. Oliver Samwer "Sehr viele Unternehmen haben wir zu früh verkauft"
  3. Verivox Tarifvergleichsplattform Toptarif von Konkurrenten gekauft

    •  / 
    Zum Artikel