Microsoft Surface heißt die neue Tabletserie von Microsoft.
Microsoft Surface heißt die neue Tabletserie von Microsoft. (Bild: Microsoft)

Geheimhaltung Microsofts Surface-Tablets kommen aus dem Bunker

Dass Microsoft die Branche mit der Vorstellung seiner eigenen Tablets überraschen konnte, liegt an vorheriger strikter Geheimhaltung. Das Unternehmen bestätigte Techradar, dass die Entwickler abgeschottet in einer geheimen Werkstatt arbeiten mussten.

Anzeige

Microsofts Forschungschef Steven Bathiche hat Techradar beschrieben, wie Microsoft seine Surface-Tablets unbemerkt vom Rest der Branche entwickeln konnte. Bathiche beschreibt die Büros wörtlich als "unterirdischen Bunker ohne Fenster". Die übliche Wirkungsstätte von Microsoft Research, intern "Die Garage" genannt, war zuvor als viel zu bekannt ausgemacht worden.

Im Tablet-Bunker, der mit wachsender Teamanzahl den Ort wechseln musste - Fenster gab es auch dort nicht -, arbeiteten die Entwickler nicht nur an der Software, sondern vor allem an der Gestaltung. Zum Einsatz kamen unter anderem 3D-Drucker, gleich dutzendweise wurden Prototypen erstellt. Das geschah hinter doppelten Türen wie bei einer Luftschleuse: Nur wer alleine die äußere Tür passiert hat, konnte die innere öffnen.

Wie viel Wert das Unternehmen dabei auf die Haptik legte, erklärt der Bericht anhand des ausklappbaren Standfußes der Tablets. Er wurde wie bei einer Autotür unter anderem auf sein Geräusch beim Einklappen hin entwickelt. Das nur 0,7 Millimeter dünne Blech sollte beim Einschnappen in seine Halterung wertig klingen. Also stand zuerst fest, wie der Standfuß klingen sollte, danach wurde so lange mit der Mechanik experimentiert, bis das Ziel erreicht war. Ganz neu ist diese Idee auch bei Microsoft übrigens nicht, schon die später UMPC genannten Origami-Geräte hatten 2006 einen ähnlichen Aufsteller.

Verschlossen zeigt sich Microsoft weiterhin beim Preis der Geräte. Auch im Gespräch mit Techradar gilt: Surface Pro mit Intel-CPU soll so viel wie Ultrabooks kosten und Surface RT so viel wie vergleichbare Android-Tablets. So billig wie das Kindle Fire, das in den USA nur 199 US-Dollar kostet, soll die RT-Version aber nicht werden. Grob geschätzt könnte Surface RT mit ARM-CPU so rund 500 US-Dollar kosten und Surface Pro ab 800 US-Dollar, was der mittlere Preis von Ultrabooks der Einstiegsklasse ist.


anwelti 29. Jun 2012

Was ist der Vorteil von Apple ... genau, das sie Hardware und Software aus einer Hand...

u21 25. Jun 2012

http://www.youtube.com/watch?v=SohMW2aa9IQ&t=2m37s

quantummongo 25. Jun 2012

Uiui wohl bereit für den heilgen Krieg oder was? :) Oder warum fühlst DU dich hier...

S-Talker 25. Jun 2012

Quelle? Aus welchem Bericht geht hervor, wie wie der Entwicklungskosten auf das Undesign...

derKlaus 24. Jun 2012

Das ding hat schon einige Interessante Punkte. Der Standfuß, alleine der psychologische...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Solution Architect (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  2. IT-Projektmanager (m/w)
    ckc ag, Braunschweig/Wolfsburg
  3. IT Spezialist Serversysteme im Microsoft Umfeld (m/w)
    ADAC e.V., München
  4. Senior Consultant / Technical Architect (m/w) für Adobe Experience Manager (CQ / AEM)
    über Randstad Deutschland GmbH, Bonn

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: LEGO Dimensions
    Release 01.10.
  2. JETZT VERFÜGBAR: GTA 5 (PC)
    59,00€ USK 18
  3. VORBESTELLBAR: Star Wars Battlefront (PC/PS4/Xbox One)
    ab 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 19.11.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10 für Smartphones

    Office-Universal-App kommt noch im April

  2. Keine Science-Fiction

    Mit dem Laser gegen Weltraumschrott

  3. Die Woche im Video

    Ein Zombie, Insekten und Lollipop

  4. Star Wars Battlefront

    Planetenkampf vor dem Erwachen der Macht

  5. Geodaten

    200 Beschäftigte verpixelten Google-Street-View-Häuser

  6. Windkraftwerke

    Kletterroboter überprüft Windräder

  7. Inside Abbey Road

    Mit Google durch das berühmteste Musikstudio der Welt

  8. ÖBB

    WLAN im Spaceshuttle einfacher zu machen als im Zug

  9. Google

    Chrome unterstützt Windows XP bis Ende 2015

  10. Kernel

    GNU Hurd 0.6 erschienen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry Pi im Garteneinsatz: Wasser marsch!
Raspberry Pi im Garteneinsatz
Wasser marsch!
  1. Onion Omega Preiswertes Bastelboard für OpenWrt
  2. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  3. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen

Axiom Verge im Test: 16 Bit für Genießer
Axiom Verge im Test
16 Bit für Genießer
  1. Alienation angespielt Zerstörungsorgie von den Resogun-Machern
  2. Test Mushroom Men Der Knobelpilz und die dicke Prinzessin
  3. The Witness Ex-Indie-Millionär nimmt Kredit für nächstes Projekt auf

Fuzzing: Wie man Heartbleed hätte finden können
Fuzzing
Wie man Heartbleed hätte finden können
  1. Fehlersuche LLVM integriert eigenes Fuzzing-Werkzeug
  2. Mozilla Firefox 37 bringt Zertifikatsperren und Nutzerfeedback
  3. IT-Sicherheit Regierung fördert Forschung mit 180 Millionen Euro

  1. Re: In Deutschland: ICE mit 80kmh.

    Stefan1200 | 15:03

  2. Re: verdampfendes Metall bzw plasma?

    HiddenX | 15:03

  3. 2 "low cost" Ansätze

    pk_erchner | 15:02

  4. Re: Transrapid

    Muhaha | 15:02

  5. ist office wirklich die App, die jeder braucht ?

    pk_erchner | 14:55


  1. 14:40

  2. 13:28

  3. 09:01

  4. 20:53

  5. 19:22

  6. 18:52

  7. 16:49

  8. 16:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel