Anzeige
Microsoft Surface heißt die neue Tabletserie von Microsoft.
Microsoft Surface heißt die neue Tabletserie von Microsoft. (Bild: Microsoft)

Geheimhaltung Microsofts Surface-Tablets kommen aus dem Bunker

Dass Microsoft die Branche mit der Vorstellung seiner eigenen Tablets überraschen konnte, liegt an vorheriger strikter Geheimhaltung. Das Unternehmen bestätigte Techradar, dass die Entwickler abgeschottet in einer geheimen Werkstatt arbeiten mussten.

Anzeige

Microsofts Forschungschef Steven Bathiche hat Techradar beschrieben, wie Microsoft seine Surface-Tablets unbemerkt vom Rest der Branche entwickeln konnte. Bathiche beschreibt die Büros wörtlich als "unterirdischen Bunker ohne Fenster". Die übliche Wirkungsstätte von Microsoft Research, intern "Die Garage" genannt, war zuvor als viel zu bekannt ausgemacht worden.

Im Tablet-Bunker, der mit wachsender Teamanzahl den Ort wechseln musste - Fenster gab es auch dort nicht -, arbeiteten die Entwickler nicht nur an der Software, sondern vor allem an der Gestaltung. Zum Einsatz kamen unter anderem 3D-Drucker, gleich dutzendweise wurden Prototypen erstellt. Das geschah hinter doppelten Türen wie bei einer Luftschleuse: Nur wer alleine die äußere Tür passiert hat, konnte die innere öffnen.

Wie viel Wert das Unternehmen dabei auf die Haptik legte, erklärt der Bericht anhand des ausklappbaren Standfußes der Tablets. Er wurde wie bei einer Autotür unter anderem auf sein Geräusch beim Einklappen hin entwickelt. Das nur 0,7 Millimeter dünne Blech sollte beim Einschnappen in seine Halterung wertig klingen. Also stand zuerst fest, wie der Standfuß klingen sollte, danach wurde so lange mit der Mechanik experimentiert, bis das Ziel erreicht war. Ganz neu ist diese Idee auch bei Microsoft übrigens nicht, schon die später UMPC genannten Origami-Geräte hatten 2006 einen ähnlichen Aufsteller.

Verschlossen zeigt sich Microsoft weiterhin beim Preis der Geräte. Auch im Gespräch mit Techradar gilt: Surface Pro mit Intel-CPU soll so viel wie Ultrabooks kosten und Surface RT so viel wie vergleichbare Android-Tablets. So billig wie das Kindle Fire, das in den USA nur 199 US-Dollar kostet, soll die RT-Version aber nicht werden. Grob geschätzt könnte Surface RT mit ARM-CPU so rund 500 US-Dollar kosten und Surface Pro ab 800 US-Dollar, was der mittlere Preis von Ultrabooks der Einstiegsklasse ist.


eye home zur Startseite
anwelti 29. Jun 2012

Was ist der Vorteil von Apple ... genau, das sie Hardware und Software aus einer Hand...

u21 25. Jun 2012

http://www.youtube.com/watch?v=SohMW2aa9IQ&t=2m37s

quantummongo 25. Jun 2012

Uiui wohl bereit für den heilgen Krieg oder was? :) Oder warum fühlst DU dich hier...

S-Talker 25. Jun 2012

Quelle? Aus welchem Bericht geht hervor, wie wie der Entwicklungskosten auf das Undesign...

derKlaus 24. Jun 2012

Das ding hat schon einige Interessante Punkte. Der Standfuß, alleine der psychologische...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler Java / Webentwickler (m/w)
    syncpilot GmbH, Puchheim bei München
  2. IT-Scrum Master Payment Solutions (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Technical Manager (m/w)
    Cambaum GmbH, Baden-Baden
  4. Mitarbeiter/in im Bereich IT Helpdesk für den 1st-Level-Support
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Berlin

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  2. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  3. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  4. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  5. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  6. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus

  7. SpaceX

    Falcon 9 Rakete kippelt nach Landung auf Schiff

  8. Die Woche im Video

    Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!

  9. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  10. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

  1. Re: Vertraue keinem Kunden

    MisterND | 15:41

  2. Re: neue Bevormundung... na klasse

    Keep The Focus | 15:40

  3. Re: Gestern live gesehen

    David64Bit | 15:40

  4. Re: Vectoring verhindert Wettbewerb.

    sneaker | 15:35

  5. Re: Wen interessiert die GPL?

    brainslayer | 15:34


  1. 14:15

  2. 13:47

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 11:51

  6. 11:22

  7. 11:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel