Abo
  • Services:
Anzeige
Brasiliens Staatschefin Dilma Rousseff bei einem Treffen mit US-Präsident Barack Obama Ende Juni
Brasiliens Staatschefin Dilma Rousseff bei einem Treffen mit US-Präsident Barack Obama Ende Juni (Bild: Chip Somodevilla/Getty Images)

Geheimdienst: NSA spähte Dutzende Telefone der Regierung Brasiliens aus

Brasiliens Staatschefin Dilma Rousseff bei einem Treffen mit US-Präsident Barack Obama Ende Juni
Brasiliens Staatschefin Dilma Rousseff bei einem Treffen mit US-Präsident Barack Obama Ende Juni (Bild: Chip Somodevilla/Getty Images)

Nicht nur Staatschefin Dilma Rousseff: Laut Wikileaks soll der US-Geheimdienst NSA auch hohe Regierungsmitglieder Brasiliens systematisch ausspioniert haben. Rousseff bleibt gelassen.

Anzeige

Der US-Geheimdienst NSA hat nach Informationen der Enthüllungsplattform Wikileaks in Brasilien neben Staatschefin Dilma Rousseff auch hohe Regierungsmitglieder systematisch ausspioniert. Das geht aus Dokumenten hervor, die vom Portal The Intercept und dem brasilianischen Fernsehsender Globonews veröffentlicht wurden. Insgesamt seien 29 Telefonnummern abgehört worden, die von der Präsidentin, Ministern und Botschaftern Brasiliens benutzt worden seien.

Die Abhöraktion gegen Rousseff hatte Wikileaks bereits 2013 bekanntgemacht, ohne jedoch das präzise Ausmaß der Spionage anzugeben. Die Präsidentin sagte damals einen Staatsbesuch in Washington ab.

Überwundene Ereignisse

Erst am vergangenen Dienstag kamen Rousseff und Obama zu einem Versöhnungstreffen in Washington zusammen. Die neuen Enthüllungen beträfen überwundene Ereignisse, erklärte der brasilianische Regierungssprecher Edinho Silva dem Nachrichtenportal G1.

Die Bedingungen hätten sich "sehr geändert", sagte Rousseff nach dem Treffen mit Obama. Obama und seine Regierung hätten versichert, verbündete Länder nicht länger auszuspähen. "Ich glaube Präsident Obama", sagte Rousseff. Sie fügte hinzu: "Wenn er jemals nicht-öffentliche Informationen über Brasilien braucht, würde er einfach zum Telefon greifen und mich anrufen."

Wikileaks hatte in den vergangenen zwei Wochen mit mehreren Enthüllungen für Aufsehen gesorgt. Nach Informationen der Plattform soll die NSA nicht nur Kanzlerin Angela Merkel (CDU), sondern jahrelang weite Teile der deutschen Regierung ausgespäht haben. Zuvor veröffentlichte Wikileaks Unterlagen über NSA-Lauschangriffe auf drei französische Staatspräsidenten.


eye home zur Startseite
IchBinFanboyVon... 06. Jul 2015

Ja. Das nennt man NATO-Truppenstatut. Google danach und du Kotzt. Versprochen.

Rababer 06. Jul 2015

^This. Oder die haben einfach kein Plan von Politik...

Lala Satalin... 06. Jul 2015

Wen wundert es denn?

DerVorhangZuUnd... 06. Jul 2015

Der war gut! ;-)

plutoniumsulfat 05. Jul 2015

Von denen wahrscheinlich 99% gar keinen Spitzensteuersatz zahlen :D Ja, das wäre lustig ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  2. Robert Bosch Starter Motors Generators GmbH, Schwieberdingen
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 15€ Cashback erhalten
  2. (Core i7-6700HQ + GeForce GTX 1070)

Folgen Sie uns
       


  1. Gigaset Mobile Dock im Test

    Das Smartphone wird DECT-fähig

  2. Fire TV

    Amazon bringt Downloader-App wieder zurück

  3. Wechselnde Standortmarkierung

    GPS-Probleme beim iPhone 7

  4. Paketlieferungen

    Schweizer Post fliegt ab 2017 mit Drohnen

  5. Apple

    Akkuprobleme beim neuen Macbook Pro

  6. Red Star OS

    Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux

  7. Elektroauto

    Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen

  8. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will Marken abschaffen

  9. Barrierefreiheit

    Microsofts KI hilft Blinden in Office

  10. AdvanceTV

    Tele Columbus führt neue Set-Top-Box für 4K vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  2. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  3. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert

Digitalcharta: Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
Digitalcharta
Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
  1. EU-Kommission Mehrwertsteuer für digitale Medien soll sinken
  2. Vernetzte Geräte Verbraucherminister fordern Datenschutz im Haushalt
  3. Neue Richtlinie EU plant Netzsperren und Staatstrojaner

Garamantis: Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
Garamantis
Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
  1. Gentechnik Mediziner setzen einem Menschen Crispr-veränderte Zellen ein
  2. Zarm Zehn Sekunden schwerelos
  3. Mikroelektronik Wie eine Vakuumröhre - nur klein, stromsparend und schnell

  1. Re: Apples Probleme

    DebugErr | 09:07

  2. Re: "obwohl sie nur mehrere Safari-Tabs offen halten"

    Niaxa | 09:05

  3. Frühzeitiges Abschalten ist nicht das einzige Problem

    olifaessler | 09:05

  4. Re: Problem: Riesendurcheinander. Ich habe alles...

    zampata | 09:05

  5. Re: Rechtslage in der Schweiz?

    Don't_Care | 09:03


  1. 09:10

  2. 08:29

  3. 07:49

  4. 07:33

  5. 07:20

  6. 17:25

  7. 17:06

  8. 16:53


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel