Abo
  • Services:
Anzeige
Startseite der neuen Plattform
Startseite der neuen Plattform (Bild: Glassdoor)

Gehaltsplattform: Glassdoor kommt nach Deutschland

Startseite der neuen Plattform
Startseite der neuen Plattform (Bild: Glassdoor)

Glassdoor hat offenbar genug Nutzer aus Deutschland, um sich an eine eigene Plattform für das Land zu wagen. Glassdoor bietet anonyme Firmenbewertungen, Angaben zu Gehaltsspannen, Vorstellungsgesprächen und Stellenanzeigen.

Anzeige

Die US-Plattform Glassdoor kommt nach Deutschland. Das gab das Unternehmen am 15. Januar 2015 bekannt. Zuvor wurde ein Glassdoor-Büro in London gegründet. Glassdoor bietet Informationen und anonyme Bewertungen von Firmen durch Beschäftigte, Angaben zum Gehalt und Stellenanzeigen.

"Wir möchten Transparenz auf dem Arbeitsmarkt schaffen", sagte Sonja Perry, Produktchefin Glassdoor Deutschland Golem.de auf Anfrage. Für den Einstieg seien Berichte zu über 6.500 Unternehmen ins Deutsche übersetzt worden.

Die Identität der Mitglieder bleibe auf der Plattform unkenntlich. Um sich zu registrieren und eine Bewertung abzugeben, wird jedoch eine verifizierbare E-Mail-Adresse benötigt. Alle Inhalte würden vom Betreiber moderiert, bevor sie veröffentlicht werden.

Glassdoor arbeitet mit einem "Give-to-get-Modell". Der Nutzer erhält freien Zugriff auf alle Informationen, sobald ein eigener Beitrag eingestellt wird: Es kann zum Beispiel anonym eine Gehaltsangabe gemacht, ein Arbeitgeber, ein Vorstellungsgespräch oder die Zusatzleistungen der Firma auf Glassdoor bewertet werden, Fragen aus Bewerbungsgesprächen geteilt oder ein Foto des Büros eingestellt werden. Für zehn Tage kann die Plattform auch genutzt werden, ohne eigenen Inhalte beizutragen.

In den USA gibt es kostenpflichtige Glassdoor-Zusatzfunktionen.

Am 6. Januar 2015 erhielt das Unternehmen 70 Millionen US-Dollar Risikokapital, die Finanzierungsrunde wurde von Google Capital angeführt. Tiger Global Management, Battery Ventures und Sutter Hill Ventures investierten erneut. Bislang hat Glassdoor insgesamt rund 160 Millionen Dollar erhalten. Glassdoor hat regionale Angebote in den USA, Großbritannien, Kanada, Australien und Indien.


eye home zur Startseite
g0r3 16. Jan 2015

Wenn Reden der Job jener Leute ist, würde ich dir zustimmen. Leider ist Reden vielerorts...

matok 16. Jan 2015

Solche Plattformen sind so sinnlos/sinnvoll wie Arbeitszeugnisse von Arbeitgebern. Im...

MikeMan 15. Jan 2015

Kleinen durchaus, denn die hängen oft von wenigen qualifizierten mitarbeitern ab. Wenn...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  3. MaibornWolff GmbH, München, Frankfurt am Main
  4. Bosch Thermotechnik GmbH, Wernau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 54,85€

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen

  2. MacOS 10.12

    Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra

  3. IOS 10.0.2

    Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen

  4. Galaxy Note 7

    Samsung tauscht das Smartphone vor der Haustür aus

  5. Falcon-9-Explosion

    SpaceX grenzt Explosionsursache ein

  6. Die Woche im Video

    Schneewittchen und das iPhone 7

  7. 950 Euro

    Abmahnwelle zu Pornofilm-Filesharing von Betrügern

  8. Jailbreak

    19-Jähriger will iPhone-7-Exploit für sich behalten

  9. Alle drei Netze

    Ericsson und Icomera bauen besseres Bahn-WLAN

  10. Oculus Rift

    Palmer Luckey im Netz als Trump-Unterstützer geoutet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
WatchOS 3.0 im Test: Die halbwegs gelungene App-Beschleunigung
WatchOS 3.0 im Test
Die halbwegs gelungene App-Beschleunigung
  1. IAA Nutzfahrzeuge Neue Smartwatch für mehr Sicherheit bei Lkws
  2. Android Wear Große Hersteller machen Smartwatch-Pause
  3. Ticwatch 2 Android-Wear-kompatible Smartwatch in 10 Minuten finanziert

Ilife V7S im Test: Günstiger China-Roboter saugt fast so gut wie Markengeräte
Ilife V7S im Test
Günstiger China-Roboter saugt fast so gut wie Markengeräte
  1. Wiper Blitz 2.0 im Test Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  2. Lernroboter-Test Besser Technik lernen mit drei Freunden
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

Endless Space 2 in der Vorschau: Bereits jetzt meisterlicher als Orion
Endless Space 2 in der Vorschau
Bereits jetzt meisterlicher als Orion

  1. 30 Sekunden Werbung für ein 4-min Video?!

    otraupe | 08:49

  2. Re: Apple Betaphase

    Pete Sabacker | 08:22

  3. Re: Mein Sennheiser mit Audio Jack/Klinke

    css_profit | 08:20

  4. Re: Batterie betriebene kleinste Rakete der Welt

    ChristianKG | 08:07

  5. Re: Was ist eigentlich mit ALT-Geräten?

    ArcherV | 07:55


  1. 12:51

  2. 11:50

  3. 11:30

  4. 11:13

  5. 11:03

  6. 09:00

  7. 18:52

  8. 17:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel