Anzeige
Netflix-Chef Reed Hastings auf der CES 2016
Netflix-Chef Reed Hastings auf der CES 2016 (Bild: Netflix)

Gegen Hollywood: Netflix startet in 130 weiteren Ländern

Netflix-Chef Reed Hastings auf der CES 2016
Netflix-Chef Reed Hastings auf der CES 2016 (Bild: Netflix)

Netflix expandiert weltweit: Für das Jahr 2016 sei die Produktion von 31 Staffeln von neuen und bestehenden Originalserien geplant, die weltweit gleichzeitig erscheinen, kündigt das Unternehmen an. Für viele Filme und Serien verweigern die Hollywoodstudios aber die globalen Rechte.

Netflix bietet seinen Dienst in rund 130 weiteren Ländern an. Das machte der Streaminganbieter überraschend während einer Keynote von Netflix-Chef Reed Hastings bei der Messe für Unterhaltungselektronik CES 2016 bekannt. Große neue Landesmärkte sind Russland, Indien, Singapur oder Polen.

Anzeige

"Sie erleben heute die Geburtsstunde eines neuen globalen Internet-TV-Netzwerks", erklärte Hastings. Für das Jahr 2016 plane Netflix eine umfangreiche Erweiterung der Auswahl an Originaltiteln, darunter 31 Staffeln von neuen und bestehenden Originalserien, zwei Dutzend Spielfilme und Dokumentationen sowie 30 Kinderserien, die weltweit gleichzeitig zur Verfügung gestellt werden.

Widerstand der etablierten Filmindustrie und Urheberrechtseigner

Für viele Serien und Filme aus Hollywood erhält Netflix jedoch immer noch nicht die globalen Rechte. "Es wird einige Zeit dauern, bis wir unserer gesamtes Angebot zeigen können", meinte Hastings. Für Foxs Gotham, AMCs Breaking Bad und ABCs How to Get Away with Murder hat das Unternehmen globale Lizenzen.

Der Netflix-Dienst wird in den meisten neuen Ländern größtenteils auf Englisch angeboten. Arabisch, Koreanisch sowie vereinfachtes und traditionelles Chinesisch würden hinzugefügt."Wir als Unternehmen wollen zuhören, dazulernen", sagte Hastings.

In China werde Netflix noch nicht verfügbar sein, jedoch prüfe das Unternehmen weiterhin Möglichkeiten, seinen Dienst dort bereitzustellen. Auch auf der Krim, in Nordkorea und in Syrien sei aufgrund der US-Sanktionen, denen amerikanische Unternehmen unterliegen, kein Zugriff auf Netflix möglich.

Seit dem Start des Streaming-Dienstes im Jahr 2007 wurde Netflix zunächst auf 60 Länder ausgeweitet, auf Kanada folgte Lateinamerika, Europa, Australien, Neuseeland und Japan. Netflix hat nach eigenen Angaben derzeit 70 Millionen Mitglieder.


eye home zur Startseite
Legacyleader 07. Jan 2016

Ich Weiß nicht ob in Russland Netflix zum Erfolg wird... Die Russen sind sehr auf dubbing...

Doedelf 07. Jan 2016

Du kannst durchaus ein US - Netflix Account dir holen, durch Umrechnung evtl. günstiger...

Doedelf 07. Jan 2016

Ähhhh: zitat: "Our international expansion strategy over the last few years has been to...

Kommentieren



Anzeige

  1. Automatisierungstechniker / Programmierer (m/w)
    Vogt-Plastic GmbH, Rheinfelden
  2. Leiter Softwareentwicklung (m/w)
    medavis GmbH, Karlsruhe
  3. Webentwickler/-in
    ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Österreich)
  4. Professional IT Consultant Automotive Marketing und Sales (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Steelbooks zum Aktionspreis
    (u. a. Game of Thrones Staffeln 1 u. 2 mit Magnetsiegeln für je 21,97€)
  2. 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. Spaceballs, Anastasia, Bullitt, Over the top, Space Jam)
  3. VORBESTELLBAR: X-Men Apocalypse [Blu-ray]
    19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  2. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab

  3. Beam

    Neues Modul für Raumstation klemmt

  4. IT-Sicherheit

    SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen

  5. Windows 10

    Microsoft bringt verdoppelten Virenschutz

  6. Audience Network

    Facebook trackt auch Nichtnutzer für Werbezwecke

  7. Statt Fernsehen

    Ministerrat will europaweite 700-MHz-Freigabe für Breitband

  8. Gran Turismo Sport

    Ein Bündnis mit der Realität

  9. Fensens Parksensor

    Einparken mit dem Smartphone

  10. Telefónica

    Microsoft und Facebook bauen 160-TBit/s-Seekabel nach Europa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  2. Project Spark Microsoft stellt seinen Spieleeditor ein
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Apple Store Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen
  2. Prozessoren Intel soll in Deutschland Abbau von 350 Stellen planen
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

  1. Re: Besuchen Sie keine Pornoseiten

    Sarkastius | 17:56

  2. Re: Teraflops...

    opodeldox | 17:54

  3. Re: 1 Ms und 10 GBit dafür 100 MB/Monat Transfer

    Lala Satalin... | 17:53

  4. Re: Elektromobilität gut und schön...

    stiGGG | 17:52

  5. Re: also doppelt so langsam...

    ichbinsmalwieder | 17:51


  1. 17:09

  2. 16:15

  3. 15:51

  4. 15:21

  5. 15:12

  6. 14:28

  7. 14:17

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel