Abo
  • Services:
Anzeige
Das Referenzdesign der Geforce Titan
Das Referenzdesign der Geforce Titan (Bild: Nvidia)

Geforce Titan: Nvidias 1.000-Euro-Grafikkarte übertaktet Monitore

Das Referenzdesign der Geforce Titan
Das Referenzdesign der Geforce Titan (Bild: Nvidia)

Die größte GPU der Welt hat auch einen großen Preis, soll dafür aber auch sehr schnell sein. Wie schnell, darf noch nicht gesagt werden, und kaufen kann man die Grafikkarte Geforce Titan von Nvidia auch noch nicht. Aber die technischen Daten und neue Funktionen hat Nvidia nun bestätigt.

Mit der Geforce Titan stellt Nvidia die erste Grafikkarte auf Basis der GPU GK110 vor. Dieser Chip ist der größte Grafikprozessor mit Kepler-Architektur und kam bisher nur auf den GPGPU-Karten Tesla K20 und K20X zum Einsatz. Wie bei der K20X besitzt auch die GPU der Geforce Titan 2.688 Rechenwerke, die in 14 SMX-Modulen zu je 192 Kernen zusammengeschaltet sind. Eigentlich besitzt ein GK110 sogar 15 der Module und somit 2.880 Rechenwerke, eine fehlerfreie Produktion ist offenbar wirtschaftlich aber noch nicht möglich.

Um eine abgespeckte Variante des GK110 handelt es sich bei der auf der neuen Geforce verbauten GPU aber dennoch nicht, schließlich besitzt sie genauso viele Funktionseinheiten wie der Chip auf der K20X. Auch der Takt ist etwas höher, für den Beschleuniger gibt Nvidia nur 3,95 Teraflops Rechenleistung bei einfacher Genauigkeit an, bei der Geforce Titan sind es 4,5 Teraflops.

Anzeige

Den Namen seiner neuen DirectX-11-Karte hat Nvidia vom schnellsten Supercomputer Titan abgeleitet, der bereits mit Kepler-GPUs ausgerüstet ist. Daher bezeichnet das Unternehmen mit der Titan ausgerüstete PCs auch als die "ersten Gaming-Supercomputer". Dafür ist auch ein Superpreis zu bezahlen: Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 900 Euro plus Mehrwertsteuer, also 1.071 Euro Endpreis. In den USA sind 999 US-Dollar plus die ortsüblichen Steuern vorgeschlagen.

  • Nvidia stellt die Geforce Titan vor.
  • Nvidia stellt die Geforce Titan vor.
  • Nvidia stellt die Geforce Titan vor.
  • Nvidia stellt die Geforce Titan vor.
  • Nvidia stellt die Geforce Titan vor.
  • Nvidia stellt die Geforce Titan vor.
  • Nvidia stellt die Geforce Titan vor.
  • Nvidia stellt die Geforce Titan vor.
  • Auch Monitore werden jetzt übertaktet.
  • Nvidia stellt die Geforce Titan vor.
  • Die Ausstattung der Geforce Titan
  • Nvidia stellt die Geforce Titan vor.
  • Nvidia stellt die Geforce Titan vor.
  • Nvidia stellt die Geforce Titan vor.
  • Nvidia stellt die Geforce Titan vor.
  • Auch drei Titanen spielen gern zusammen.
  • Das Blockdiagramm des GK110 zeigt: Ein SMX-Modul fehlt.
  • Die Geforce Titan ohne Kühlsystem
  • Die Titan mit Magnesiumverkleidung
  • Alle Daten der Geforce Titan im Überblick
Die Ausstattung der Geforce Titan

Wie teuer die Geforce Titan letztendlich wird, ist noch nicht abzusehen, denn erst ab dem 25. Februar 2013 sollen die Grafikkarten verkauft werden. Nvidia nennt hier Asus, EVGA, Gainward, Gigabyte und Zotac als Launchpartner, andere Unternehmen sollen folgen. Wie viele der Karten es zum Start geben wird, ist ebenfalls noch unklar. Gerüchteweise soll die Erstauflage weltweit nur 10.000 Karten umfassen. Nvidia betonte bei Vorstellung der Titan gegenüber Journalisten aber, dass es sich nicht um eine limitierte Auflage handeln soll. Die Titan soll beständig angeboten werden, wie es auch schon bei der ebenfalls sehr teuren Geforce GTX-690 der Fall ist.

Noch einige Tage muss man sich ebenfalls mit Benchmarks gedulden, selbst Nvidias eigene Messungen will das Unternehmen noch nicht veröffentlicht sehen. Dass Nvidia die Titan trotzdem jetzt schon ankündigt, dürfte am auf die Minute zeitgleichen Fall der Sperrfrist für Crysis 3 liegen: In seinen Präsentationen bezeichnet Nvidia die Titan im Triple-SLI-Betrieb - also mit drei Grafikkarten - als einzige Lösung, um den neuen Crytek-Shooter auf drei Monitoren mit 5.760 x 1.080 Pixeln ruckelfrei spielen zu können.

Fest stehen immerhin schon die technischen Daten und neue Funktionen, und da wartet die Titan mit einigen Überraschungen auf. Zwar nennt Nvidia weiterhin nicht die Leistungsaufnahme im Leerlauf, mit 250 Watt TDP ist die Karte aber genügsamer als erwartet. Wie hoch der Energiebedarf mit Spielen letztendlich ausfällt, müssen erst ausführliche Tests zeigen. Mit je einem 8-poligen und einem 6-poligen PCIe-Anschluss reichen aber die meisten Netzteile aus. Nvidia empfiehlt ein Modell mit mindestens 600 Watt Nennleistung.

Neuer GPU-Boost und Display-Overclocking 

eye home zur Startseite
justanotherhusky 28. Sep 2013

Du hast 3D vergessen ;-)

nf1n1ty 27. Feb 2013

http://www.computerbase.de/artikel/grafikkarten/2013/test-nvidia-geforce-gtx-titan/12...

Crass Spektakel 22. Feb 2013

Monitore zu über- oder untertakten mache ich seit Jahrzehnten. Besonders witzig ist es...

Fotobar 21. Feb 2013

nicht falch verstehen, ich lade nichts illegal. Aber als Beispiel: Wenn ich aufhören...

selcukgd 21. Feb 2013

Danke - Schande über mein Haupt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Pfronten oder Bielefeld
  2. GRENZEBACH Maschinenbau GmbH, Asbach-Bäumenheim / Hamlar
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  3. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Suchmaschinenkonzern Yandex baut fahrerlosen Bus

  2. No Man's Sky

    Steam wehrt sich gegen Erstattungen

  3. Electronic Arts

    Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus

  4. Kaby Lake

    Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor

  5. Telefonnummern für Facebook

    Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch

  6. Browser

    Google Cast ist nativ in Chrome eingebaut

  7. Master of Orion im Kurztest

    Geradlinig wie der Himmelsäquator

  8. EU-Kommission

    Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen

  9. Videocodec

    Für Netflix ist H.265 besser als VP9

  10. Weltraumforschung

    DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy Note 7 im Test: Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
Galaxy Note 7 im Test
Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. Gear IconX im Test Anderthalb Stunden Trainingsspaß

Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

  1. Re: Zwar sind meine besten Freunde bei Threema...

    schachbrett | 20:30

  2. Re: WC`ehn müsste Linux mittelfristg (ab 2020)

    Spiritogre | 20:30

  3. Re: Geld in den Dienst investieren

    Kristian.Kuhn | 20:30

  4. Re: Die EU sollte sich mal Gedanken zu dieser...

    IchBIN | 20:29

  5. Re: Die Schweiz hat schon lange...

    schachbrett | 20:29


  1. 17:39

  2. 17:19

  3. 15:32

  4. 15:01

  5. 14:57

  6. 14:24

  7. 14:00

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel