Crysis kommt bald aus der Cloud.
Crysis kommt bald aus der Cloud. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Geforce Grid Grafikkarten werden virtuell und streamen Spiele

Diablo 3 macht derzeit noch Probleme, bei Diablo 4 könnte das nach Nvidias Willen anders werden: Nutzer könnten es in der Minute, in der es freigeschaltet wird, mit Freunden spielen - ob per Tablet oder PC, wäre egal.

Anzeige

Nvidias Vision von virtualisierter Grafik, als Marke VGX nun geschützt, ist ein ziemlich umfassender Ansatz für das Streamen von 3D-Anwendungen. Das Unternehmen stellte VGX und dessen Anwendung namens Geforce Grid nun auf seiner Konferenz GTC im kalifornischen San José vor.

Für Spiele bedeutet VGX das, was Unternehmen wie Onlive bereits anbieten: Alle Inhalte, auch die 3D-Grafik, werden in der Cloud berechnet. Der Spieler braucht nur ein technisch sehr einfaches Gerät, das den Stream wiedergibt und seine Eingaben entgegennimmt. Auch Google will das über einen Fernseher erreichen.

Der Fernseher ist auch eine Zielplattform von VGX, denn mehr als einen H264-Decoder muss das Endgerät nicht mitbringen. Aber auch Tablets sind möglich, ebenso jedes andere Gerät mit einem schnellen Videodecoder.

Bei Nvidias Lösung liegt die Besonderheit darin, dass die Anpassung von Spielen nicht sehr aufwendig ist. Jeder Titel, der unter einem virtualisierten Betriebssystem und mit einer Geforce-Grafikkarte läuft, soll sich für VGX eignen.

  •  
  •  
  • Nvidia will die Latenzen stark reduzieren.
  •  
  • Oben zwei VGX-Karten in einem Dell-Server
  •  
  •  
  •  
  •  
Nvidia will die Latenzen stark reduzieren.

Dafür hat der Chipentwickler auch die Grafikkarte vollständig virtualisiert. Alle Funktionen des 3D-Beschleunigers stehen zur Verfügung, Nvidias Software klinkt sich dafür in Hypervisor von Citrix oder Vmware ein. Beide Unternehmen unterstützen VGX.

Das Ergebnis ist ein Spiele-PC, der als virtuelle Maschine in einem Rechenzentrum läuft. Hier kommt es auf möglichst hohe Dichte an, daher hat Nvidia eigene Karten entwickelt. Die VGX-Karten bestehen derzeit aus vier GPUs, jede hat Zugriff auf 4 GByte Speicher. Je nach den Hardwareanforderungen der Spiele können Dutzende bis Hunderte Spiele-PCs auf einer der Karten virtualisiert werden.

Statt eines herkömmlichen Framebuffers geben die virtuellen GPUs ihre Bilder direkt an einen eigenen H264-Encoder auf den Karten weiter. Dieser arbeitet besonders schnell, um die Latenzen zu verringern.

Denn diese Verzögerungen zwischen der Eingabe des Spielers und der Aktion auf dem Bildschirm sind beim Spiele-Streaming entscheidend, wie auch Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang in seiner Keynote-Ansprache klar herausstellte.

Zusammen mit Gaikai, das PC-Spiele schon zum Beispiel als Facebook-App anbietet, will Nvidia die Latenzen deutlich reduzieren. Huang zeigte dazu eine Aufschlüsselung der Zeiten, die beim Streaming anfallen. Das Geforce Grid - unter diesem Namen wird die Technik VGX als Service vermarktet - soll unter anderem für das Umsetzen der 3D-Bilder in den Stream nur 10 statt 30 Millisekunden benötigen.

Den Vergleich zog Huang mit "Cloud Gen 1", gemeint sein dürfte Onlive. Doppelt so schnell wie die erste Generation soll das Rendern in der Cloud sein, und nur noch 30 statt 75 Millisekunden soll der Weg durchs Internet brauchen. Dafür sind aber viele Rechenzentren nahe an den Standorten der Spieler nötig. Nicht reduzieren kann Nvidia die Latenz des Displays, sprich: HDMI mit seinem Kopierschutz HDCP verschlingt unverändert viel Zeit.

Insgesamt soll sich auch in der Praxis die Latenz bei etwas mehr als 150 Millisekunden bewegen. Für viele Spiele mag das ausreichen, bei sehr schnellen Titeln wie Egoshootern und Rennspielen aber wohl kaum.

Es geht Nvidia allerdings auch nicht allein darum, den Spiele-PC überflüssig zu machen. Vielmehr steht die Bequemlichkeit im Vordergrund. Und die endet nicht beim Wegfall von Download, Installation und Patchen eines Spiels, was bei Streamingdiensten alles der Anbieter übernimmt.

Vielmehr sieht Nvidia die Möglichkeit, jedes Spiel in gleichbleibender Qualität auf jedem Gerät zu spielen, als größten Vorteil. Zudem ist es reizvoll für Nutzer, ihre Freunde sofort in eine Multiplayer-Partie einzuladen. Sofern diese einen Account beim Streaminganbieter besitzen oder dieser Demoversionen anbietet, wäre das problemlos möglich.


tingelchen 18. Mai 2012

Die ISP's in Deutschland sind vieles. Aber nicht überlastet. Bitte nicht mit den...

tingelchen 18. Mai 2012

Autsch... so schlecht sind nicht einmal die Youtube HD Videos ^^ Codec Fragmente...

tingelchen 18. Mai 2012

Doch... Solitär ;)

Lyve 17. Mai 2012

..Server im Keller mit einem snes Emulator drauf und dann an Thin Clients per Stream. Die...

nie (Golem.de) 17. Mai 2012

Klar, das ist eine Marketing-Folie - sie wurde ja auch auf der Keynote einer...

Kommentieren



Anzeige

  1. Information Security Principal Consultant (m/w)
    QRC Group, München
  2. Entwicklungsingenieur/in Softwareentwicklung und Elektroplanung
    Bosch Thermotechnik GmbH, Lollar
  3. Produktmanager SEO (m/w)
    Computec Media GmbH, Fürth
  4. Teilprojektleiter (m/w) in der Entwicklung
    Siemens AG, Braunschweig

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. ARCTIC Freezer 13 CO (mit 92mm PWM-Lüfter, für AMD u. Intel)
    26,19€ inkl. Versand
  2. Das neue Roccat Kave XTD 5.1 Analog-Headset zum Angebotspreis
    99,99€
  3. Evga Geforce GTX 960 SuperSC
    mit 20 Euro Cashback nur 194,90€ bezahlen

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Phase One iXU 180

    80 Megapixel für die Drohnenfotografie

  2. Metashop

    Zalando will innerhalb von 30 Minuten liefern

  3. Mathias Döpfner

    Axel-Springer-Chef wird Vodafone-Aufsichtsrat

  4. Goodgame Studios

    Wachstum mit der umsatzstärksten App aus Deutschland

  5. Volvo Lifepaint

    Reflektorfarbe aus der Dose schützt Radfahrer

  6. Projekt-Hosting

    Tagelanger DDoS-Angriff auf Github

  7. Samsung

    Galaxy S4 bekommt Lollipop

  8. Deutsche Bahn

    WLAN im Nahverkehr in einigen Jahren

  9. Lords of the Fallen

    Partner wirft Deck 13 "mangelhafte Ausführung" vor

  10. Galaxy S6 Edge im Test

    Keine ganz runde Sache



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

Bloodborne im Test: Das Festival der tausend Tode
Bloodborne im Test
Das Festival der tausend Tode
  1. Bloodborne Patch und PC-Petition
  2. Bloodborne angespielt Angsthase oder Nichtsnutz

Jugendliche und soziale Netzwerke: Geh sterben, Facebook!
Jugendliche und soziale Netzwerke
Geh sterben, Facebook!
  1. Nuclide Facebook stellt quelloffene IDE vor
  2. 360-Grad-Videos und neuer Messenger Facebook zeigt seinen Nutzern Rundumvideos
  3. Urheberrecht Bild-Fotograf zieht Abmahnung zum Facebook-Button zurück

  1. Re: Augenwischerwei und blöd für die Steuerzahler

    SelfEsteem | 05:07

  2. Re: Das ist nur eine Meinung

    bremse | 03:35

  3. Re: Da werden sich Einbrecher freuen

    Sharra | 03:28

  4. Re: Ernstzunehmende Konkurrenten hat die Deutsche...

    NIKB | 03:26

  5. Re: nützt doch alles nichts,...

    Moe479 | 03:23


  1. 22:59

  2. 19:05

  3. 16:54

  4. 16:22

  5. 14:50

  6. 13:48

  7. 12:59

  8. 12:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel