Geforce Experience: Automatische Grafikeinstellungen per Cloud für Spiele
Jen-Hsun Huang stellt die Geforce Experience vor. (Bild: Nvidia)

Geforce Experience Automatische Grafikeinstellungen per Cloud für Spiele

Mit dem System "Geforce Experience" will Nvidia PC-Spielern viel Konfigurationsarbeit abnehmen. Künftig sollen die Einstellungen für die Grafikdetails des Spiels wie auch die Bildverbesserungen im Grafiktreiber automatisch angepasst werden.

Anzeige

Reicht die Leistung der Grafikkarte noch für achtfaches Anti-Aliasing? Und welches der drei Verfahren zur Kantenglättung in meinem Grafiktreiber soll ich wählen? Wie bekomme ich die flimmernden Schatten im neuen Spiel weg? Solche Fragen sollen sich PC-Spieler bald nicht mehr stellen müssen.

Dafür will Nvidia mit seinem System namens "Geforce Experience" sorgen. Auf einer Gaming-Veranstaltung in Schanghai stellte Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang das Konzept vor. Es besteht aus Sicht des Spielers aus einem Programm, in dem vor allem ein Knopf wichtig ist: "Optimize my PC". Beim Klick darauf werden sowohl die Einstellungen des Spiels als auch die Einstellungen des Grafiktreibers auf Werte gesetzt, die für den jeweiligen PC sinnvoll sind.

Dahinter steckt natürlich ein Cloud-Algorithmus, der Huang zufolge auf einem eigenen Supercomputer von Nvidia läuft. Aus den Millionen möglichen Kombinationen von Hard- und Software soll die Geforce Experience sofort die richtigen Einstellungen heraussuchen. Auch wenn es einen für ein frisch installiertes Spiel optimierten Treiber gibt, soll das Programm auf dem PC des Spielers darauf hinweisen.

Huang führte das am Beispiel von Skyrim vor, das auf einem PC mit der 100-Euro-Grafikkarte GTS 450 nach dem Klick auf die Optimierung mehr Details darstellte. Gerade dieses Spiel stellt sich nach der Installation in der Regel auf sehr konservative Werte ein, so dass die Hardware nicht ausgereizt wird - zumindest das erkennt Geforce Experience schon gut.

Auch mit dem Titel Aliens vs. Predators klappte das. Dabei wurde unter anderem das Anti-Aliasing abgeschaltet, um die so freigewordene Grafikleistung in höher aufgelöste Texturen zu stecken. Manuelle Eingriffsmöglichkeiten sollen für den Spieler aber immer bestehen bleiben.

Dem Nvidia-Mitbegründer zufolge arbeitet ein Team des GPU-Entwicklers bereits seit fünf Jahren an Geforce Experience. Wie viele Spiele das System bereits kennt und mit welchen Hardwarekombinationen es getestet wurde, gab Huang aber noch nicht bekannt. Am 6. Juni soll die Lösung zunächst als Betaversion zur Verfügung stehen. Wie der Name schon vermuten lässt, arbeitet die Geforce Experience nur mit Nvidia-Grafikkarten zusammen.


S-Talker 02. Mai 2012

Man braucht für alles eine Cloud ...und einen Touchscreen ...und Wi-Fi ...und USB ...und...

lolig 01. Mai 2012

Grob ist alles das gleiche, wobei cloud imho ein ziemlich schwammiger Begriff ist der...

spyro2000 01. Mai 2012

Der Spieler sollte selbst Präferenzen im Treiber setzen können. Man könnte das als eine...

Kommentieren



Anzeige

  1. Technischer Redakteur (m/w) für Softwaredokumentation
    Teradata GmbH, München
  2. Diplom-Informatiker / Diplom-Ingenieur (m/w)
    Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES, Kassel
  3. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  4. Senior SAP CRM ABAP Entwickler (m/w)
    FRITZ & MACZIOL group, Ulm

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Hoverboard

    Schweben wie Marty McFly

  2. Nepton 120XL und 240M

    Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser

  3. Deutsche Telekom

    Umstellung auf VoIP oder Kündigung erst ab 2017

  4. HTC

    Desire 820 Mini mit Quad-Core-Prozessor und 5-Zoll-Display

  5. Merkel auf IT-Gipfel

    Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig

  6. Elektromobilität

    Die Chipkarte für die Ladesäule

  7. Next Century Cities

    32 US-Städte wollen Glasfaserausbau selbst machen

  8. Azure-Server

    Microsoft und Dell bringen Cloud in a Box

  9. GNU

    Emacs 24.4 mit integriertem Browser

  10. IT-Gipfel 2014

    De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. Apple Tonga-XT-Chip mit 3,5 TFLOPs für den iMac Retina
  2. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  3. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

    •  / 
    Zum Artikel