Gedankenlesen Mensch steuert Rattenschwanz mit Hirnwellen

US-Wissenschaftler haben das Gehirn eines Menschen mit dem einer Ratte vernetzt. Künftig wollen sie die Kommunikation von einem menschlichen Gehirn zu einem anderen ermöglichen.

Anzeige

Wissenschaftler der Harvard-Universität haben Ratten durch Menschen fernsteuern lassen. Mit der Kraft ihrer Gedanken konnten sie deren Schwanz bewegen.

Der Proband wurde mit einer Gehirn-Computer-Schnittstelle (Brain-Computer-Interface, BCI) ausgestattet, deren Elektroden die Hirnaktivitäten messen. Sie setzten sich vor einen Monitor, auf dem eine blinkende Animation eingespielt wurde. Während der Proband auf die Form schaute, synchronisierte sich die Hirnaktivität mit deren Frequenz. Steady State Visually Evoked Potentials (SSVEP) werden diese Gehirnaktivitäten genannt. Diese Methode, die Steady State Topography (SST), ist eine Weiterentwicklung des Elektroenzephalogramms (EEG).

Konzentrierte sich der Proband auf etwas anderes, wurde ein abweichendes Hirnsignal erzeugt, das vom Computer erkannt wurde. Dieser generierte daraufhin ein Signal, das in das Gehirn der Ratte, die ebenfalls ein BCI trug, eingespeist wurde.

Stimulation per Ultraschall

Dabei handelte es sich um ein fokussiertes Ultraschallsignal (Focused Ultrasound, FUS), das durch die Schädeldecke hindurch in den Motorcortex des Tiers ging. Das Bewegungszentrum wurde stimuliert, und der Schwanz des Tieres bewegte sich. Zwischen dem Gedanken, der das Signal auslöste, und der Bewegung des Schwanzes vergingen rund 1,6 Sekunden. Die Trefferquote lag nach Angaben der Forscher bei 94 Prozent. Die Ratte war während des Experiments narkotisiert.

Sie hätten gezeigt, dass es möglich sei, Nervensignale von einem menschlichen Gehirn über einen Computer direkt in das einer Ratte zu übertragen und dort einfache Bewegungen auszulösen, schreiben die Forscher um Seung-Schik Yoo in einem Aufsatz im Open-Access-Magazin Plos One. Es sollte ihrer Meinung aber auch möglich sein, zwei Menschen mit einem solchen System zu vernetzen.

Bidirektionale Kommunikation

Auch eine bidirektionale Kommunikation von Gehirn zu Gehirn könnte eingerichtet werden. Sie könnte beispielsweise in der Medizin eingesetzt werden: Der Therapeut könnte einem Patienten zeigen, wie er ein gelähmtes Körperteil bewegt. Der Patient könnte so seine Bewegungsfähigkeit wieder erlangen, hoffen die Forscher.

Die von den Wissenschaftlern der Harvard Medical School entwickelte Methode ist nicht invasiv. Weder die menschlichen noch die tierischen Teilnehmer an dem Experiment brauchten also ein Implantat im Gehirn, anders als bei dem Experiment, das Miguel Nicolelis und sein Team von der Duke-Universität in Durham im US-Bundesstaat North Carolina kürzlich vorgestellt hatten: Sie hatten die Gehirne von zwei Ratten miteinander vernetzt. Das ging jedoch nur mit Hilfe eines Implantats.


i<3Nerds 09. Apr 2013

Wär ich voll dafür.. Gibt so einige die es definitiv verdient hätten!

Neuro-Chef 08. Apr 2013

Wohl wahr^^

DER GORF 08. Apr 2013

Sondern?

cry88 08. Apr 2013

Es ist keine Quälerei wenn man davon nichts mitbekommt. Denn man empfindet keinerlei...

supermulti 08. Apr 2013

Ja, ich habs auch so verstanden. Das Bild löst im Gehirn die entsprechende Reaktion aus...

Kommentieren



Anzeige

  1. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  3. Teamleiter (m/w) Software-Qualitätsdatenanaly- se
    Synatec GmbH, Stuttgart oder Dingolfing
  4. Trainee für den Bereich IT / Business Processes (m/w)
    DMG MORI SEIKI Services GmbH, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel