Gebührenstreit Kabel Deutschland streicht Angebot von ARD und ZDF zusammen

Als Konsequenz aus dem Streit um die Zahlung von Einspeisungsentgelten mit ARD und ZDF schränkt Kabel Deutschland ab Dienstag das Angebot der öffentlich-rechtlichen Sender leicht ein.

Anzeige

Da ARD und ZDF keine Gebühren an Kabel Deutschland für die Verbreitung ihrer digitalen Programme zahlen wollen, streicht Kabel Deutschland ab dem 8. Januar 2013 einige wenige Sender der beiden Anstalten aus seinem Kabelnetz. Zudem wird die Bandbreite, die für die Sender zur Verfügung steht, reduziert. Kabel Deutschland nennt dies eine "Angleichung an den Plattformstandard", mit dem auch alle anderen Sender im Kabelnetz übertragen werden.

Zudem will Kabel Deutschland jedes digitale dritte Programm nur in einer regionalen Variante pro Kabelnetz einspeisen. Entsprechend wird beispielsweise in Sachsen ausschließlich MDR Sachsen verbreitet und nicht mehr zusätzlich MDR Sachsen-Anhalt und MDR Thüringen. Die regionalen Varianten der einzelnen dritten Programme zeigen mit Ausnahme eines halbstündigen Regionalfensters ganztägig ein identisches Programm.

Dennoch werden alle dritten Programme gemäß den gesetzlichen Vorgaben (Must Carry) weiterhin in einer Regionalvariante auch überregional digital verbreitet. So empfangen zum Beispiel die Kunden in Hamburg neben dem NDR Hamburg alle gewohnten dritten Programme in digitaler Qualität.

ARD und ZDF haben im vergangenen Jahr ihre Verträge zur Weiterverbreitung ihrer Fernsehsender durch Kabel Deutschland und Unitymedia gekündigt. Bislang überwiesen die Öffentlich-Rechtlichen den Kabelkonzernen rund 60 Millionen Euro an Einspeisungsentgelten. Gegen diese Kündigung wehren sich die Kabelkonzerne, die allerdings gesetzlich verpflichtet sind, die Sender der öffentlich-rechtlichen Anstalten zu verbreiten. Anbieter wie die Telekom mit Entertain verlangen keine Einspeisungsentgelte, während die Anstalten für die Verbreitung über Satellit und DVB-T bezahlen.


bellerophon1210 10. Jan 2013

Ah okay, dass die LNBs über den Receiver versorgt werden wusste ich nicht, danke für den...

hiasB 10. Jan 2013

Ich zitiere: "Bla Bla, ich habe keinen Inhalt, also werde ich persönlich. Bla Bla Bla...

ret411 09. Jan 2013

@cicero Lach echt geil was du schreibst, so völlig ohne drüber Nachzudenken. Fakt ist...

x2k 08. Jan 2013

Ich muss das ganze extra zahlen die kassieren hier richtig ab. Ich wünschte ich dürfte...

suicicoo 08. Jan 2013

nach der ersten erwähnung von Streichungen im Angebot wird nur noch zudem gesagt, aber...

Kommentieren


Pottblog / 08. Jan 2013

Links anne Ruhr (08.01.2013)



Anzeige

  1. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Tagungstechniker/IT Supporter/IT Techniker (m/w)
    BB onsite GmbH, München
  3. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  2. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  3. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  4. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  5. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  6. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  7. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  8. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  9. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  10. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel